Publikationen/Vorträge

Publikationen

Monographie

 

  • Von nationalsozialistischen Konzentrationslagern erzählen. Angeklagte vor Gericht über Dachau, Mauthausen, Neuengamme und Ravensbrück (Lettre). Bielefeld: transcript 2020.

 

Aufsätze

 

  • One Hundred Years of Evil – mockumentary als kontrafaktische Erzählung und kritischer Kommentar zur Erinnerung an die Geschichte des Nationalsozialismus, in: Lea Wohl von Haselberg, Johannes Rhein, Julia Schumacher (Hg.), Schlechtes Gedächtnis? Kontrafaktische Darstellungen des Nationalsozialismus in alten und neuen Medien. Mit einem Grußwort von Gavriel D. Rosenfeld. Berlin: Neofelis 2019, S. 337-348.
     
  • Die Normalität der Täter? NS-Täter bei Littell, Amis und Jelinek, in: Bettina Bannasch, Hans-Joachim Hahn (Hg.), Darstellen, Vermitteln, Aneignen. Gegenwärtige Reflexionen des Holocaust (Poetik, Exegese und Narrativ. Studien zur jüdischen Literatur und Kunst, Bd. 10), Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht 2018, S. 141-165.
  • Rezension: Raphael Gross, November 1938. Die Katastrophe vor der Katastrophe. München: C.H.Beck 2013“. sehepunkte 14.3. (2014). 15.03.2014.

Vorträge/Workshops

  • Baldwins New York  – ein Ort kollektiver Emanzipation? Vortrag im Rahmen des 3. Workshops der Arbeitsgruppe  „Emanzipationsdiskurse vor und nach dem Holocaust“ an der Bar Ilan Universität, Ramat Gan, 26.2.-28.2.2020.

  • Möglichkeiten und Grenzen einer juristischen Ahndung von NS-Verbrechen, Vortrag im Rahmen des Workshops „Emanzipationsdiskurse vor und nach dem Holocaust“ an der Universität Augsburg, 26.06.-28.06.2019.
     
  • Performativity in Two Modes – Ritual of Trials in Documentary Theatre in Donald Freed and Peter Weiss, Vortrag im Rahmen der internationalen Konferenz „Tragedy in American Drama und Theater: Genre, Mediality, Ethics“ an der Universität Augsburg, 01.06.-03.06.2017.
     
  • Funktionshäftlinge vor den österreichischen Volksgerichten, Vortrag im Rahmen des Workshops „Belastet und gesäubert. Eliten vor Gericht“, Wien, Vienna Wiesenthal Institute und Zentrale österreichische Forschungsstelle Nachkriegsjustiz, 06.04.2017.
     
  • Teilnahme am Meisterkurs 2016 der Klassikstiftung Weimar: Kulturelles Gedächtnis. Praktiken des Erinnerns und Vergessens mit Aleida Assmann, 04.07.-07.07.2016.
     
  • Teilnahme am Summer Course in Narrative Studies 2015 der Universität Aarhus, 10.08.-14.08.2015.

 

Vorstellung des Promotionsprojekts:

 

  • Kolloquium am Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte der Universität Flensburg, Schleswig, 17.04.2018.
     
  • 29. Arbeitstreffen Forschung zum Konzentrationslager Ravensbrück, veranstaltet durch die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin, 03.11.2017-04.11.2017.
     
  • „Narrative Formen der Sinnstiftung. Möglichkeiten fiktionaler und faktualer Erzählungen“, 7. Wuppertal Graduiertenforum Narratologie in Kooperation mit dem Freiburger GRK 1767 „Faktuales und fiktionales Erzählen“ (organisiert zusammen mit Caroline Gebauer, Eva Kerski und Pia Martin), 09.12.-10.12.2016.
     
  • Teilnahme am VIII. Interdisziplinäres Doktorandenseminar des Fritz Bauer Instituts und der Evangelischen Akademie Frankfurt, 26.10.-28.10.2016.
     
  • Teilnahme am Nachwuchsförderprogramm im Rahmen der Konferenz Aus den Giftschränken des Kommunismus. Methodische Fragen zum Umgang mit den Überwachungsakten in Südost- und Mitteleuropa der Humboldt Universität in Berlin und des Instituts für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität, München, 28.04.-30.04.2015.

Suche