Suche

Kulturelle Diversität und literarische Form: das afro-amerikanische Sonett (Dr. Timo Müller)


Die multikulturelle Zusammensetzung der amerikanischen Gesellschaft hat sich immer auch in ihrer Literatur ausgedrückt. Diese ethnische und kulturelle Diversität hat nicht nur bekannte Werke wie Richard Wrights Native Son oder Jhumpa Lahiris The Namesake hervorgebracht; sie prägt auch die Formensprache der amerikanischen Literatur auf ganz grundlegende Weise. Diese Vorlesung widmet sich einem dichterischen Phänomen, das selbst in der Fachwelt erst langsam Beachtung findet: der Tatsache nämlich, dass seit dem 19. Jahrhundert fast alle afro-amerikanischen Dichter von Rang sich an der europäischen, vermeintlich „weißen“ Gedichtform des Sonetts versucht haben. Als vierzehnzeiliges, gereimtes Liebesgedicht wurde das Sonett bekanntlich von der crème de la crème des europäischen Dichtungstradition aufgegriffen und weiterentwickelt: Petrarca, Dante, Shakespeare, Milton, Goethe, Baudelaire, und Rilke sind nur die bekanntesten Stationen seiner Gattungsgeschichte. Diese Vorlesung zeigt nun auf, zu welchen Zwecken afro-amerikanische Dichter diese renommierte Gedichtform übernahmen. Sie setzt ein nach dem amerikanischen Bürgerkrieg, als frühe afro-amerikanische Dichter die Tradition des Heldensonetts aufgriffen, um die Erinnerung an schwarze und abolitionistische Vorkämpfer hochzuhalten. In dieser Zeit entsteht die Gattung des afro-amerikanische Sonetts, anhand derer sich durch das gesamte 20. Jahrhundert hindurch aufzeigen lässt, wie die Diversität kultureller Hintergründe und Ausdrucksformen sich immer stärker in der amerikanischen Literatur durchsetzt und das schlichte Gegensatzpaar von Schwarz und Weiß, Uns und Anderen zunehmend auflöst.

Zur Homepage von Dr. Timo Müller, Lehrstuhl für Amerikanistik

Projekt:

Mit der Geschichte des afro-amerikanischen Sonetts befasst sich der Referent derzeit in seiner Habilitationsschrift. In den letzten Jahren hat er in den führenden englischen und amerikanischen Bibliotheken zahlreiche vergessene Sonette aufgespürt und wissenschaftlich eingeordnet.


Veröffentlichungen zum Thema:

Theorien des Sonetts.” In: Theorien der Literatur: Grundlagen und Perspektiven. Vol. 6. Hg. Günter Butzer and Hubert Zapf. Tübingen: Francke, 2013. 101-20.

 

“Transnationalism in Contemporary Black Poetry: Derek Walcott, Rita Dove, and the Sonnet Form.” In: Transnational American Studies. Hg. Udo J. Hebel. Heidelberg: Winter, 2012. 249-68.