Suche

Entstehungs-geschichte der Kinderbetreuung


Viel Arbeit, Engagement und Zeit braucht es, um eine so umfassende und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung, wie sie am Campus der Universität Augsburg existiert, entstehen zu lassen. Das Kinderbetreuungsangebot, das heute in erster Linie allen Universitätsangehörigen sowie den Studierenden der Hochschule Augsburg und den Mitarbeitern des Studentenwerks zur Verfügung steht, kann auf eine relativ lange Geschichte zurückblicken, ist aus einzelnen Projekten und Initiativen entstanden und hat sich inzwischen zu einem großen Ganzen entwickelt. Deswegen möchten wir unsere Erfahrungen auf dieser Seite mit anderen Universitäten, Hochschulen, Institutionen und allen Interessierten, die sich ebenfalls auf den Weg gemacht haben, oder dies in nächster Zeit vorhaben, teilen.

Natürlich gehen uns auch die Zukunftsvisionen nicht aus...

Sie finden im Folgenden einen Überblick über die Entstehungsgeschichte der Kinderbetreuung.

  • 1988/89: Gründung der ersten Kinderbetreuungseinrichtung, der Studentischen Eltern-Kind-Initiative Frechdachs e.V., auf dem Campus der Universität Augsburg, finanziert durch das Studentenwerk. Das Angebot richtete sich an Krippenkinder von Studierenden; Kinder von Universitätsangehörigen konnten nicht aufgenommen werden. 
  • Juni 2001: "Konzept zur Frauenförderung und Gleichstellung" um ein Projekt zur Betreuung von Mitarbeiterkindern an der Universität Augsburg zu initiieren.
  • März 2004: Gründung von IKBU ("Initiative Kinderbetreuung für Beschäftigte an der Universität Augsburg") als Arbeitszweig des Gender Mainstreaming Projektes der Universität. Ziel war es, die Work-Life-Balance an der Hochschule durch eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung zu erhöhen.
  • Frühjahr 2004: Entwicklung und Durchführung einer Bedarfsanalyse per Fragebogen zu acht realisierbaren Betreuungsmöglichkeiten für Kinder von Universitätsbeschäftigten auf der Basis grundlegender Recherchen zu Kinderbetreuungsangeboten, Fördermöglichkeiten und pädagogischen Entwicklungen. Als zentrales Anliegen kristallisierten sich die Angebote von Krippen- und Ferienbetreuung heraus, gefolgt von Babysittervermittlung und der Vermittlung von Tagesmüttern in Notfällen.
  • Frühsommer 2004: Erstellung eines Internetauftritts als Informations- und Kommunikationsplattform für den weiteren Projektverlauf.
  • Sommer 2004: Initiierung der von den Eltern priorisierten Maßnahmen nach den Kriterien Flexibilität, Bedarfsgerechtigkeit, Campusnähe und möglichst unbürokratische Durchführung. 
  • August 2004: Pilotprojekt Ferienbetreuung für Grundschulkinder.
  • August 2004: Klärung der Rahmenbedingungen für die Gründung einer Kinderkrippe und Gründung eines Elternvereins ("IKBU e.V.", später in "Eltern-Kind-Initiative Unibärchen e.V." umbenannt) als Träger.
  • Herbst 2005: Aufbau eines Babysitterpools. Rekrutierung der potenziellen BabysitterInnen aus den Reihen pädagogisch versierter PraktikantInnen vergangener Ferienbetreuungen.
  • 2005/2006: Übernahme der Ferienbetreuung, der Babysittervermittlung und des Aufbaus flexibler Betreuungsangebote auf dem Campus durch den Verein „Unibärchen e.V.“. Die Organisation und Durchführung erfolgte über das neu eingerichtete Kinderbüro des SFB 484, als Teil des Vereins Unibärchen e.V..
  • 2006: Erweiterung des Ferienbetreuungsangebots auf die Oster- , Pfingst-, Sommer- und Herbstferien und die Altersgruppe 4-10 Jahre.
  • Januar 2007: Aufbau einer Krabbelgruppe für Kinder von Beschäftigten auf dem Campus der Universität Augsburg.
  • März 2007: Preisverleihung durch den Wissenschaftsminister für "Das beste Konzept einer Hochschule bei der Verwirklichung des Gleichstellungsauftrags", unter anderem für das Angebot der beiden Kinderbetreuungsvereine.
  • Frühjahr 2008: Ausbau der Betreuungszeiten der Krabbelgruppe auf täglich 4 Stunden sowie Öffnung für Kinder von Studierenden.
  • Mai 2008: Gründung der Familienservicestelle „Kind und Hochschule".
  • Januar 2010: Auflösung des sfb-Kinderbüros
  • 01.01.2011: Fusion der beiden Kinderbetreuungsvereine Frechdachs e.V. und Unibärchen e.V. zur "Campus-Elterninitiative e.V."
  • 01.06.2011 Eröffnung des vom Studentenwerk und der Universität finanzierten Kita-Neubaus. Dadurch wurden die Betreuungsmöglichkeiten auf knapp 100 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren mit Ganztagesbetreuung erweitert, offen für alle Universitätsangehörigen und Augsburger Studierenden. Die Initiative IKBU wurde mit diesem letzten Schritt der Etablierung und Erweiterung aller Maßnahmen hinfällig und ist somit erfolgreich abgeschlossen.