Suche

Simon Pickl


Probabilistische Geolinguistik.
Geostatistische Analysen lexikalischer Variation in Bayerisch-Schwaben

 

Die Arbeit nimmt konkrete dialektologische Fragestellungen zum Anlass, um einen in meinen Augen überfälligen Schritt zu unternehmen und die Dialektologie mit einem probabilistisch-variationslinguistischen Modell auszustatten. Als konkrete Untersuchungsgegenstände dienen dabei die geographischen Verteilungen lexikalischer Varianten. Als Datengrundlage steht mit den wortgeographischen Karten des "Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben" (SBS) ein umfangreiches Kartenkorpus bereit, das insofern aus einem ‚klassischen‘ Dialektatlas stammt, als der SBS in erster Linie den ältesten erreichbaren Stand des Basisdialekts dokumentiert. Die Methoden zur Vorverarbeitung und Auswertung der Daten wurden im Rahmen des DFG-finanzierten, interdisziplinären Forschungsprojekts "Neue Dialektometrie mit Methoden der stochastischen Bildanalyse" entwickelt, einer Kollaboration des Lehrstuhls für Deutsche Sprachwissenschaft (Universität Augsburg) und des Instituts für Stochastik, (Universität Ulm). Mit eigens implementierten und/oder entwickelten geostatistischen Methoden werden die Daten zunächst unter Berücksichtigung empirisch-statistischer und variationslinguistischer Annahmen vorverarbeitet. Mittels statistischer Tests werden die Daten ausgewertet, um den Einfluss von inner- und außersprachlichen Faktoren auf geographische Variantenverbreitungen im Korpus zu erhellen. Im Anschluss wird ein Data-Mining-Verfahren zur Identifikation von latenten Strukturen in den Daten angewandt. Auf der Grundlage der Ergebnisse folgt schließlich ein Versuch der probabilistischen Modellierung geolinguistischer Variation.

Die Dissertation wurde 2012 mit dem Förderpreis des Bezirks Schwaben ausgezeichnet.


E-Mail: simon.pickl@phil.uni-augsburg.de
Homepage: http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/germanistik/sprachwissenschaft/mitarbeiter/spickl/