Michal Korhel

Doktorand
Transnationale Wechselbeziehungen
Telefon: +49 821 577067
E-Mail:
Adresse: Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg

Projektbeschreibung „Kinder des Grenzlands.“

Kinder des Grenzlands. Deutsch-tschechische Kinder in Politik und Gesellschaft der Tschechoslowakei nach dem Zweiten Weltkrieg.

Münchner Abkommen, Zweiter Weltkrieg und die Zwangsaussiedlung der deutschsprachigen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei veränderten grundlegend nicht nur die offiziellen deutsch-tschechischen Beziehungen, sondern auch die  Lebensbedingungen der national gemischten Familien. In den Augen des Staates und der tschechischen Gesellschaft wurde infolge der Politik der „nationalen Säuberung“ die  Wahrnehmung von gemischten Familien auf die Nationalität reduziert. Doch die Kinder waren weder deutsch noch tschechisch. Sie sollten ursprünglich der Beweis einer gelungenen Integration sein, wurden jedoch oft in der nach dem Krieg gespaltenen Gesellschaft als potentielle Feinde und Verräter empfunden. Im Vergleich zur vertriebenen deutschsprachigen Bevölkerung blieben Tausende von deutsch-tschechischen Kindern in der Nachkriegstschechoslowakei, wo sie öffentlich diskriminiert und nicht selten psychischer sowie physischer Gewalt ausgesetzt wurden. Das Ziel meines Forschungsvorhabens ist mithilfe von Archivquellen und Zeitzeugeninterviews die offizielle Staatspolitik der Tschechoslowakei, die gegenüber den deutsch-tschechischen Kindern angewandt wurde, zu analysieren und dadurch eine Einsicht in die Beziehung zwischen Individuum und Staat in den ersten Nachkriegsjahren und während des Aufkommens des Sozialismus zu bieten. Darüber hinaus soll meine Arbeit durch kritische Analyse von Nachkriegserfahrungen der deutsch-tschechischen Kinder in ihrem historischen Kontext zu unserem Verständnis vom Wiederaufbau der durch Krieg gespaltene Gesellschaften sowie von Prozessen beitragen, die zur Versöhnung beziehungsweise zum neuen Zusammenleben führen konnten.

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit Januar 2019:
Vorbereitung der Ausstellung „Děti nepřítele? – Kinder des Feindes?“ An der Jan Evangelista Purkyně Universität in Ústí nad Labem

 

Seit Februar 2017:
Doktorand an der Universität Augsburg

 

Seit September 2016:
Doktorand an der Jan Evangelista Purkyně Universität in Ústí nad Labem

 

01/2016-12/2018:
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im H2020 Marie Curie Innovative Training Network (ITN) „Children born of war – Past, Present, and Future“ an der Jan Evangelista Purkyně Universität in Ústí nad Labem

 

02-05/2017:
Gastwissenschaftler an der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität, Moskau

 

12/2011-12/2015:
Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft am Imre Kertész Kolleg Jena

 

04-06/2015:
Praktikum am NIOD Institute for War, Holocaust and Genocide Studies, Amsterdam

 

02-03/2014:
Praktikum am DHI Moskau

 

02-03/2012:
Praktikum am DHI Warschau

 

10/2009-08/2015:
Studium der Klassischen Archäologie und (Neueren) Geschichte in Berlin, Jena und Moskau

Stipendien und Preise

05-10/2019:
Stipendium für Promovierende aus Mitteln des DAAD (Programm STIBET) an der Universität Augsburg

 

2018:
2. Preis für die beste Präsentation im Rahmen des Doktorandenforums, 52. Deutscher Historikertag, Münster

 

2016:
Preis des Rektoren der Jan Evangelista Purkyně Universität in Ústí nad Labem für Studenten mit außerordentlichen Ergebnissen in Forschungs-, Entwicklungs- oder künstlerischen Tätigkeit

 

2010-2015:
Stipendiat der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit

 

09/2013-01/2014:
Stipendium der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau

Publikationen

  • Michal Korhel, Anna Kolářová, Tagungsbericht: Children Born of War Innovative Training Network – Final Conference and Network Open Event, 27.06.2018 – 28.06.2018 Leipzig, in: H-Soz-Kult, 26.01.2019, www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8068
  • Michal Korhel, Česky cítiť, ľudovodemokraticky myslieť! Štátna politika voči česko-nemeckým deťom a ich rodinám v prvých rokoch socialistickej diktatúry, in: Historie – Otázky – Problémy 10, 2018, Nr. 2 [erscheint Anfang 2019].

Suche