Suche

PM: Tauschrausch gewinnt Preisgeld


Ein Team aus dem Social Entrepreneurship Seminar des Projekts “Bildung durch Verantwortung” hat € 840,- Preisgeld gewonnen. Die drei Studentinnen konnten die Jury von Children for a better World e.V., dem Preisauschreiber, mit ihrer Idee “Tauschrausch Augsburg” überzeugen. Nach der Freude kommt die Frage, wie geht es mit der Idee weiter? Wohin mit dem Preisgeld?

Hinter Social Entrepreneurship steht der Ansatz durch unternehmerisches Handeln soziale und ökologische Probleme mit innovativen Ideen zu lösen. Diesen Anspruch vermittelt das gleichnamige Seminar als Lehrangebot des Projekts “Bildung durch Verantwortung” in Kooperation mit weiteren Dozenten der Universität Augsburg. Interdisziplinäre studentische Teams identifizieren soziale Probleme in und um Augsburg, entwickeln kreative Lösungen und packen diese in ein Business Modell.

Das Team um Catharina Mabrey (Medien und Kommunikation), Marie Wagner (Sozialwissenschaftliche Konfliktforschung) und Isabelle König (Global Business Management) nahm sich diesem Ansatz beherzt an und entwickelt die Idee TAUSCHRAUSCH Augsburg. Sie sicherten sich nicht nur eine sehenswerte Note. Sie gewann auch ein ansehnliches Preisgeld für ihre Bemühungen.

Was verbirgt sich hinter TAUSCHRAUSCH Augsburg? Hier geht es um eine Plattform für den Tausch von Dienstleistungen zwischen Augsburgern und Asylbewerbern. Über eine Homepage werden von TAUSCHRAUSCH-Mitglieder durch persönliche Profilen miteinander vernetzt. Eine Eingabemaske ermöglicht es individuell nach Dienstleistungen zu suchen und eigene Angebote einzustellen. Abgerechnet wird die geleistete Arbeitszeit über ein Punktesystem. Eine Stunde entspricht dabei 20 Punkten, die auf einem Mitgliedskonto verrechnet werden. Mit den erworbenen Punkten können neue Dienstleistungen in Anspruch genommen werden.

Nicht durch ehrenamtliche Tätigkeiten, sondern durch ein gleichberechtigtes Geben und Nehmen soll die Integration der Asylbewerber in die Augsburger Gesellschaft gefördert werden. Auf diese Weise erfahren die beteiligten Asylbewerber auch in Augsburg eine Anerkennung ihrer Potenziale. Nebenbei entsteht ein kultureller Austausch zwischen den beiden Gruppen und AsylbewerberInnen können ihren Umgang mit der deutschen Sprache üben.

Die Studierenden stehen nun vor der Frage, wie es weitergeht und was sie mit dem Children for a better World e.V.. Preisgeld machen. Das Seminarkonzept erfordert keine Umsetzung der Ideen. Gleichzeitig werden solche Bestrebungen mit Beratung und Vernetzung unterstützt und gefördert. Erste Beratungstermine zwischen dem Ideen-Team und den verantwortlichen Dozenten stehen an. Die Studierenden sind bereits selbst aktiv geworden, haben ein Logo und Mini-Image Film entworfen, eine Facebook Seit eingerichtet und erste Kontakte mit AsylbewerberInnen geknüpft.

Weiterführende Links
Initiative „Bildung durch Verantwortung: www.uni-engagiert.de
Kurzfilm http://www.youtube.com/watch?v=48cv0_weTAw

Pressekontakt
Bitte kontaktieren Sie für weiterführende Informationen, Bildmaterial und Interviewanfragen:

Philip Meyer
Initiative „Bildung durch Verantwortung“
Medienlabor der Universität Augsburg

Telefon: (0)821-598-5724
Mail: philip.meyer@phil.uni-augsburg.de

Hintergrundinformationen zu „Bildung durch Verantwortung“
 Die Initiative "Bildung durch Verantwortung" schafft Studierenden der Universität Augsburg seit 2011 den Freiraum sich in sozialen, kulturellen oder ökologischen Projekten zu engagieren und bereits während des Studiums gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Dies geschieht über verschiedene Formen der Anerkennung studentischen Engagements, wozu auch die Vergabe von Leistungspunkten für das mit dem Engagement verbundene Lernen gehört. Darüber hinaus bieten wir eine Plattform für die Zusammenarbeit zwischen Studierenden, Lehrenden, Non-Profit-Organisationen und Wirtschaftsunternehmen aus der Stadt und Region.

Mehr unter: www.uni-augsburg.de/projekte/bildung-durch-verantwortung  

 

 

Meldung vom 27.04.2013