Lena Radauer M.Sc.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Transnationale Wechselbeziehungen
Telefon: 0821/577067
E-Mail:
Adresse:

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 2020
Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Augsburg
 

seit 2019
Mitarbeiterin des Bukowina-Instituts an der Universität Augsburg
 

2018-2019
Lehrbeauftragte an der Universität Augsburg
 

2015-2017
Lehrbeauftragte an der Eötvös Loránd Universität Budapest
 

2012-2015
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg "Freunde, Gönner, Getreue Praxis und Semantik von Freundschaft und Patronage in historischer, anthropologischer und kulturvergleichender Perspektive" an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
 

seit 2011
Promotion in Osteuropäischer Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Thesis "Friends, colleagues, mediators. Artists as prisoners of war in Siberia and their ties with the local art world 1915-1922"
 

2007-2008
Master in Russian and East European Studies an der University of Oxford
 

2001-2006
Studium der Slawistik in Brüssel, St. Petersburg und Irkutsk

 

Publikationen

  • „Wedding the Enemy: Unions between Russian Women and “German” Prisoners of the First World War”. In: ed. Adrienne Edgar / Benjamin Frommer, Intermarriage in Eastern Europe and Eurasia:  Ethnic Mixing Under Fascism, Communism, and Beyond, University of Nebraska Press 2020, 255-280
  • „Mobilität und Ordnung. Eine Rechts- und Gesellschaftsgeschichte deutsch-russischer Eheschließungen von 1875-1926“, mit Maren Röger. In: L’Homme Z. F. G. 1/2020, 69-86
  • „Rudolf Wacker – (ein) Künstler in sibirischer Kriegsgefangenschaft”. In: ed. Andreas Rudigier / Jürgen Thaler, Wacker im Krieg. Erfahrungen eines Künstlers, Residenz Verlag 2018, 84-101
  • „Seite an Seite mit dem „Feind” – Deutsche Kriegsgefangene in Russland vor und nach 1917/18“. In: Jahrbuch des BKGE 25/2017, 219-233
  • „Prisoners of War in Russia”, mit Reinhard Nachtigal. In: International Encyclopedia of the First World War, www.1914-1918-online.net
  • „Elsa Brändström”. In: International Encyclopedia of the First World War, www.1914-1918-online.net
  • „So erfuhr ich es am eigenen Leib, dass Kunst nicht nur trösten kann (...), sondern befreien / Zažil jsem na vlastní kůži, že umění dokáže nejen utěšit (...), ale osvobodit”. In: ed. Anna Habánova, Nach Sibirien! Deutschböhmische bildende Künstler im Ersten Weltkrieg: an der Ostfront und in sibirischer Gefangenschaft / Na Sibiř! Německočeští výtvarní umělci v první světové válce na východní frontě a v sibiřském zajetí, Oblastní galerie Liberec 2015, 72-145
  • „До встречи! Russisch Lehrbuch für Anfänger”, mit Birgit Gollmann und Julia Köstenberger, Verlag E. Weber 2015
  • „Die Bibliotheken des Kriegsgefangenenlagers Krasnojarsk“. In: Österreichische Literatur: Ort der Begegnungen. Jahrbuch der Österreich-Bibliothek in St. Petersburg, 11/2014, 79-91
  • „Kultur im Lager. Kulturelle Aktivitäten der österreichisch-ungarischen Kriegsgefangenen in Russland 1914-1918“, mit Matthias Egger. In: Österreich in Geschichte und Literatur, 2/2014, 160-178
  • „Besetzt, interniert, deportiert. Der Erste Weltkrieg und die Zivilbevölkerung im östlichen Europa“, mit Dietmar Neutatz. In: ed. Alfred Eisfeld / Guido Hausmann / Dietmar Neutatz, Besetzt, interniert, deportiert. Der Erste Weltkrieg und die deutsche, jüdische, polnische und ukrainische Zivilbevölkerung im östlichen Europa, Klartext 2013, 9-25
  • „Sie reflektierten Sibirien. Deutschböhmische Künstler in sibirischer Gefangenschaft während des Ersten Weltkrieges“. In: ed. Anna Habánova / Ivo Habán. Eine Verlorene Generation? Deutschböhmische bildende Künstler der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts zwischen Prag, Wien, München und Dresden, Liberec 2013, 114-125
  • „Hans Franta: Sibirien“, Nordico-Museum der Stadt Linz, Linz 2011

     

Forschungsschwerpunkte

  • Kulturgeschichte des 1. Weltkriegs
  • Kulturgeschiche Sibiriens im 19.-21. Jahrhundert
  • Geschichte Osteuropas mit Schwerpunkt Russland und Transferprozesse
  • Migration und Zwangsmigration
  • Transnationale Geschlechtergeschichte

Suche