Suche

Modellprojekt Trägerbudgetierung in der Jugendhilfe



Modellprojekt Trägerbudgetierung in der Jugendhilfe: St. Gregor Jugendhilfe Augsburg und Amt für Kinder, Jugend und Familie, Stadt Augsburg

Modellprojekt Trägerbudgetierung in der Jugendhilfe; in Kooperation mit und finanziert von der St. Gregor Jugendhilfe Augsburg und dem Amt für Kinder, Jugend und Familie, Stadt Augsburg

In Fortführung der seit den 1990ern sich ausbreitenden Entwicklung einer 'neuen' und intensivierten Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe zielt die Umstellung auf ein Trägerbudget für die St. Gregor-Jugendhilfe darauf, die schnelle Implementierung flexibler, im direkten Lebensumfeld von Kindern und Jugendlichen greifender Hilfemaßnahmen zu befördern.
Entsprechend der von der Stadt Augsburg herausgegebenen "Bausteinen der Neuen Jugendhilfe" (Jugendbericht Augsburg 2005) und gemäß der inhaltlichen Konzeption der St. Gregor-Jugendhilfe soll so – jenseits der bislang vorherrschenden Versäulung der Hilfsangebote mit ihrer Orientierung an abrechnungsrechtlichen Fragen und damit verbundenen unterschiedlichen Betreuungszuständigkeiten – die schnelle und maßgeschneiderte Entwicklung und Umsetzung von Hilfemaßnahmen in der Fallarbeit sichergestellt werden. Mittels Trägerbudgetierung kann gleichsam 'unter einem Dach', d.h. unter Zuständigkeit eines Betreuers bzw. Betreuungsteams und damit 'in einem Zug' den spezifischen Problemlagen der Klientel folgend, zeitnaher, effektiver und effizienter als bisher zwischen den verschiedenen Betreuungsangeboten (ambulant, teilstationär, stationär) gewechselt werden. Damit wird der organisatorische Rahmen geschaffen, der in der konkreten Hilfe-Praxis die gezielte Bereitstellung bedarfsgerechter Hilfeprozesse überhaupt erst ermöglicht.
Das als multimethodische Implementations-/Evaluationsstudie konzipierte Projekt begleitet die für den Zeitraum von Januar 2007 bis Dezember 2009 praktizierte Umstellung der St. Gregor-Jugendhilfe auf ein Trägerbudget entlang fachlicher, organisationaler und wirkungsbezogener Aspekte, um so die Folgen für die konkrete Fallarbeit und deren Organisation einschätzen zu können.

Weiteres Material:

  • Konzeption der Implementations-/Evaluationsstudie (auf Anfrage)
  • Erster Zwischenbericht 2007 (auf Anfrage)

Projektbeteiligte