50 Jahre Universität: Student*in sein in Augsburg – Ein studentisches Ausstellungsprojekt

Seit 50 Jahren ist Augsburg Universitätsstadt. Ein halbes Jahrhundert lang wird die Fuggerstadt schon vom studentischen Leben und Arbeiten geprägt. Zum 50. Jubiläum der Universität präsentiert sich das studentische Dasein in Augsburg im Verlauf der Zeit und in all seinen zahlreichen Facetten: Für die Konzeption und Gestaltung einer Ausstellung setzten sich engagierte Studierende aus der Erziehungswissenschaft und der Geschichte im Rahmen eines interdisziplinären Seminars von Prof. Dr. Eva Matthes (Lehrstuhl für Pädagogik) und PD Dr. Stefan Paulus (Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte) mit der eigenen Rolle als Student*in in Augsburg auseinander. Die Themen reichen von den Studierendenprotesten in Augsburg über das studentische Leben und Wohnen in der

© Universität Augsburg

Stadt, den studentischen Austausch und die verschiedenen Lebensphasen von Studierenden bis hin zur Barrierefreiheit auf dem Campus.

Franziska Moll, studentische Mitarbeiterin der Ausstellung, berichtet von ihren Erfahrungen und der Genese der Ausstellung:

Im Wintersemester 2019/20, also noch vor der Pandemie, trafen sich die Studierenden zu wöchentlichen  Seminarsitzungen und besprachen die erzielten Fortschritte für die Ausstellung. Als Tutorin für das Seminar durfte ich dabei sein und die Teams, jeweils bestehend aus zwei Studierenden, bei den Recherchen zum jeweiligen Schwerpunktthema unterstützen.

Prof. Dr. Eva Matthes und PD Dr. Stefan Paulus lag das Seminar und das Engagement der Studierenden am Herzen: „Die aktive Auseinandersetzung mit dem Student*insein ist sowohl für die Universität als auch für jeden einzelnen Studierenden ein großer Gewinn.“ Beide bedauern es, „dass viele Studierende das Studium nur als ein Mittel zum Zweck ansehen und bei der Konzentration auf das Ziel die vielen Lern- und Lebenserfahrungen auf dem Weg dorthin übersehen.“

„Die aktive Auseinandersetzung mit dem Student*insein ist sowohl für die Universität als auch für jeden einzelnen Studierenden ein großer Gewinn.“

Durch die Planung der Ausstellung zum Jubiläum hatten wir Studierenden die Möglichkeit, genau diese aktive Auseinandersetzung zu erfahren und uns durch die Recherchen über die Entwicklungen und die vielfältigen Seiten des studentischen Lebens im Verlauf der vergangenen 50 Jahre unserer eigenen Rolle als Student*in bewusst zu werden. Eine Seminarteilnehmerin berichtete begeistert:

„Es ist faszinierend zu sehen, wie auf dem Campus vor 50 Jahren gelernt und gelebt wurde und welche Parallelen zu meinem eigenen studentischen Leben auch heute noch bestehen.“

Diese interessanten Einblicke und die Chance, das eigene studentische Dasein zu reflektieren, soll auch allen anderen Kommiliton*innen der Universität zuteilwerden, wenn sie die Ausstellung besuchen, die in Teilen schon ab Mai in der Annastraße und ab Oktober im Studierendenhaus (Gebäude Y) am Campus zu sehen ist. Aber auch alle anderen Interessent*innen sind herzlich eingeladen, sich die kreativ gestalteten und aufwendig recherchierten Stellwände zu den verschiedenen Themenbereichen anzusehen.

 

Franziska Moll, Studentische Mitarbeiterin der Ausstellung

Kontakt

Ordinaria
Pädagogik
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Studienberatung / Modulbeauftragter
Neuere und Neueste Geschichte

Suche