Prof. Dr. Johannes Eingartner

apl. Professor
Klassische Archäologie
Telefon: +49 821 97922
Fax: +49 821 598 - 5501
E-Mail:
Adresse:

Sprechzeiten

nach Vereinbarung.

Lebenslauf

1996 Habilitation im Fach Klassische Archäologie an der Universität Augsburg mit anschließender Ernennung zum Privatdozenten
1992-1994 Habilitandenstipendium der DFG
1987-1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fach Klassische Archäologie an der Universität Augsburg
1987 Forschungsstipendium des DAI mit Aufenthalt in Nordafrika
1983-1986 Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim DFG-Unternehmen "Tempelgrabung Faimingen" mit Sitz in Frankfurt/M.
1983 Promotion in Klassischer Archäologie
1973-1979 Studium der Klassischen Archäologie, Provinzialrömischen Archäologie, Alten Geschichte und Geschichtlichen Hilfswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München

 

Forschung und Projekte

Forum und Basilika von Ladenburg/Lopodunum
Architektur und Kult

Publikationen

Johannes Eingartner
2011 | 2005 | 2003 | 1998 | 1993 | 1992 | 1991 | 1985

2011

Eingartner, Johannes (2011): Die Basilika und das Forum des römischen Ladenburg.
BibTeX | RIS

2005

Eingartner, Johannes (2005): Templa cum porticibus: Ausstattung und Funktion italischer Tempelbezirke in Nordafrika und ihre Bedeutung für die römische Stadt der Kaiserzeit.
BibTeX | RIS

2003

Eingartner, Johannes (2003): Überlegungen zum religiösen Hintergrund nordafrikanischer Reliefstelen des Saturn und der Dea Caelestis.
BibTeX | RIS

1998

Eingartner, Johannes (1998): Mopth (...) - Mons : eine römische Straßenstation in der Mauretania Caesariensis zwischen ländlicher Tradition und urbanem Fortschritt.
BibTeX | RIS

1993

Eingartner, Johannes (1993): Der römische Tempelbezirk in Faimingen-Phoebiana.
BibTeX | RIS

1992

Eingartner, Johannes (1992): Fora, Capitolia und Heiligtümer im westlichen Nordafrika.
BibTeX | RIS

1991

Eingartner, Johannes (1991): Isis und ihre Dienerinnen in der Kunst der römischen Kaiserzeit.
BibTeX | RIS

1985

Eingartner, Johannes (1985): Das Heiligtum des Apollo Grannus und der Vicus von Faimingen im Lichte neuerer Ausgrabungen.
BibTeX | RIS

Suche