Die Universitätsbibliothek Augsburg feiert ihr 50- jähriges Jubiläum

© Universität Augsburg
© Universität Augsburg
© Universität Augsburg
© Universität Augsburg


2.251.924 – so viele Bücher, Zeitungen und Zeitschriften beherbergt die Universitätsbibliothek Augsburg, kurz UB. Auf ihren vielen Regalkilometern stapeln sich daneben 84.589 „sonstige Drucke“ wie Karten, Pläne und Noten, 371.674 „sonstige nicht-elektronische Werke“ wie Mikrofilme sowie 3.965 Handschriften und Autographen.


 

Die Universitätsbibliothek Augsburg. Zentrale Fotostelle der Universitätsbibliothek Augsburg/ UB

50 Jahre Universitätsbibliothek Augsburg:
Mehr als nur Bücher

Die größte wissenschaftliche Bibliothek im Regierungsbezirk Schwaben feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. In ihren Anfangsjahren geprägt durch Provisorien, befindet sich die UB auch heute noch in einem stetigen Wandel. Die Erweiterung durch die medizinische Teilbibliothek 2019 sowie der geplante  Anbau an die Zentralbibliothek mit 3.000 Quadratmetern für die wertvollen Altbestände und zur Entlastung des wiederholt unter Raumnot leidenden Büchermagazins sind dabei nur die neuesten Entwicklungen.
 

Ein Spiegel historischer Entwicklungen

Mit ihren baulichen Veränderungen dokumentieren die Gebäude der UB über 40 Jahre Architekturgeschichte am Campus. Der Bezug des zentralen Büchermagazins 1973, die Einweihung der Zentralbibliothek 1985 sowie der 300 Meter lange „Bücherbau“, der die Teilbibliotheken Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften mit der Zentralbibliothek verbindet, sind dabei bedeutende Wegmarken, erläutert der Leiter der UB, Dr. Ulrich Hohoff.

Auch die Veränderungen der Universität und des Bibliothekswesens lassen sich an den Gebäuden ablesen. Die Unterstützung der Universität in Forschung, Lehre und Studium mit aktuellen wissenschaftlichen Medien ist die Hauptaufgabe der Bibliothek; Bücher, Zeitschriften sowie Datenbanken sind essentiell für die wissenschaftliche Arbeit. Mit dem Ausbau der Universität sowie der UB musste daher das Organisationssystem angepasst und weiterentwickelt werden.
 

Außergewöhnliche Sammlungen

Von überregionaler Bedeutung ist die Universitätsbibliothek jedoch nicht nur als „Wiege der Erwerbsautomatisierung in Bayern“. Stolz ist Dr. Hohoff  auf den Beitrag der Bibliothek zur Kulturgeschichte: Die historischen Schätze der Bibliothek reichen teilweise bis ins Mittelalter zurück und umfassen unter anderem Handschriften, wie auch Sondersammlungen zur deutschen Literatur sowie zur christlichen und jüdischen liturgischen Musik. Einen faszinierenden Einblick in die Schatzkammer der Universitätsbibliothek bietet Dr. Günther Hägele hier, immer mehr der alten Schätze stellt die UB zudem im Netz frei zugänglich zur Verfügung.

Alte Drucke der UB. Zentrale Fotostelle der Universitätsbibliothek Augsburg/ UB

 

Mehr Informationen zur Geschichte und Entwicklung der Universitätsbibliothek finden sich in der Festschrift der Universität Augsburg anlässlich ihres 50- jährigen Jubiläums. Ihr Jubiläum feiert die UB in diesem Jahr mit einer Ausstellung.

 

Autorin: Lea Schreinemachers

Suche