Suche

Tag der Europäischen Kulturgeschichte 2017


UA_antike_TDEK_plakat_A2_print small



Imaginationen von Antike


Termin: Montag, 17. Juli 2017

Verweise und Rekurse auf die Antike waren und sind ein ubiquitäres Phänomen, das in ganz unterschiedlichen Aneignungszusammenhängen und zu ganz unterschiedlichen Zeiten Teil der europäischen Kultur ist. Antike wurde in Kunst, Literatur und Rhetorik nachgeahmt oder als Argument in politische, philosophische und theologische Debatten eingebracht. Der Rekurs auf eine autoritative Vergangenheit war allgemein akzeptiert, konnte in seiner inhaltlichen Füllung aber durchaus umstritten sein. Dabei war Antike nie eine objektive Gegebenheit, sondern wurde in der Aneignung immer wieder neu imaginiert und konstruiert. Eben diesem Phänomen widmet sich der diesjährige Tag der Europäischen Kulturgeschichte, indem er exemplarisch Formen der Imagination von Antike thematisiert und Möglichkeiten ihrer Erforschung aufzeigt.

Programm

13:00 – 16:30 Uhr: Vorträge und Ausstellung

Ort: Ausstellungshalle der Zentralbibliothek der Universitätsbibliothek Augsburg (Universitätsstraße 22, Ebene 3); ab 14:30: Vortragsraum der Zentralbibliothek der Universitätsbibliothek Augsburg (Raum 3010, zu erreichen über die Ausstellungshalle)

13:00 Uhr

Prof. Dr. Bernd Oberdorfer (Augsburg): Eröffnung

Dr. Gerhard Stumpf (Augsburg): Grußwort

Prof. Dr. Gregor Weber (Augsburg): René Magritte und Artemidor von Daldis. Betrachtungen und Lektüren zu „La clef des songes“ (1927)

14:00 Uhr

Kaffeepause

14:30 Uhr   

Prof. Dr. Rebecca Müller (Augsburg): Antike en miniature – Rezeptionen in der frühmittelalterlichen Goldschmiedekunst

Prof. Dr. Eva Matthes (Augsburg): Antikenrezeption in der Pädagogik. Der Streit zwischen Philanthropinisten und Neuhumanisten

PD Dr. Ulrich Niggemann (Augsburg): Antikenrekurse erforschen … – aber wie? Überlegungen zu einem Forschungsprogramm

Dr. Peter Stoll (Augsburg): Einführung in die Ausstellung

 

19:00 Uhr: Abendvortrag

Ort: Vortragssaal der Stadtbücherei Augsburg (Ernst-Reuter-Platz 1)

Prof. Dr. Bernd Roeck (Zürich): Gefährliche Antike: Grenzkämpfe zwischen Religion und Welt in der Renaissance

 

 

Veranstalter:
Institut für Europäische Kulturgeschichte Augsburg

Kooperationspartner:
Stadtbücherei Augsburg
Universitätsbibliothek Augsburg

Förderer:
Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e. V.



Programmflyer