Suche

Preisträgerinnen und Preisträger des Augsburger Wissenschaftspreises für interkulturelle Studien


  • Dr. Ilka Sommer, Humboldt-Universität zu Berlin, Hauptpreis (2017): "Die Gewalt des kollektiven Besserwissens - Klassifikationskämpfe um die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Deutschland"
  • Helen Hockauf, Universität Augsburg, Förderpreis (2017): "Die Präsentation von Flüchtlingen in der zeitgenössischen Literatur. Schreiben als ethischer Prozess von Würde"
  • Dr. Donja Amirpur-Ahrandjani, Universität Bremen, Hauptpreis (2016): "Migrationsbedingt behindert? Zur Interdependenz der Wahrnehmung von Behinderung und strukturellen Rahmenbedingungen im Kontext migrationsbedingter Heterogenität"
  • Romy Schulze, Universität zu Köln, Förderpreis (2016): "On a mission?! Koloniale Missions- und neokoloniale Missions- und Freiwilligenberichte im Vergleich"
  • Dr. Miriam Schader, Georg-August-Universität Göttingen, Hauptpreis (2015): "Religion als politische Ressource? Die religöse und politische Beteiligung afrikanischer Migranten in zwei europäischen Großstädten"
  • Felix Maas, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Förderpreis (2015): "Integrationsdiskurs und Integrationspolitik im Kontext der Stadt. Eine vergleichende Narrativanalyse des Integrationsdiskurses im Rahmen der Entwicklung gesamtstädtischer Integrationskonzepte in Dortmund und Frankfurt a. M."
  • Dr. Heike Hanhörster, Technische Universität Dortmund, Hauptpreis (2014): "Bleiben oder Gehen? Türkeistämmige Eigentümer in  Migrantenvierteln"
  • Isabel Collien, Freie Universität Berlin, Förderpreis (2014): "Prozesse interkultureller Öffnung – Das Beispiel der öffentlichen Verwaltung in Berlin"
  • Prof. Dr. Aladin El Mafaalani, Ruhr-Universität Bochum, Hauptpreis (2013): "BildungsaufsteigerInnen aus bildungsfernen Millieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen"
  • Jessica Pahl, Ruhr-Universität Bochum, Förderpreis (2013): Die Bedeutung des Körpers in interkulturellen Verstehensprozessen"
  • Dr. Maren Möhring, Universität zu Köln, Hauptpreis (2012): Ausländische Gastronomie. Migrantische Unternehmensgründungen, neue Konsumorte und die Internationalisierung der Ernährung in der Bundesrepublik Deutschland
  • Michaela Brosig, Freie Universität Berlin, Förderpreis (2012): „Neukölln unlimited?“ Lebenswelten und Handlungsstrategien junger Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund
  • Dr. Kien Nghi Ha, Universität Bremen, Hauptreis (2011): In the Mix. Postkoloniale Streifzüge durch die Kulturgeschichte der Hybridität
  • Darja Klingenberg, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Förderpreis (2011): Humor in der Migration. Phänomene der Grenzüberschreitung
  • Dr. Riem Spielhaus, Humboldt-Universität zu Berlin, Hauptpreis (2010): Wer ist hier Muslim?
  • Christian Issmer, Philipps-Universität Marburg, Förderpreis (2010): Der Einfluss von Metaperceptions auf Kontakterfahrungen und Einstellungen im Intergruppenkontext
  • Dr. Marc Oliver Thielen, Johann Wolfgang Goethe Universität zu Frankfurt am Main, Hauptpreis (2009): Wo anders leben? – Migration, Männlichkeit und Sexualität in biografischen Erzählungen iranischer Männer in Deutschland
  • Olga Krahn, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Förderpreis (2009): Lokale Identitäten und Gemeinschaft. Beteiligung von Spätaussiedlern an "Soziale Stadt"-Programmen – dargestellt am Piusviertel in Ingolstadt
  • Dr. Liliana Ruth Feierstein, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Hauptpreis (2008): Von Schwelle zu Schwelle: Randgänge(r). Eine Lektüre der Gestualität gegenüber den 'Anderen' aus dem Blickwinkel des jüdischen Denkens
  • Stefan Wellgraf, Europa-Universität Viadrina Fankfurt/Oder, Förderpreis (2008): Migration und Medien. Wie Fernsehen, Radio und Print auf die Anderen blicken
  • Dr. Louis Henri Seukwa, Universität Hamburg, Hauptpreis (2007): Kompetenz als Habitus der Überlebenskunst – Zum Verhältnis von Kompetenz und Migration im Spiegel von Flüchtlingsbiographien
  • Anne Weibert, Universität Dortmund, Förderpreis (2007): Mediale Integration ethnischer Minderheiten – Vergleich von Lokalberichterstattung über Türken in Deutschland und Hispanics in den USA
  • Prof. Doz. Dr. Ulrike Bechmann, Universität Bayreuth (2006): Abraham – Beschwörungsformel oder Präzisierungsquelle? Bibeltheologische und religionswissenschaftliche Untersuchungen zum Abraham-Paradigma im interreligiösen Dialog
  • Dr. Ute Koch, Universität Osnabrück (2005): Die Herstellung und Reproduktion sozialer Grenzen: Roma in einer westdeutschen Großstadt
  • P. Dr. Jörg SJ Alt, Humboldt-Universität zu Berlin (2004): Leben in der Schattenwelt. Problemkomplex illegale Migration. Neue Erkenntnisse zur Lebenssituation ‚Illegaler' aus München und anderen Orten Deutschlands
  • Dr. Azra Pourgholam-Ernst, Universität Dortmund (2003): Das Gesundheitserleben von Frauen aus verschiedenen Kulturen. Frauen und Gesundheit: Eine empirische Untersuchung zum Gesundheitserleben ausländischer Frauen in Deutschland aus salutogenetischer Sicht
  • Dr. Gaby Straßburger, Universität Essen (2002): Heiratsverhalten und Partnerwahl im Einwanderungskontext: Eheschließungen der zweiten Migrantengeneration türkischer Herkunft
  • Prof. Dr. Christine Langenfeld, Georg-August-Universität Göttingen (2001): Integration und kulturelle Identität zugewanderter Minderheiten in der Bundesrepublik Deutschland – eine Untersuchung am Beispiel des allgemeinbildenden Schulwesens
  • Dr. Yasemin Karakasoglu-Aydin, Universität Gesamthochschule Essen (2000): Religiöse Orientierungen und Erziehungsvorstellungen. Eine empirische Untersuchung an türkischen Lehramts- und Pädagogik-Studentinnen im Ruhrgebiet
  • Dr. Gutiérrez Rodriguez Encarnación, Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt am Main (1999): Jongleurinnen und Seiltänzerinnen - Dekonstruktive Analyse von Biographien im Spannungsfeld von Ethnisierung und Vergeschlechtlichung: Selbstverständnisse, Handlungsstrategien und Verortungsperspektiven weiblicher Intellektueller im Kontext der Arbeitsmigration
  • Alfredo Märker, Universität Bamberg (1998): Zuwanderung in die Bundesrepublik: Universalistische und partikularistische Gerechtigkeitsaspekte