Suche

Über die Initiative “Bildung durch Verantwortung”

Neben der Exzellenz in Forschung und Lehre ist die Übernahme von Verantwortung für das Gemeinwohl ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Auftrags der Universität Augsburg. Dieses Selbstverständnis findet sich im Leitbild “Scientia et Conscientia” und spiegelt sich in dem Ziel wieder, verantwortungsbewusste Studierende auszubilden. Aufgrund ihres Selbstverständnisses ist die Universität Augsburg seit dem Jahr 2011 aktives Mitglied im Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung, einem Zusammenschluss deutscher Hochschulen, die sich für die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung einsetzen. Mit der Initiative Bildung durch Verantwortung bieten wir Studierenden in Augsburg die Möglichkeit, sich gesellschaftlich zu engagieren und bereits während des Studiums selbst Verantwortung zu übernehmen.

uberuns

Unser Ziel ist es, möglichst viele Studierende für gesellschaftliches Engagement zu gewinnen. Zielgruppe unserer Aktivitäten sind nicht nur diejenigen Studierenden, die sich bereits engagieren, sondern vor allem Studierende, die einen passenden Anlass zum Engagement suchen. Wir fördern Engagement, indem wir...

Die Anerkennung des Engagements umfasst dabei Angebote wie das “Do it!”-Programm, das Zertifikatsprogramm “Gesellschaftliches Engagement” und das Begleitstudium “Bildung durch Verantwortung”, die als Zusatzqualifikationen für Studierende aller Fachrichtungen offen stehen. Darüber hinaus wird das Lernen, das in Verbindung mit dem Engagement der Studierenden in gemeinnützigen Projekten stattfindet, in den Nebenfach- bzw. Wahlpflichtbereichen diverser Studiengänge der Universität Augsburg anerkannt. Die ECTS-Punkte werden dabei nicht für das Engagement an sich vergeben, sondern für den fachlichen und überfachlichen Kompetenzerwerb, der mit (medien-)didaktisch-innovativen Assessmentformen erfasst wird. » mehr Infos

Bei der Förderung von Engagement berücksichtigen wir die individuellen Bedürfnisse der Studierenden - etwa Umfang, Form und Gegenstand des Engagements - ebenso wie das breit gefächerte Studienangebot der Universität Augsburg. Die Formen der Beteiligung reichen über verschiedene Stufen von einem ein-tägigen Engagement bis hin zu Projekten, die über den zeitlichen Rahmen eines einzelnen Semesters hinausgehen und langfristig angelegt sind. Während die Einstiegsstufen einen rein frewilligen Charakter aufweisen, ist in den weiterführenden Stufen auch der Erwerb von Zusatzqualifikationen und ECTS-Punkten möglich. Durch den Anwendungsbezug unserer Angebote tragen wir zudem zur Qualitätsverbesserung in Lehre und Studium bei (Stichwort: Service Learning).

Förderer der Initiative “Bildung durch Verantwortung”

forderer1
Unsere Aktivitäten zur Engagementförderung werden von Oktober 2011 bis September 2013 durch das Programm “Mehr als Forschung und Lehre! Hochschulen in der Gesellschaft” vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Stiftung Mercator finanziell unterstützt. Im Rahmen des gleichnamigen Wettbewerbs wurde im Jahr 2011 ein Konzept zur Förderung gesellschaftlichen Engagements prämiert, das an bereits bestehenden Aktivitäten der Universität Augsburg ansetzt und das Ziel verfolgt beispielgebende Initiativen in größerer Breite in Lehre und Studium zu verankern. Gemeinsam mit dem Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (Prof. Dr. Peter Schettgen), dem Career Service (Julia Brombach) und dem Medienlabor (Dr. Ulrich Fahrner) der Universität Augsburg wird seither eine Infrastruktur zur Förderung gesellschaftlichen Engagements von Studierenden aufgebaut.
forderer2
Die Universität Augsburg befasst sich auch wissenschafltich mit der Zusammenarbeit von Hochschulen und regionalen Partnerorganisationen sowie der Förderung von gesellschaftlichem Engagement. Im Rahmen des Verbundprojekts “Potenzialförderung für Lernen durch bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftliche Verantwortung” werden gemeinsam mit der Universität Duisburg-Essen, der Universität Halle-Wittenberg, der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, der Hochschule für Angewandte Wissenschaft München und der Agentur Mehrwert in Stuttgart in den nächsten drei Jahren Erfolgsmuster für gute Praxis identifiziert. Auf Basis der Erkenntnisse aus der Musterforschung sollen Weiterbildungsangebote für andere Hochschulen aufgebaut werden. Das Projekt wird im Zeitraum von September 2012 bis August 2015 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) finanziell gefördert. » mehr Infos
forderer3

Die Virtuelle Hochschule Bayern (VHB) fördert die Entwicklung von Online- Lernumgebungen. Bislang sind in diesem Zusammenhang folgende Kursentwicklungen entstanden, in denen digitale Medien zur Unterstützung von engagementbezogenen und projektorientierten Lehrveranstaltungen genutzt werden:

In Zusammenarbeit mit der Professur für Mediendidaktik (Prof. Dr. Kerstin Mayrberger) an der Universität Augsburg und dem Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung (Prof. Dr. Karl Wilbers) an der Universität Erlangen-Nürnberg wurde im Zeitraum von Oktober 2011 bis August 2012 das Kursangebot “Service Learning” entwickelt.

In Zusammenarbeit mit der Professur für Digitale Medien (Prof. Dr. Klaus Bredl) an der Universität Augsburg und dem Leiter des Strascheg Center for Entrepreneuship (Prof. Dr. Klaus Sailer), einem An-Institut an der Hochschule München, wird im Zeitraum von Oktober 2012 bis August 2013 das Kursangebot “Social Entrepreneurship” entwickelt.

Weitere Kursangebote mit Kooperationspartnern an der Universität Augsburg und an anderen Hochschulen sind geplant und befinden sich aktuell in der Vorbereitungsphase. »