Depressivität und Burnout bei Ärztinnen und Ärzten als Risiko für die Gesundheitsversorgung – Analyse und Förderung der Selbstregulation und des Wohlbefindens von Medizinstudierenden als protektive Faktoren.

 

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Psychologie (Prof. Dr. Markus Dresel); dem Lehrstuhl für Psychologie m.b.B.d. Pädagogischen Psychologie, Universität Augsburg (Prof. Dr. Ingo Kollar); der empirischen Bildungsforschung (Jun.-Prof. Dr. Ulrike Nett)

 

Bei Ärztinnen und Ärzten sind erhöhte Prävalenzen von mangelndem Wohlbefinden, Depression und Depressivität sowie Symptome von Burnout vielfach beschrieben. Es gibt Hinweise darauf, dass bereits das Medizinstudium zu dieser gesundheitlichen Gefährdung von Ärztinnen und Ärzten beiträgt. Studien berichten von einer zunehmenden Inzidenz von Depressivität und Stress sowie Burnout im Verlauf des Studiums. Diese Ergebnisse sind besorgniserregend, wenn man die hohe Verantwortung bedenkt, die der ärztliche Beruf mit sich bringt. Wir postulieren, dass sich im Studium nicht nur die Persönlichkeit, sondern bereits auch die Strategien zur Bewältigung von Belastungen in der späteren ärztlichen Tätigkeit ausformen. In diesem Zusammenhang untersucht die ELMA Studie die Lernerfahrungen der Studierenden im neuen Modellstudiengang Humanmedizin der Universität Augsburg und setzt dabei folgende Schwerpunkte:

 

(1)   In einer longitudinalen Fragebogenerhebung werden Entwicklungen und Zusammenhänge zwischen individuellen Lernervoraussetzungen, der wahrgenommenen universitären Lehr-Lernatmosphäre sowie den Zielkonstrukten Depressivität, Burnout, Wohlbefinden und Belastungserleben untersucht.

(2)   In Ergänzung zu den Fragebogendaten stellt das Erfassen von Wohlbefinden und Belastungserleben in lernintensiven Phasen einen wichtigen Erkenntnisbaustein dar. Die Studierenden erhalten hierfür die Möglichkeit realgetreu ihr Erleben in einer smartphonebasierten Experience Sampling Erhebung zu dokumentieren.

(3)   Aus Teilstudie 1 und 2 werden praxis nah und zielgruppenorientiert Interventionsmaßnahmen abgeleitet, wie die Studierenden in der Strategieausformung zur nachhaltigen Bewältigung von Belastungen in ihrem Studium und späteren beruflichen Alltag unterschützt werden können.

Ab dem Wintersemester 2020 wird neben der Befragung der Medizinstudierenden der Universität Augsburg eine Vergleichsgruppenerhebung im Modellstudiengang Düsseldorf durchgeführt.

Ansprechpartnerin

Wissenschaftliche Mitarbeiterin - Leitung Bereich Ausbildungsforschung
Medizindidaktik und Ausbildungsforschung

Suche