Exkursionen

Die Juniorprofessur für Transnationale Wechselbeziehungen - Deutschland und das östliche Europa bietet regelmäßig Exkursionen in den osteuropäischen Raum für Studierende der Historischen Wissenschaften, der Kunst- und Kulturgeschichte und Interdisziplinären Europastudien an.

Bitte prüfen Sie im aktuellen Modulhandbuch bzw. auf Digicampus, ob eine Anrechnung der Exkursion im Rahmen Ihres Studiums möglich ist und wie viele Leistungspunkte Sie erhalten können. Als Leistungsnachweis kann, je nach Vorgaben, das Erstellen eines Reiseführerbeitrags, das Halten von mehreren Kurzreferaten vor Ort und/oder das Verfassen eines Essays bzw. einer Seminararbeit erforderlich sein.

Aktuelle Exkursion:

Temeswar/Timisoara: Interdisziplinäre Erkundungen einer mitteleuropäischen Stadt

 

Im Sommersemester 2019 bietet die Juniorprofessur gemeinsam mit Prof. Bannasch und Prof. Wildfeuer aus der Literatur- und Sprachwissenschaft wieder eine Exkursion an. Die Teilnehmer fahren von Sonntag, den 12. Mai bis Freitag, den 17. Mai nach Timisoara/Temeschwar in Rumänien, wo sie sich ganz allgemein mit der multikulturellen Region des Banats auseinandersetzen werden, aber auch einen Schwerpunkt auf die Geschichte der dortigen Deutschen legen werden. So ist unter anderem eine Exkursion in den Heimatort von Herta Müller, Literaturnobelpreisträgerin, und nach Reschnitza, wo Alfred Wildfeuer Sprachaufnahmen anleiten wird.
Begleitet wird die Exkursion von einem einführenden Seminar, in dem zuerst theoretische Texte zur Ethnizität als historische Analysekategorie diskutiert werden, um dann genauer über das Banat zu sprechen.

 

Die Exkursion ist leider schon ausgebucht!

Suche