Quicklinks

Suche

Häufige Fragen zum studentischen Workload


1. Was ist der Workload?

2. Warum wird der studentische Workload erhoben?

3. Was bringt die Erhebung für die Zukunft?

4. Wie nehme ich teil?

5. Wie lange dauert die Teilnahme?

6. Was passiert mit den Daten?

7. Werden die Ergebnisse veröffentlicht?

8. Bekomme ich eine Rückmeldung zu meinem persönlichen Workload?

9. Kontakt und Ansprechpartner


1. Was ist der Workload?

Als Workload wird die studentische Arbeitsbelastung bezeichnet, die die Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und die Zeit für das Selbststudium umfasst. Zu der Zeit der Lehrveranstaltungen zählen auch Zeit für Exkursionen, Laborzeiten und Praktika. Das Selbststudium beinhaltet alle Zeiten, die für Vor- und Nachbearbeitung der Lehrveranstaltung, Texte lesen, Zusammenfassungen verfassen, fachliche Diskussionen mit Kommilitonen, andere Aufgaben, Literaturrecherche, Bibliotheksbesuche, Referate vorbereiten, Kommunikation mit dem Dozenten, Gruppenarbeit, Prüfungsvorbereitung und Verfassen einer Hausarbeit, aufgewendet werden.

In den Modulhandbüchern ist der Workload in den ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) Punkten ausgedrückt. Ein ECTS Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand zwischen 25 und 30 Stunden.

Vorgesehen ist, dass in einem Semester 30 ECTS Punkte erreicht werden sollen. Das entspricht einer Arbeitsbelastung zwischen 750 und 900 Stunden. Auf ein ganzes Studienjahr bezogen bedeutet dies eine Arbeitsbelastung zwischen 1.500 und 1.800 Stunden. Im Allgemeinen werden 45 Wochen (plus 7 Wochen Urlaub) als ein Studienjahr gerechnet. Das entspricht dann einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 33 bis 40 Stunden für die Studierenden.

Siehe auch Informationen der zentralen Studienberatung zum Workload.

2. Warum wird der studentische Workload erhoben?

Bisher liegen noch keine Erfahrungen an der Universität Augsburg vor, wie genau die Passung der ECTS Punkte und der Arbeitsbelastung der Studierenden umgesetzt ist. Eine Überprüfung der momentanen Umsetzung würde Aussagen zu der Studierbarkeit eines Studiengangs ermöglichen. Das heißt, können und werden die Lernziele mittels des geforderten Arbeitspensums erreicht? Darüber hinaus wird eine gleichmäßige Verteilung des Workload über das ganze Semester hinweg, sprich die Vorlesungszeit und die vorlesungsfreie Zeit, angestrebt. Hierzu bedarf es einer genauen Analyse der bisherigen Verteilung.


3. Was bringt die Erhebung für die Zukunft?

Die Erhebung soll zunächst erste empirisch erhobene Erkenntnisse über die derzeitige Passung des Workload und der ECTS Punkte an der Universität Augsburg geben. Die Ergebnisse der Erhebungen werden in aufbereiteter Form den  betreffenden Lehrstühlen zugänglich gemacht, so haben diese die Möglichkeit der Reflexion und der Identifikation möglicher Handlungsbedarfe bei der Planung und Umsetzung der Lehre.


4. Wie nehme ich teil?

Inhalt folgt in Kürze.


5. Wie lange dauert die Teilnahme?

Inhalt folgt in Kürze.


6. Was passiert mit den Daten?

Inhalt folgt in Kürze.


7. Werden die Ergebnisse veröffentlicht?

Inhalt folgt in Kürze.


8. Bekomme ich eine Rückmeldung zu meinem persönlichen Workload?

Inhalt folgt in Kürze.


9. Kontakt und Ansprechpartner

Verantwortlich für die Durchführung der Studie "Studentischer Workload an der Universität Augsburg" sowie für sämtliche Auswertungen der gewonnenen Daten ist die Qualitätsagentur der Universität Augsburg. Fragen rund um das Thema Workload richten Sie bitte an: workload(at)qa.uni-augsburg.de.