UPD 125/19 - 14.09.2019

Medizinprodukterecht: 15. Augsburger Forum am 19. September

Information und Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu einem jungen Rechtsgebiet

Augsburg/CH - Am 19. September veranstaltet die Forschungsstelle für Medizinprodukterecht an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg ihre viel beachtete Fachtagung. Bereits zum 15. Mal werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland an der Juristischen Fakultät erwartet, um mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft aktuelle Fragen zu diskutieren. Themen sind unter anderem Kartellrecht, Kennzeichnungspflicht, Haftung und das deutsche Modell des Sicherheitsbeauftragten.

Beim 15. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht diskutieren am 19. September an der Juristischen Fakultät Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft unter anderem zu Themen wie Kartellrecht, Kennzeichnungspflicht, Haftung und das deutsche Modell des Sicherheitsbeauftragten.

Produktzulassungen können viele rechtliche Stolpersteine beinhalten, insbesondere wenn es sich um Produkte aus sensiblen und stark regulierten Bereichen wie der Gesundheitswirtschaft handelt. Medizinprodukterecht ist dabei eine vergleichsweise junge und interdisziplinäre Rechtsmaterie, die jedoch hohe gesellschaftliche Relevanz hat: gibt es doch immerhin rund 500.000 Medizinprodukte auf dem EU-Binnenmarkt.

Eine einzigartige Expertise zu diesem Thema hat die Forschungsstelle Medizinprodukterecht an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg aufgebaut, die der Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, Prof. Dr. Ulrich Gassner leitet. Sie ist die einzige auf dieses Rechtsgebiet spezialisierte Einrichtung in Europa und ist neben einschlägiger Forschungsarbeit und den jeweiligen Veröffentlichungen für ihre jährlich stattfindende interdisziplinäre Fachtagung Forum für Medizinprodukterecht bekannt. Diese findet am 19. September 2019 an der Universität Augsburg statt.

Weiterbildung, Information und Austausch

Das Augsburger Forum für Medizinprodukterecht dient der Information und dem interdisziplinären Austausch über aktuelle rechtliche und regulatorische Entwicklungen. Es richtet sich vor allem an Hersteller, daneben aber auch an Anwender, Betreiber, Benannte Stellen, Sachverständige, Aufsichtsbehörden und Rechtsanwälte. Teilnehmende erhalten eine Teilnahmebescheinigung der Universität Augsburg (für Fachanwälte auch nach § 15 FAO). 2019 stehen diese Themen auf dem Programm:  

  • Zugang innovativer Medizinprodukte zum GKV-Markt
  • Kennzeichnung und Gebrauchsanweisung nach der MPVO
  • Kartellrecht für Medizinproduktehersteller
  • Haftung für Medizinprodukteschäden – vor und nach der MPVO
  • Der deutsche Sicherheitsbeauftragte als europäisches Modell?
  • Besondere zusätzliche Verfahren in der Bewertung von Medizinprodukten – Konsultationsverfahren und Scrutinyverfahren
  • Von der MPRL zur MPVO
  • MPBetreibV und FAQ des BMG

Forschungsstelle für Medizinprodukterecht (FMPR)

Die Forschungsstelle wurde 2005 an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg gegründet. Sie ist nach wie vor die einzige auf dieses Rechtsgebiet spezialisierte Einrichtung in Europa. Neben einschlägiger Forschungsarbeit, Veröffentlichungen und jährlich stattfindenden Fachtagungen bietet sie gemeinsam mit dem Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer der Universität Augsburg, ZWW, und in Kooperation mit der TÜV SÜD Akademie den Grundkurs „Medical Device Regulatory Affairs“ an. Dieser Kurs findet wieder im März 2020 statt. Er richtet sich an alle, die in den Bereichen Herstellung, Vertrieb und Anwendung von Medizinprodukten tätig sind

 

© Colourbox

Medienkontakt

Professor für Öffentliches Recht
Juristische Fakultät

Suche