Die Medizinische Fakultät möchte den Nachwuchs an forschenden Ärztinnen und Ärzten nachhaltig unterstützen und begleiten. Aus den Empfehlungen der DFG geht deutlich hervor, dass es an Ärztinnen und Ärzten fehlt, die den Karriereweg Forschung anstreben oder parallel zur Kliniklaufbahn verfolgen. Empfohlen und gefordert wird ein Programm, welches eine klare Struktur für festgesetzte Forschungszeiten und zusätzlicher Weiterbildung für den Karriereweg Forschung ermöglicht und sich mit der Facharztweiterbildung vereinbaren lässt.

 

Auch schon während der Aufbauphase der Universitätsmedizin Augsburg ist es der Medizinischen Fakultät ein Anliegen, ein Clinician Scientist Programm zu etablieren und eine entsprechende Förderung anzubieten.

Das Clinician Scientist Programm (CSP) ist für Ärztinnen und Ärzte ab dem dritten und vierten Jahr der Facharztausbildung ausgelegt. Das Programm läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren mit einer möglichen Verlängerung um ein weiteres Jahr. Die Forschungszeit und damit die Freistellung von klinischen Aufgaben beträgt im ersten Jahr 100 Prozent. Im zweiten Jahr kann zwischen 80 und 50 Prozent Forschungstätigkeit entschieden werden. In einer optionalen Verlängerung um ein weiteres Jahr ist eine 50 prozentige Forschungstätigkeit geplant. Über das Freistellungs-/Finanzierungsmodell muss zu Beginn des Programms und im Rahmen eines Arbeitsplans entschieden werden. Die anteilige Freistellung für die Forschungstätigkeit wird durch die Medizinische Fakultät finanziert.

 

Im Rahmen der Aufbauphase der Forschungsstrukturen der Medizinischen Fakultät Augsburg kann ein bis zu dreimonatiger Forschungsaufenthalt in einer externen Forschungseinrichtung mit bis zu 7.500 EUR unterstützt werden. Dies muss explizit im Bewerbungsantrag formuliert und begründet werden.

 

Voraussetzung zur Teilnahme am Clinician Scientist Programm sind eine Promotion und der Nachweis bisher geleisteter Forschungstätigkeit inklusive der Publikationsliste. Eine vielversprechende Projektskizze und ein Arbeitsprogramm mit der Darstellung von Meilensteinen für die Laufzeit des Programmes müssen in der Bewerbungsvorlage dargestellt werden.  

 

Die Bewerberin/ der Bewerber muss sich die Unterstützung von zwei Mentoren, jeweils im klinischen und im wissenschaftlichen Bereich, welche eine konstante Betreuung über die Programmlaufzeit zusichern, einholen. Eine Mentorenrolle soll dabei durch die Institutsleiterin/ den Institutsleiter bzw. die Arbeitsgruppenleiterin/ den Arbeitsgruppenleiter übernommen werden, in deren/dessen Institut die wissenschaftliche Arbeit durchgeführt wird. Sie/er muss zusichern, den Clinician Scientist in ihrer/seiner Forschungsinfrastruktur über die Laufzeit des Programmes aufzunehmen und das Projekt mit Sachmitteln zu unterstützen. Die zweite Mentorenrolle soll aus einem thematisch verwandten Fachgebiet besetzt werden. Der Bewerbung muss die Mentorenvereinbarung beigelegt werden (siehe Vorlage Mentorenvereinbarung). Das Universitätsklinikum muss außerdem versichern, dass die Kandidatin oder der Kandidat über die Laufzeit des Programmes entsprechend des Freistellungs-/Finanzierungsmodells freigestellt und nach Abschluss des Clinician Scientist Programms wieder entsprechend der vorherigen Vertragsvereinbarungen voll in den Klinikbetrieb aufgenommen wird.

 

Von Seiten der BLÄK bestehen Bemühungen, teilweise Zeiten des Clinician Scientist Programms für die Facharztweiterbildung anzuerkennen. Ein entsprechender Antrag dazu muss individuell an die BLÄK gerichtet werden. (Siehe dazu im Downloadbereich Beschluss BLAEK zur Anrechnung Weiterbildungszeiten CSP)

 

Das Programm wird begleitet durch ein individuell angepasstes Curriculum, um auf hohem Niveau fachübergreifende Schlüsselqualifikationen zu erwerben und den Austausch der Clinician Scientists aus unterschiedlichen Disziplinen zu fördern. Ebenso werden die Clinician Scientists durch ihre klinischen und wissenschaftlichen Mentoren eng betreut. 

 

Der Bewerbung muss bis zum

22. März 2020

 

im Dekanat der Medizinischen Fakultät vorliegen. Bitte reichen Sie die Unterlagen elektronisch unter folgender E-Mail Adresse ein:  romina.dintner@med.uni-augsburg.de

 

Eine Jury bewertet die eingehenden Anträge und spricht eine Empfehlung an den Fakultätsrat aus. Der Fakultätsrat trifft die Entscheidung über eine Förderung. Es wird sich vorbehalten, vorausgewählte Kandidaten für Kurzvorträge vor dem Fakultätsvortrag einzuladen.

Ansprechpartnerin

Dr. Romina Dintner
Forschung und Nachwuchsentwicklung
Dekanat

Suche