Suche

PD Dr. Rupert Scheule: "MEFES – ein entscheidungstheoretisches Design ethischer Fallbesprechungen in der Klinik".


MEFES (»multidisziplinäre ethische Fallbesprechung in schwierigen Entscheidungssituationen) ist ein entscheidungstheoretisches Design zur Strukturierung Ethischer Fallbesprechungen in der Klinik. Es entstand im Rahmen des DFG-Projekts »Entscheidungslehre christlicher Ethik« (SCHE 667/2-1 und SCHE 667/2-2 [http://www.dfg.de/gepris/nachweise/229002.html]), welches sich mit den Inspirationspotentialen der soziologischen Werterwartungstheorie (WE-Theorie, vgl. Esser 1999) für die theologische Ethik befasste. Die WE-Theorie erlaubt es, klare Begriffe zu bilden dafür, - was eine Entscheidung ist (eine teleologische Beziehung zwischen Handlungszielen, Handlungsalternativen und erwarteten Handlungsfolgen, die eine Handlungsalternative vor den anderen auszeichnet), - was eine multikriterielle Entscheidung ist (eine Entscheidung mit mehreren als gleich wichtig betrachteten Zielen) und - was eine kooperative Gruppenentscheidung ist (eine Entscheidung, die Einigkeit herzustellen versucht darüber, welches die gemeinsamen Handlungsziele, die zu Gebote stehenden Handlungsalternativen und die erwarteten Handlungsfolgen sind und die imstande ist, eine Handlungsalternative vor den anderen auszuzeichnen). Eine der WE-theoretischen Grundideen ist es, eine Entscheidung übersichtlicher zu machen, indem man sie in ihre Einzelteile zerlegt. MEFES dient dazu, diesen dekompositorischen Effekt in einer Ethischen Fallbesprechung zur Wirkung zu bringen. MEFES ist eine Sieben-Schritte-Anleitung zu einem straff strukturierten, moderierten Teamgespräch, an dem aus jeder Berufsgruppe des Behandlungsteams ein Vertreter teilnimmt, gelegentlich auch ein Angehöriger des Patienten.

MEFES wurde im Herbst 2005 an der Stroke Unit des Augsburger Klinikums von Oberarzt Tilman Becker als Modellversuch eingeführt.

Alle MEFES-Sitzungen werden mittels sechs einfacher 5-Punkte-Likert-Fragen evaluiert. Die bisherigen Evaluationsergebnisse führten dazu, dass Vorstand, Chefarztkonferenz und Pflegedirektion beschlossen, Ethische Fallbesprechungen nach dem MEFES-Design an allen 24 Kliniken des Augsburger Zentralklinikums anzubieten.

MEFES fand in der Region großes Interesse. Derzeit lassen sechs süddeutsche Kliniken insgesamt 20 künftige MEFES-ModeratorInnen ausbilden. Die drei Ausbildungseinheiten von jeweils zwei Tagen werden in Zusammenarbeit von Universität Augsburg und Haus Tobias der Diözese Augsburg angeboten. Weitere Ausbildungseinheiten bis 2010 sind in Planung.

Literatur: : Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Bd. 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt/M.
Scheule, Rupert M. (2005): Rational Choice Theory, funktionale Differenzierung und theologische Ethik. Ein Annäherungsversuch. In: Zeitschrift für Katholische Theologie. 127. Jg., Nr. 1, 25 - 56.

Projektbeteiligte