Literarische Motive als literaturdidaktische Kategorie

Motive sind die kleinste bedeutungsvolle Einheit eines literarischen Textes. Sie sind abstrakter als der konkrete Stoff, aber konkreter als das abstrakte Thema eines Textes. Betrachtet man Motive nicht nur als ‚kleine Bedeutungseinheiten‘ und lediglich innerhalb ein und desselben Textes, öffnen sich beträchtliche literaturdidaktische Potenziale. Gerade in ihrer transmedialen Präsenz erweisen sich Motive nicht nur als Texteinheiten, sondern als Ausdruck anthropologischer Grundsituationen. Am Beispiel der „Mutprobe“ wird deutlich, dass sich der Zugang über Motive besonders gut eignet, gegenstands- und subjektorientierte Ziele des Umgangs mit literarischen Texten zu integrieren.

 

Geplanter Abschluss: 2020

Beteiligte: Klaus Maiwald

Suche