Covid-19: Auswirkungen auf das Arbeiten an der Juristischen Fakultät

Mitteilungen der Universität Augsburg

Stundenplanung und Prüfungsplanung Sommersemester 2020

Die Rahmenbedingungen für das Sommersemester 2020 sind geklärt: Der Vorlesungsbetrieb hat planmäßig am 20. April 2020 begonnen und wird am 25. Juli 2020. Der Lehrbetrieb wird ausschließlich digital und nicht in Präsenzform abgehalten. Der Prüfungsplan ist seit 18. Juni veröffentlicht. Die Anmeldung zu den Prüfungen ist nur bis 26. Juni möglich.

Digitales Studienangebot: Einzelheiten zum Start der Vorlesungszeit

Liebe Studierende,

sicher haben Sie es schon gehört: Vor einigen Tagen kam aus der Politik das Signal, dass das Sommersemester 2020 trotz der Corona-Krise wie ursprünglich geplant am 20. April beginnt. Allerdings werden die Vorlesungen und Veranstaltungen ausschließlich digital, d.h. online, stattfinden. Unter dieser Prämisse hat die Juristische Fakultät für Sie ein Studienprogramm entwickelt (siehe Anhang), das ich Ihnen heute in meiner Eigenschaft als Dekan vorstellen darf:

Die Übersichten enthalten das sog. "Basisprogramm" für das Grundstudium sowie das Programm für das Schwerpunktstudium. Sie werden sehen, dass sich alle wichtigen Veranstaltungen, die für ein "normales" Sommersemester mit Präsenzlehre vorgesehen waren, auch im neuen Studienprogramm wiederfinden. Das Studienangebot unterscheidet zwischen Audio-Veranstaltungen und solchen, zu denen allein Folien und Materialien abrufbar sind. Bei Audio-Veranstaltungen speichert der/die jeweilige Dozent/Dozentin seine Vorlesung auf Datei, die Sie dann zu Hause über Digicampus abrufen. Parallel zur (Audio-)Vorlesung verfolgen Sie - wie in einer klassischen Präsenzvorlesung - die zur Verfügung gestellten Materialien.

Zusätzlich werden Schwerpunktseminare und propädeutische Seminare angeboten. Bei weiter geschlossenen Bibliotheken wäre hierfür auf online zugängliche Literatur zurückzugreifen. Achten Sie diesbezüglich bitte auf die Ankündigungen auf den jeweiligen Lehrstuhl-Homepages. Und selbstverständlich laufen - in audio-digitaler Form - die Veranstaltungen des Examinatoriums (einschließlich des Klausurenkurses) und unserer Fremdsprachigen Rechtsausbildung weiter. Die Audio-Fallbesprechungen werden in Übrigen jeweils von sog. "Online-Sprechstunden" verschiedener wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter flankiert, um über die so gebotene Möglichkeit der Kommunikation den Lernerfolg zu erhöhen. Schließlich noch ein Wort zu den Klausuren: Die Fakultät stellt sicher, dass die Leistungskontrollen, etwa in den Übungen, stattfinden. Dies gilt auch für den Fall, dass die Universitätsgebäude geschlossen bleiben. Und selbstverständlich behalten wir das Problem der Wiederholungsprüfungen im Auge. Weitere Informationen hierzu folgen zu Beginn der Vorlesungszeit.

Liebe Studierende, uns alle erwartet ein Sommersemester, das es in dieser Form noch nicht gegeben hat. Oberstes Ziel der Fakultät ist es, Ihnen trotz der schwierigen Umstände einen möglichst reibungslosen Fortgang Ihres Studiums zu ermöglichen. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam die Chancen der digitalen Lehre effektiv nutzen werden.

Viele Grüße

Ihr

Prof. Dr. Arnd Koch

 

Liebe Studierende des Bachelor- und des Masterstudiengangs "Rechts- und Wirtschaftswissenschaften",

als Vorsitzender des Prüfungsausschusses für den Bachelor- und den Masterstudiengang "Rechts- und Wirtschaftswissenschaften" darf ich Sie sehr herzlich zu dem Beginn des Sommersemesters begrüßen. Als wir die Planung für die Veranstaltungen des Sommersemesters 2020 begannen, war für uns alle "Corona" eine Biermarke bzw. ein ausländisches Wort für "Krone". Nun ist alles anders gekommen als erwartet.

Sie wissen alle, dass es sich um ein ganz ungewöhnliches Semester handelt. Oberste Priorität für uns Professorinnen und Professoren sowie für den Prüfungsausschuss für den Bachelor- und den Masterstudiengang "Rechts- und Wirtschaftswissenschaften" war, dass das Semester für Sie, was das Lehrangebot, aber auch das Ablegen von Prüfungen und das Erstellen von Abschlussarbeiten betrifft, so "normal wie möglich" erfolgen soll.

Ich schließe mich diesbezüglich den Ausführungen des Dekans der Juristischen Fakultät vom 20.04.2020, die Ihnen ja zugegangen sind, an und möchte insbesondere in Hinblick auf Ihre beiden Studiengänge Sie ausdrücklich ermutigen, im Sommersemester 2020 - neben Abschlussprüfungen in einzelnen Fächern - auch Seminararbeiten und Abschlussarbeiten (Bachelor-Arbeiten bzw. Master-Arbeiten) anzustreben. Möglichkeiten hierfür bestehen!

Es soll kein "verlorenes" Semester für Sie sein, auch wenn es im Einzelfall Corona-Krise-bedingte Probleme geben mag, die Sie aber sicher meistern werden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für das Semester!

Beste Grüße

Ihr

Prof. Dr. Michael Kort

Das zunächst als „Rumpfprogramm“ gedachte Studienprogramm für das Sommersemester 2020 wird nun fast alle Veranstaltungen umfassen, die für das Sommersemester ursprünglich geplant sind. Das Studienprogramm unterteilt sich in ein Basisprogramm und das Programm für das Studium im Schwerpunktbereich. Um den Fortgang des Studiums nicht zu verzögern, haben wir in beiden Bereichen jedenfalls diejenigen Veranstaltungen mit aufgenommen, in denen Prüfungsleistungen erbracht werden müssen.       

Für Pflichtveranstaltungen, über die Prüfungsleistungen erbracht werden müssen und die auf den staatlichen Prüfungsteil der Ersten Juristischen Prüfung vorbereiten, steht ab 20. April 2020 bei Digicampus regelmäßig ein oder mehrere Podcast zum download bereit. Unter einem Podcast verstehen wir eine Folienpräsentation, die vom jeweiligen Veranstaltungsleiter besprochen wird. Zur besseren Konzentration auf die Inhalte der Präsentation werden die Podcasts oft nur einen Umfang von ca. 30 bis 45 Minuten haben. Zu jeder Vorlesung kann es also jede Woche mehrere Podcasts geben.

  • „Weshalb werden die Vorlesungen an der Juristischen Fakultät während des Sommersemesters 2020 nicht einfach live gestreamt?“ Diese Frage wurde uns in den vergangenen Tagen häufig gestellt. Auf den ersten Blick erscheint der Livestream einer Veranstaltung ja als die naheliegende und einfachste Variante eines digitalen Veranstaltungsangebots. Wir haben uns aus folgenden Gründen gegen ein Livestreaming entschieden: Ein Livestream verursacht eine enorme Datenmenge. Wir sind uns nicht sicher, dass die Netzressourcen der Universität Augsburg ausreichend wären. Immerhin müssten die Streams der gesamten Universität während der Vorlesungszeiten gleichzeitig online abrufbar sein. Das digitale Veranstaltungsprogramm soll selbstverständlich allen Studierenden zur Verfügung stehen. Wir müssen allerdings davon ausgehen, dass auch die Netzressourcen der Studierenden an ihren Heimarbeitsplätzen nicht immer ausreichend stark verfügbar sind.
  • „Weshalb werden die Vorlesungen an der Juristischen Fakultät während des Sommersemesters 2020 nicht einfach als Videokonferenzen angeboten?“ Auch diese Frage wurde uns in den vergangenen Tagen gestellt. Eine Videokonferenz ermöglicht allerdings nur dann die gewünschte Interaktion zwischen den Studierenden und den Dozentinnen und Dozenten, wenn die Gruppengröße ca. 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht übersteigt. Für Vorlesungen kommt eine Videokonferenz deshalb nicht in Betracht. Für die Veranstaltungen im Rahmen der Fremdsprachigen Rechtsausbildung haben wir uns für dieses Format entschieden.       

Für einige Veranstaltungen (die allesamt keine Pflichtveranstaltungen sind) erfolgt das digitale Angebit durch den Download von Präsentationen, die nicht vom Dozenten besprochen sind. Die Möglichkeit zur Kommunikation mit den Dozentinnen und Dozenten erfolgt über die Digicampus-Funktion „Forum“. 

Bei der Erstellung des Studienprogramms für das Sommersemester 2020 waren die Fallbesprechungen eine große Herausforderung. Nur bedingt (und jedenfalls anonym) ermöglichen sog. „Webinare“ die gewünschte Interaktion zwischen den Studierenden und den Dozentinnen und Dozenten. Der Teilnehmerkreis der Fallbesprechungen übersteigt in den allermeisten Fällen die „kritische“ Teilnehmerzahl von ca. 20 bis 25 Studierenden. Deshalb kommt auch eine Videokonferenz nicht in Frage. Dass alle Studierenden an ihrem Heimarbeitsplatz über sehr gute Netzwerkressourcen verfügen, ist nicht gewährleistet.

Für die Fallbesprechungen haben wir uns deshalb ebenfalls für Podcasts entschieden, die ab der zweiten Vorlesungswoche mit einer Vielzahl von Sprechstunden begleitet werden: Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter präsentieren jede Woche einen Podcast und erarbeiten mit ihrer Präsentation Schritt für Schritt die Lösung eines Falles. Im „Forum“, das über Digicampus zu jeder dieser Veranstaltung eingerichtet ist, beantworten anschließend andere wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Nachfragen der Studierenden zu den wöchentlichen Podcasts. Zusätzlich werden ab der fünften Vorlesungswoche (d.h. ab 25. Mai 2020) einzelne Sprechstunden zu den Fallbesprechungen über Zoom angeboten. Ein Sprechzeitenplan gibt Auskunft, zu welchem Zeitpunkt die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Fragen im Forum beantworten.

Die Dateien stehen an den im Wochenplan genannten Tagen in der Regel immer ab 9.00 Uhr in Digicampus zum Download bereit.

Während des Sommersemesters 2020 werden Schwerpunktseminare und propädeutische Seminare angeboten! Zu Beginn der Vorlesungszeit entscheidet der Prüfungsausschuss über das Verfahren der Themenvergabe und erarbeitet für den (nicht unwahrscheinlichen) Fall, dass die Bibliothek noch länger geschlossen bleiben sollte, Empfehlungen für die inhaltliche Ausgestaltung der Seminare.

Schwerpunktseminare und propädeutische Seminare, die noch während der vorlesungsfreien Zeit angeboten werden sollten, werden in die Vorlesungszeit des Sommersemesters verschoben. Die Veranstaltungsleiter informieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Digicampus oder auf ihren Homepages über den neuen Termin.

Der Hauptkurs zum Sachenrecht (Herrn Prof. Dr. Wurmnest) startet wie geplant am 20. April 2020 und wird in Form eines sog. „Webinars“ mit regelmäßiger online-Sprechstunde durchgeführt. Auch die anderen Veranstaltungen des Hauptkurses (Immobiliarsachenrecht, Baurecht, Polizeirecht, Strafprozessrecht und Strafrecht BT) starten als „Webinare“ oder als Podcasts mit regelmäßiger online-Sprechstunde wie geplant.

Die Klausurbesprechungen im Rahmen des Klausurenkurses bleiben ausgesetzt; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten allerdings ausführliche Lösungshinweise für das Selbststudium.

Die Korrektur der Klausuren im Rahmen des Klausurenkurses wird beschleunigt.

 

Über den Newsletter des Examinatoriums bleiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedenfalls auf dem aktuellen Stand.
Die An- sowie Abmeldung für den Newsletter ist über den nachstehenden Link möglich.

Newsletter Examinatorium

Den Großteil der Veranstaltungen, die wir im Rahmen der „Fremdsprachigen Rechtsausbildung“ anbieten, können wir ab der zweiten Woche der Vorlesungszeit in Form einer Videokonferenz durchführen. Die Teilnehmerzahl der kleinen Gruppen wird 20 Studierende nur selten überschreiten. Die Videokonferenzen finden zu regelmäßigen Stundenplanzeiten statt.

Veranstaltungen zum Erwerb sog. „Schlüsselqualifikationen“ leben von der Interaktion in Kleingruppen. Dennoch wollen wir Ihnen auch im Sommersemester die Teilnahme an einer Veranstaltung in diesem Bereich ermöglichen.

Die Veranstaltung „Mediation“ wird auf vier Säulen basieren:

  • 1. Säule: Skript: Ab Montag, 29. Juni (d.h. nach Ablauf einer Anmeldephase) wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über Digicampus ein Skript zur Veranstaltung „Mediation“ zur Verfügung stehen.
  • 2. Säule: Mehrere Tutorials: Im Juli folgen mehrere Tutorials, in denen das Skript schrittweise vertieft wird. Die Tutorials werden im Juli bei Digicampus hochgeladen.
  • 3. Säule: Quiz zur Teilnahmebestätigung: Im August, d.h. zum Ende unserer Prüfungsphase, absolvieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Quiz. Dessen Bestehen ist gleichzeitig Teilnahmebestätigung.
  • 4. Praxis im kommenden Semester: Falls im kommenden Wintersemester wieder Präsenzveranstaltungen für kleinere Gruppen möglich sein sollten, haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit zur praktischen Umsetzung in Kleingruppen.

Organisatorisches:

  • Die Anmeldung ist bis Freitag, 26. Juni 2020, 11.45 Uhr über Digicampus möglich.
  • Die Möglichkeit zur Teilnahme haben Studierende ab dem vierten Fachsemester.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt.
  • Der Nachweis über den Besuch einer Veranstaltung zum Erwerb sog. „Schlüsselqualifikationen“ ist keine Voraussetzung für die Teilnahme am staatlichen Prüfungsteil der Ersten Juristischen Prüfung. Der Nachweis muss vielmehr bis zur mündlichen Universitätsabschlussprüfung erfolgen.
  • Dozentin: Frau RAin Dr. Susanne Kobor

Prüfungsplanung

Unter der Voraussetzung, dass bis dahin die erforderlichen Hygiene- und Schutzmaßnahmen geschaffen sind, planen (!) wir am 29. Mai, am 5. Juni und am 12. Juni 2020 die Durchführung der Klausuren im Rahmen der Übungen für Fortgeschrittene. Die Wiederholungsklausuren planen wir in der Woche zwischen 17. Juni und 24. Juni 2020.

 

Liebe Kommilitoninnen, liebe Kommilitonen,

heute beginnt ein Sommersemester, in dem alles anders ist. Die Universitätsgebäude sind weiterhin geschlossen, der Campus ist menschenleer. Statt Präsenzvorlesungen lehren und lernen wir mit digitalen Formaten. Sowohl für Sie als auch für die Professorinnen und Professoren bedeutet dies eine große Umstellung. Wir sind jedoch überzeugt, dass die Juristische Fakultät gut aufgestellt ist und wir gemeinsam das "Online-Semester" erfolgreich meistern werden. Zum Start der Vorlesungszeit wollen wir Sie über einige aktuelle Entscheidungen des Prüfungsausschusses informieren. Dies betrifft die laufenden sowie der anstehehenden Hausarbeiten, Seminarabeiten, Klausuren und Wiederholungsklausuren:

 

1. Bearbeitungszeiten für die Hausarbeiten im Rahmen der Übungen für Fortgeschrittene, der Anfängerhausarbeiten und der Hausarbeit im Rahmen der Quellenexegese

Der Bibliothek ist es in den vergangenen Wochen gelungen, Ihnen während der Schließung weitreichende Zugriffsmöglichkeiten auf digitale Ressourcen (z.B. Beck-online) zu ermöglichen. Damit lassen sich Hausarbeiten gut bearbeiten. Daher können wir an den Bearbeitungszeiten für die Hausarbeiten, die wir Ihnen bereits zu Beginn der "Corona-Krise" über die Homepage mitgeteilt haben, festhalten. Einzig das Abgabedatum der Hausarbeit über die Quellenexegese ist derzeit noch abhängig von der Entscheidung, ob die Universitätsbibliothek aus dem für die Hausarbeit in der Quellenexegese weiteren benötigten Material eigene Digitalisate/Scans anfertigen wird.

2. Klausuren im Rahmen der Übungen für Fortgeschrittene

Die Klausuren im Rahmen der Übungen für Fortgeschrittene wollen wir zu den geplanten Tagen und Zeiten durchführen, d.h. wir starten kurz vor Pfingsten.

 

3. Teilnahme an den Prüfungen im Rahmen der Übungen für Fortgeschrittene "unter Vorbehalt"

Die Wiederholungsklausuren, die ursprünglich für die letzten Wochen der vorlesungsfreien Zeit geplant waren, wollen wir nach Pfingsten (d.h. Anfang Juni) durchführen. Um den Studienfortschritt der Studierenden nicht zu verzögern, ermöglicht der Prüfungsausschuss ausnahmsweise und unter den folgenden Voraussetzungen die Teilnahme an den Prüfungsleistungen der Übungen für Fortgeschrittene "unter Vorbehalt":

 * An der Hausarbeit und an der ersten Klausur, die im Rahmen der Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht gestellt werden, kann im Sommersemester 2020 ausnahmsweise auch teilnehmen, wer erfolgreich an den Wiederholungsklausuren im Bürgerlichen Recht I und/oder im Bürgerlichen Recht III teilgenommen hat, die aufgrund der sog. "Corona-Krise" erst nach Pfingsten angeboten werden und deren Bewertung deshalb auch erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen kann.
 * An der Hausarbeit und an der ersten Klausur der Übung für Fortgeschrittene im Strafrecht kann im Sommersemester 2020 ausnahmsweise auch teilnehmen, wer erfolgreich an den Wiederholungsklausuren im Strafrecht I und/oder im Strafrecht III teilgenommen hat, die aufgrund der sog. "Corona-Krise" erst nach Pfingsten angeboten werden und deren Bewertung deshalb auch erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen kann.
 * An der Hausarbeit und an der ersten Klausur der Übung für Fortgeschrittene im Öffentlichen Recht kann im Sommersemester 2020 ausnahmsweise auch teilnehmen, wer erfolgreich an der Wiederholungsklausur im Öffentlichen Recht III teilgenommen hat, die aufgrund der sog. "Corona-Krise" erst nach Pfingsten angeboten wird und deren Bewertung deshalb auch erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen kann.

4. Wiederholungsprüfungen

Die Wiederholungsprüfungen zu den Klausuren über die GK BGB I (Prof. Dr. Neuner), GK BGB III (Prof. Dr. Maties), GK Strafrecht I (Prof. Dr. Kubiciel), GK Strafrecht III (Prof. Dr. Kasiske), GK ÖR III (Prof. Dr. Lindner) und zu den Schwerpunktprüfungen planen wir in Präsenzform nach Pfingsten.

a) Klausurbesprechung, Einsichtnahme und Remonstration

aa) Eine Besprechung der Klausuren, an denen Sie zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit teilgenommen haben, wird nicht stattfinden. Somit entfällt für eine etwaige Remonstration natürlich auch das Erfordernis der Anwesenheit bei der Klausurbesprechung. Die Lehrstühle werden bis 30. April über Digicampus eine ausführliche Lösungsskizze zur Verfügung stellen.

bb) Die Studierenden können bis 4. Mai 2020 die jeweiligen Lehrstühle um Zusendung ihrer Prüfungsarbeiten per Post bzw. um Kopien oder Scans der Prüfungsarbeiten (jedenfalls bei Schwerpunktklausuren, Zwischenprüfungsklausuren und Prüfungsarbeiten im ReWi-Studiengang) bitten. Die Studierenden können dafür auch einen adressierten (aber nicht zwingend frankierten) Rückumschlag an den Lehrstuhl senden.

cc) Nur wer um die Zusendung der Klausur bis 4. Mai 2020 gebeten hat, hat die Möglichkeit zur Remonstration. Die Frist zur Einreichung entsprechender Anträge endet am Dienstag, 2. Juni 2020. Mai. Die Ergebnisse über eine erfolgreiche Remonstration werden bis spätestens 16. Juni 2020 bekannt gegeben.

dd) Der Ablauf gilt für ein "verwaltungsinternes Kontrollverfahren" bei nicht bestandenen Schwerpunktklausuren analog.

b) Teilnehmerkreis

An den Wiederholungsprüfungen im Grundkurs Strafrecht I und an den Wiederholungsprüfungen im Rahmen des Schwerpunktstudiums können auch diejenigen Studierenden teilnehmen, die aufgrund des Sturmtiefs am 10. Februar an der Teilnahme verhindert waren.

5. Seminare und propädeutische Seminare

Trotz der Schließung der Bibliothek werden während des Sommersemesters 2020 propädeutische Seminare und Schwerpunktseminare angeboten. Hierfür wollen wir Ihnen in den nächsten Tagen eine Übersicht erstellen. Die Veranstalter der Seminare sind gebeten, Themen zu formulieren, die jedenfalls mit elektronischen Ressourcen bearbeitet werden können. Über die Form (Online-Präsentation oder in einer Präsenzveranstaltung) und den Zeitpunkt des Vortrags, der jedenfalls noch während der Vorlesungszeit gehalten werden soll, wird im Laufe des Sommersemesters entschieden. Um den Studienfortschritt der Studierenden durch die Verschiebung der Bearbeitungszeiten der Hausarbeit im Rahmen der Quellenexegese nicht zu verzögern, ermöglicht der Prüfungsausschuss ausnahmsweise den Studierenden die Teilnahme an Schwerpunktseminaren „unter Vorbehalt“, dass  sie an der Hausarbeit im Rahmen der Quellenexegese erfolgreich teilgenommen haben.


Viele Grüße und Ihnen einen guten Start in die "Vorlesungs"zeit des etwas anderen Sommersemesters 2020!


Prof. Dr. Arnd Koch (Dekan)
Prof. Dr. Raphael Koch, LL.M. (Studiendekan)
Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger (Vorsitzender des Prüfungsauschusses Jura)

Der Bibliothek ist es in den vergangenen Wochen gelungen, Ihnen während der Schließung weitreichende Zugriffsmöglichkeiten auf digitale Ressourcen (z.B. Beck-online) zu ermöglichen. Damit lassen sich Hausarbeiten gut bearbeiten. Daher können wir an den Bearbeitungszeiten für die Hausarbeiten, die wir Ihnen bereits zu Beginn der "Corona-Krise" über die Homepage mitgeteilt haben, festhalten.

 

Bitte beachten Sie folgende Anmeldezeiträume

  • Hausarbeit im Rahmen der Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene: der Anmeldezeitraum endet am 8. Mai 2020.
  • Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene: der Anmeldezeitraum endet am 11. Mai 2020.
  • Hausarbeit im Rahmen der Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene: der Anmeldezeitraum endet am 14. Mai 2020.
  • Anfängerhausarbeit Bürgerliches Recht: der Anmeldezeitraum endet am 27. Mai 2020.
  • Anfängerhausarbeit Öffentliches Recht: der Anmeldezeitraum endet am 23. Mai 2020.
  • Hausarbeit Quellenexegese: der Anmeldezeitraum endet am 12. Juni 2020. Bitte beachten Sie auch die Hinweise auf der Homepage von Herrn Prof. Dr. Christoph Becker.

Für das Ende der Bearbeitungszeit beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

Der Zugang zum Fakultätsgebäude ist weiterhin verschlossen. Deshalb ist ein Einwurf der Hausarbeiten in den Briefkasten der Fakultät nicht möglich. Für die rechtzeitige Abgabe ist das Datum des Poststempels maßgeblich.

  • Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Fortgeschrittene: Abgabe am 11. Mai 2020.
  • Hausarbeit im Rahmen der Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene: Abgabe am 19. Mai 2020.
  • Hausarbeit im Rahmen der Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene: Abgabe am 27. Mai 2020.
  • Anfängerhausarbeit Bürgerliches Recht: Abgabe am 4. Juni 2020.
  • Anfängerhausarbeit Öffentliches Recht: Abgabe am 3. Juni 2020.
  • Hausarbeit Quellenexegese: Abgabe am 12. Juni 2020. Bitte beachten Sie zusätzlich die Ankündigungen auf der Homepage des Lehrstuhls von Herrn Prof. Dr. Becker. Eine etwaige Teilnahme an den Schwerpunktseminaren unter dem Vorbehalt des Bestehens der Hausarbeit bleibt möglich.

Die Klausuren im Rahmen der Übungen für Fortgeschrittene wollen wir zu den geplanten Tagen und Zeiten durchführen, d.h. wir starten kurz vor Pfingsten.

Die Wiederholungsklausuren, die ursprünglich für die letzten Wochen der vorlesungsfreien Zeit geplant waren, wollen wir nach Pfingsten (d.h. Anfang Juni) durchführen. Um den Studienfortschritt der Studierenden nicht zu verzögern, ermöglicht der Prüfungsausschuss ausnahmsweise und unter den folgenden Voraussetzungen die Teilnahme an den Prüfungsleistungen der Übungen für Fortgeschrittene "unter Vorbehalt":

 * An der Hausarbeit und an der ersten Klausur, die im Rahmen der Übung für Fortgeschrittene im Bürgerlichen Recht gestellt werden, kann im Sommersemester 2020 ausnahmsweise auch teilnehmen, wer erfolgreich an den Wiederholungsklausuren im Bürgerlichen Recht I und/oder im Bürgerlichen Recht III teilgenommen hat, die aufgrund der sog. "Corona-Krise" erst nach Pfingsten angeboten werden und deren Bewertung deshalb auch erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen kann. Diese Möglichkeit der ausnahmsweisen Teilnahme hat auch, wer erfolgreich an den Anfängerhausarbeiten im Bürgerlichen Recht oder im Öffentlichen Recht teilgenommen hat, deren Bewertung aber ebenfalls erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen wird.
 * An der Hausarbeit und an der ersten Klausur der Übung für Fortgeschrittene im Strafrecht kann im Sommersemester 2020 ausnahmsweise auch teilnehmen, wer erfolgreich an den Wiederholungsklausuren im Strafrecht I und/oder im Strafrecht III teilgenommen hat, die aufgrund der sog. "Corona-Krise" erst nach Pfingsten angeboten werden und deren Bewertung deshalb auch erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen kann. Diese Möglichkeit der ausnahmsweisen Teilnahme hat auch, wer erfolgreich an den Anfängerhausarbeiten im Bürgerlichen Recht oder im Öffentlichen Recht teilgenommen hat, deren Bewertung aber ebenfalls erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen wird.
 * An der Hausarbeit und an der ersten Klausur der Übung für Fortgeschrittene im Öffentlichen Recht kann im Sommersemester 2020 ausnahmsweise auch teilnehmen, wer erfolgreich an der Wiederholungsklausur im Öffentlichen Recht III teilgenommen hat, die aufgrund der sog. "Corona-Krise" erst nach Pfingsten angeboten wird und deren Bewertung deshalb auch erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen kann. Diese Möglichkeit der ausnahmsweisen Teilnahme hat auch, wer erfolgreich an den Anfängerhausarbeiten im Bürgerlichen Recht oder im Öffentlichen Recht teilgenommen hat, deren Bewertung aber ebenfalls erst nach der ersten Klausur oder der Abgabe der Hausarbeit erfolgen wird.

Die Wiederholungsprüfungen zu den Klausuren über die GK BGB I (Prof. Dr. Neuner), GK BGB III (Prof. Dr. Maties), GK Strafrecht I (Prof. Dr. Kubiciel), GK Strafrecht III (Prof. Dr. Kasiske), GK ÖR III (Prof. Dr. Lindner) und zu den Schwerpunktprüfungen planen wir in Präsenzform in der Woche zwischen Mittwoch, 17. Juni und Mittwoch, 24. Juni 2020. Die Anmeldephase startet am 18. Mai 2020. Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme nur dann möglich sein wird, wenn die Anmeldung innerhalb der Anmeldephase erfolgt ist! An den Wiederholungsprüfungen im Grundkurs Strafrecht I und an den Wiederholungsprüfungen im Rahmen des Schwerpunktstudiums können auch diejenigen Studierenden teilnehmen, die aufgrund des Sturmtiefs am 10. Februar an der Teilnahme verhindert waren. Den Prüfungsplan finden Sie hier auf der Seite des Prüfungsamtes.

  • Eine Besprechung der Klausuren, an denen Sie zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit teilgenommen haben, wird nicht stattfinden. Somit entfällt für eine etwaige Remonstration natürlich auch das Erfordernis der Anwesenheit bei der Klausurbesprechung. Die Lehrstühle werden bis 30. April über Digicampus eine ausführliche Lösungsskizze zur Verfügung stellen.
  • Die Studierenden können bis 4. Mai 2020 die jeweiligen Lehrstühle um Zusendung ihrer Prüfungsarbeiten per Post bzw. um Kopien oder Scans der Prüfungsarbeiten (jedenfalls bei Schwerpunktklausuren, Zwischenprüfungsklausuren und Prüfungsarbeiten im ReWi-Studiengang) bitten. Die Studierenden können dafür auch einen adressierten (aber nicht zwingend frankierten) Rückumschlag an den Lehrstuhl senden.
  • Nur wer um die Zusendung der Klausur bis 4. Mai 2020 gebeten hat, hat die Möglichkeit zur Remonstration. Die Frist zur Einreichung entsprechender Anträge endet am Dienstag, 2. Juni 2020. Mai. Die Ergebnisse über eine erfolgreiche Remonstration werden bis spätestens 16. Juni 2020 bekannt gegeben.
  • Der Ablauf gilt für ein "verwaltungsinternes Kontrollverfahren" bei nicht bestandenen Schwerpunktklausuren analog.

Der Bearbeitungszeitraum für

  • alle Schwerpunktseminare und
  • alle propädeutischen Seminare, deren Bearbeitungszeitraum bereits begonnen hat,

wird taggenau um die Tage, die zwischen dem 14.03.2020 und dem Ende der individuellen Bearbeitungszeit liegen, verlängert, sobald die Bibliothek wieder geöffnet hat.

Die Abgabefrist wird somit seit 14.03.2020 bis zur Wiedereröffnung der Bibliothek gehemmt.

Im Hinblick auf die Bachelor- und Masterarbeiten in den Studiengängen Rechts- und Wirtschaftswissenschaften gilt ebenfalls:

Die Abgabefrist wird seit 14.03.2020 bis zur Wiedereröffnung der Bibliothek gehemmt

Aktuelle Hinweise des Landesjustizprüfungsamtes

Auf der Homepage des Landesjustizprüfungsamtes finden Sie aktuelle Hinweise im Zusammenhang mit dem staatlichen Prüfungsteil (beispielsweise zu den praktischen Studienzeiten und zum Freiversuch).

Mündliche Staatsexamensprüfungen

Gemeinsam mit den Studierenden will die Fakultät den Kandidatinnen und Kandidaten ab Freitag, 26. Juni 2020 die Einsicht in die Prüfungsprotokolle der vergangenen Jahre ermöglichen. Derzeit werden die hierfür erforderlichen organisatorischen Rahmenbedingungen geschaffen.

Zur Vorbereitung auf die mündlichen Staatsexamensprüfungen wird am Donnerstag, 25. Juni 2020 um 9.00 Uhr die digitale Veranstaltung „Der Prüfer und sein Kandidat“ stattfinden. Referent ist der örtliche Prüfungsleiter, Herr RiLG Dr. Kai Höltkemeier. Die Anmeldung erfolgt über die Digicampus-Veranstaltung „Der Prüfer und sein Kandidat“.

Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit veranstaltet die Juristische Fakultät am Dienstag, 7. Juli 2020 um 18.00 Uhr ein Webinar, zu dem insbesondere diejenigen Studierenden eingeladen sind, die am staatlichen Prüfungsteil leider erfolglos waren. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Die hierfür nötige Email-Adresse geben wir hier ab 23. Juni 2020 bekannt.

Bibliothek

Öffnung der Universitätsbibliothek

Ab dem 2. Juni steht die Universitätsbibliothek wieder allen Studierenden und Beschäftigten der Universität Augsburg offen.

Informationsportale

 

Juristische Datenbanken

 

 

Anleitung zu Beck-Online:

Mit Freischaltung der VPN-Zugänge ändert sich der Zugang auch für alle bisherigen Nutzer wie folgt:

  • Nach dem Aufruf der Seite  https://beck-online.beck.de [vorausgesetzt Sie sitzen an einem PC der Universität Augsburg oder sind via VPN verbunden], sind Sie automatisch als ‘Universität Augsburg’ verbunden.
  • Um in der Datenbank recherchieren und die (von der Universität abonnierten) Inhalte abrufen zu können, müssen Sie sich noch „Kostenlos registrieren“.
    [siehe rechts unter Anmeldung]
    (Sollten Sie sich bereits einen persönlichen Zugang über Ihre Hochschule angelegt haben, können Sie sich direkt mit Benutzername und Passwort anmelden.)
  • Bitte beachten Sie, dass Sie bei den Anmedledaten eine gültige E-Mail-Adresse der Universität Augsburg eingeben, auf die Sie Zugriff haben.
  • Nach dem Absenden des Formulars erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zur Aktivierung des Zugangs.
  • Hierbei vergeben Sie ein Passwort und können den Zugang anschließend sofort nutzen.

Eine detaillierte Anleitung finden Sie auch unter:
https://beck-online.beck.de/Hilfe/beck-online-Zug%C3%A4nge_w%C3%A4hrend_der_Corona-Krise

Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es sich um einen zeitlich befristeten Zugang handelt, der nach heutigem Stand voraussichtlich Ende Mai automatisch gesperrt wird. Wir aktualisieren die Informationen auf dieser Seite in Abhängigkeit zur weiteren Entwicklung der Corona-Krise.

 

Verschiedene Verlage stellen der Universitätsbibliothek kostenfrei Außenzugänge zur Verfügung!

 

Die Nutzerinnen und Nutzer können über VPN direkt auf den Seiten der Verlage recherchieren (aufgrund der Vielzahl der Titel können diese nicht in den Katalog aufgenommen werden).

Der Bibliothek ist es gelungen, den Zugriff über VPN auf mehr als 1.000 Lehrbücher aus den Bereichen Recht/Wirtschaft/Geschichte als e-books zu ermöglichen.
Bitte nutzen Sie dafür die Recherche über den OPAC!

Wir bedanken uns beim Verlag Vahlen/Beck und bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bayerischen Staatsbibliothek, die die Daten eingespielt haben.

 

Die Bibliothek hat mit den Verlagen Duncker & Humblot sowie Mohr Siebeck (hier zusammen mit dem Fach Theologie) eine dreimonatige Lizenz für deren E-Book-Nutzung abgeschlossen. Über VPN können Sie nun ohne weiteres auf die einzelnen Titel beider Verlage zugreifen. Aufgrund der besonderen Situation ist es jedoch nicht möglich die Titel in den Katalog der UBA aufzunehmen. D.h. sie sind leider nicht über den OPAC recherchierbar. Nutzen Sie daher für den Zugang bitte die jeweilige Verlagsplattform:

Der Beck-Verlag hat die Ausbildungszeitrschriften JUS und JA frei geschaltet. Der Zugriff erfolgt über die Datenbank. Die Ausbildungszeitschrift JURA ist über VPN und die EZB erreichbar.

Suche