Tisch- und Festgesellschaften im ersten Band des Bußpsalmencodex für Herzog Albrecht V. von Bayern

urn:nbn:de:bvb:12-bsb00116059-3

Franziska Liehr M.A.

Tisch- und Festgesellschaften im ersten Band des Bußpsalmencodex für Herzog Albrecht V. von Bayern

 

Die abgeschlossene Masterarbeit behandelt den sogenannten Bußpsalmencodex (Mus.ms. AI(1-2 und AII(1-2, BSB München), eine zweibändige Musikhandschrift, die zwischen 1559 und 1570 im Auftrag des bayerischen Herzogs Albrecht V. entstand. Die bildliche Ausgestaltung der umfangreichen Bände übernahm der Münchner Maler Hans Mielich. Seine prachtvollen Illuminationen zeigen überwiegend biblische Themen. Im ersten Band des Codex gibt es viele Szenen, in denen Männer und Frauen der höfischen Oberschicht des 16. Jahrhunderts als Protagonisten dieser Szenen agieren: Sie sitzen an gedeckten Tafeln, trinken, feiern und tanzen in meist herrschaftlich-repräsentativen Innenräumen oder Gärten.
 

Die Masterarbeit verfolgt die Frage, aus welchem Grund Mielich diese Art der Darstellung gewählt hat. Warum ließ er das biblische Personal als Zeitgenossen agieren und warum führen diese Figuren immer wieder dieselben Handlungen aus? Verfolgte Mielich damit einen bestimmten Zweck? Kam den Bildern eine besondere Rolle innerhalb der Musikhandschrift zu? Um diese Fragen zu behandeln bedient sich die Arbeit motivgeschichtlicher und ikonografischer Ansätze. Sie zeigt auf, welche Bildtraditionen den einzelnen Szenen zugrunde liegen und thematisiert deren symbolische und kulturhistorische Bedeutung. Zudem werden Vorbilder aus Malerei, Grafik und Architektur aufgezeigt, die dem Maler als Vorlagen gedient haben, und der historische Kontext beleuchtet, in dem der Bußpsalmencodex entstand.

 

 

(Masterarbeit 2020, Betreuung: Prof. Dr. Andrea Gottdang)

Suche