Institut für Kanada-Studien


Forschung

Über die fachwissenschaftlichen Forschungen im Überblick zu informieren, fällt naturgemäß schwer. Dennoch lassen sich bestimmte Schwerpunkte benennen, die sich wie ein roter Faden durch die Forschungsarbeit in den beiden Teilgebieten der Kanadistik ziehen.

Im Bereich von Sprachen und Literaturen galt das besondere Interesse dem Zusammenhang zwischen Sprache, Kultur, Literatur und nationaler Identität, von Literatur und nationalen Symbolen, Fragen der Sprachenpolitik. In der englisch-kanadischen Literatur waren die Forschungen zudem eingebettet in vergleichende Forschungsprojekte zu postkolonialen Literaturen, in Untersuchungen zur Geschichte der Literatur. Die Forschungen in der Romanistik galten Untersuchungen des modernen Québecer Dramas, der Sprachgeschichte, der Sprachpolitik, des sprachlichen Normbewußtseins in Québec und der Position Québecs in der Frankophonie.

Im sozialwissenschaftlichen Bereich ging es vor allem um Analysen ungleicher Entwicklung und des Regionalismus, um Fragen der kulturellen und sozialen Integration, der Migration und Immigration, um Untersuchungen zum kanadischen Föderalismus und zum Problem von Kontinentalisierung und Globalisierung in Nordamerika.

In der Regionalen Geographie Kanadas erstreckten sich die Forschungen vor allem auf drei Felder:
(1) Demographische und sozio-demographische Entwicklungstendenzen in Kanada;
(2) Wanderungsprozesse und Probleme der Urbanisierung (Einwanderung und Binnenwanderung) sowie
(3) Fragen regionaler Wirtschafts- und Industrieentwicklung.

Schwerpunkt der Arbeiten in der Soziologie bildeten unter Einbeziehung Québecs vergleichende Untersuchungen zum ethnischen Radikalismus und zum gewaltsamen Separatismus. In der Geschichtswissenschaft stehen Untersuchungen zur kanadischen Außenpolitik im 20. Jahrhundert im Zentrum.

Die politikwissenschaftliche Forschung konzentrierte sich auf folgende Themenbereiche:
(1) Studien zum Föderalismus und Regionalismus;
(2) Analysen auf dem Felde der Parteien und Wahlforschung;
(3) Untersuchungen der kanadischen Politik im Spannungsfeld von Globalisierung und Kontinentalisierung einerseits sowie politischer Dezentralisierung und Provinzbildung andererseits. Die Forschungen werden maßgeblich durch das Postgraduiertenprogramm "Politikfeldanalysen zu Prozessen kontinentaler Integration: Kanada in Nordamerika" gefördert, in dessen Rahmen verschiedene Dissertationen entstehen.

Insgesamt veröffentlichten die Institutsmitglieder im Berichtszeitraum seit 1985 mehr als 150 Arbeiten zur Kanadistik, wie einer jüngst erstellten Bibliographie zu entnehmen ist.

Zuletzt bearbeitet: 30 November, 2009