Neuerscheinung

Die Bedeutung der Religionen für die Bewältigung aktueller Herausforderungen wird heutzutage von einer wachsenden Zahl politisch Verantwortlicher anerkannt. Ob Armut oder Hunger, Klimawandel oder Bildung – keine der vordringlichen Aufgaben, so die Einschätzung, wird ohne ihre Mitwirkung lösbar sein. Das aktuelle Heft der Reihe „Kirche und Gesellschaft" greift den neuen Stellenwert der Religionen am Beispiel der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) betriebenen Politik auf. Es erläutert die konkrete Relevanz, die ihnen das Ministerium zuschreibt, fragt nach dessen Kriterien für die Einbindung religiöser Akteure in die Entwicklungszusammenarbeit und eruiert die Grenzen bzw. Gefahren einer solchen Kooperation. Das Heft gelangt zu dem Ergebnis, dass die aufgezeigte politische Praxis Ansporn zur Konzeption einer christlichen Entwicklungsethik werden sollte, da entsprechende Beiträge, die auch die Rolle der Religionen thematisieren, bisher kaum existent sind.

 

©privat

Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Augsburg freut sich im Wintersemester 2021/2022 auf Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins, die im Rahmen einer Gastprofessur aus dem Frauenförderprogramm Lehrveranstaltungen anbieten wird.

 

Frau Prof. Dr. Heimbach-Steins zählt zu den profiliertesten Vertreterinnen der Christlichen Sozialethik im deutschsprachigen Raum. Sie ist Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster, Gründungsmitglied des dortigen Zentrums für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) und leitet seit 2018 gemeinsam mit Prof. Dr. Judith Könemann die Arbeitsstelle für Theologische Genderforschung.


Neben Politischer Ethik, Menschenrechtsethik, Sozialethik der Bildung und sozialethischen Fragen in Familien- und Sozialpolitik ist deshalb die Thematik der Genderfragen im Horizont Christlicher Sozialethik Schwerpunkt ihrer Forschungstätigkeit. Daraus ergeben und ergaben sich vielzählige Projekte, die von „Maßstab Menschenrechte. Anspruch und Umsetzung in der katholischen Kirche“ bis zu „Zukunftsfähige Altenpflege - Sozialethische Reflexion zu Bedeutung und Organisation personenbezogener Dienstleistung“ reichen.

 

 

 

Frau Prof. Dr. Heimbach-Steins wird folgende Lehrveranstaltungen abhalten:

 

 

Vorlesung: Diversität – Heterogenität – Intersektionalität. Kontextuelle Ethik für eine Welt in Bewegung

 

Blockseminar: Verschieden und doch gleich!?

 

Über Termine, Inhalte, Modulzuordnungen o.ä. informieren Sie sich bitte in digicampus.

 

Suche