Prof. Dr. Uwe Voigt

Lehrstuhlinhaber
Analytische Philosophie
Telefon: +49 821 598 5577
Fax: +49 821 598 5584
E-Mail: uwe.voigt@phil.uni-augsburg.de
Raum: 3034 (D)
Adresse: Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg

Adjunct Professor of Philosophy

Memorial University, St. John’s, Newfoundland, Canada

https://www.mun.ca/philosophy/

 

Affiliated Professor 
Department of Education
University of Warsaw

 


 

Sprechstunden:

 

Mittwoch, 11. 12., 14:30-15:30
Donnerstag, 9. 1., 13:30-14:30
Dienstag, 14. 1., 15:00-16:00
Dienstag, 28. 1., 15:00-16:00

NEU: Montag, 27.01., 15:00-16:00

 

Sowie nach vorheriger Absprache





 

Sekretariat:

Ruth Janisch

Telefon: +49 821 598-5568

E-Mail: sekretariat.philosophie2@phil.uni-augsburg.de

 

 

 

 

Lebenslauf

 

  • Seit 3/2017: Affiliated Professor, Department of Education, University of Warsaw
  • Seit 7/2016: Adjunct Professor, Department of Philosophy, Memorial University of Newfoundland
  • 09/2014-08/2015: Mitglied des Fakultätsrates der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Universität Augsburg
  • 09/2014: Visiting Scholar, Department of Philosophy, Memorial University Newfoundland
  • Sommersemester 2013: Vermittlung einer akademischen Partnerschaft zwischen der Universität Augsburg und der Memorial University of Newfoundland (auch auf Fakultätsebene)
  • 04/2013: Visiting Scholar, Department of Philosophy, Memorial University of Newfoundland
  • 11/2011-09/2013: Mitglied des Fakultätsrates der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Universität Augsburg
  • Seit 05/2014: Mitglied beim Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg
  • 06/2011-01/2014: Ständiger Vertreter der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät, Universität Augsburg, beim Philosophischen Fakultätentag
  • Seit 04/2011: Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie mit Schwerpunkt Analytische Philosophie und Wissenschaftstheorie, Universität Augsburg
  • 11/2010-03/2011: Vertretung der Professur für Theoretische Philosophie, Gustav-SiewerthAkademie, Oberbierbronnen/Weilheim
  • 04/2010-08/2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Philosophie I, Otto-FriedrichUniversität Bamberg
  • 10/2008-03/2010: Vertretung des Lehrstuhls Philosophie mit Schwerpunkt Analytische Philosophie und Wissenschaftstheorie, Universität Augsburg
  • 09/2007: Visiting Scholar, Project on the Rhetoric of Inquiry (POROI, University of Iowa/USA, Leiter: Prof. Dr. David Depew; Visiting Fellow, Obermann Center for Advanced Research (ebd.)
  • 10/2007-09/2008: Vertretung des Lehrstuhls für Philosophie I, Fakultät Geistes- und  Kulturwissenschaften, Otto-Friedrich-Universität Bamberg 07/2007 Habilitation (Lehrbefähigung für das Fach Philosophie)
  • 09/1997: Visiting Scholar, University of Zimbabwe, Harare/Zimbabwe
  • 07/1996: Promotion (Dr. phil.), Fakultät Pädagogik-Philosophie-Psychologie, OttoFriedrich Universität  Bamberg; Fächer im Rigorosum: Philosophie (Hauptfach), Psychologie und Moraltheologie, jeweils „summa cum laude“, Gesamtnote: 0,0
  • 05/1996: Visiting Scholar, University of Nairobi/Kenia
  • 01/1993-09/2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • 1997-2002: wissenschaftlicher Assistent, Lehrstuhl für Philosophie I, Fakultät Pädagogik-Philosophie-Psychologie, OttoFriedrich-Universität Bamberg; Mitwirkung am dortigen Forschungsprojekt „Kreativer Friede durch Begegnung der Weltkulturen“
  • 09/1992-12/1992: Studentische Hilfskraft, Lehrstuhl für Philosophie I, Fakultät Pädagogik Philosophie-Psychologie, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 08/1992: Diplom Katholische Theologie, Schwerpunkt Religionsphilosophie, OttoFriedrich-Universität Bamberg (Gesamtnote: 1,15)
  • 07/1988: Zwischenprüfung, Magisterstudiengang, Hauptfach Philosophie (Gesamtnote: 1,0)
  • 11/1985-08/1992: Studium, Katholische Theologie (Diplom), Bamberg (1985-1988, 1989-1992) und Innsbruck (1988-1989); Philosophie, Psychologie und Katholische Theologie (Magister), Bamberg (1986-1988)
  • 06/1985: Abitur, Meranier-Gymnasium Lichtenfels (Gesamtnote: 1,0)
  • 1. 4. 1965: Geboren, Lichtenfels (Bay.)

Forschungsschwerpunkte

Forschung (Stand Juni 2015)


Die philosophische Auseinandersetzung mit den Themen „Wissen“ und „Wissenschaft“ vor dem Hintergrund der explosiven Vermehrung tatsächlicher und vermeintlicher Wissensinhalte und der rasanten Ausdifferenzierung immer neuer wissenschaftlicher Disziplinen bildet den derzeitigen Schwerpunkt meiner Forschung.

 

Diese Forschung richtet sich nach dem Anliegen der theoretischen Philosophie überhaupt, das nach meinem Verständnis darin besteht, Orientierungskompetenz in bereichsübergreifenden und daher durch bloßes Spezialistenwissen nicht zu lösenden Sachfragen zu vermitteln. Solche Sachfragen zielen auf ein geordnetes, umfassendes Verständnis all dessen ab, was in der komplexen Situation der Gegenwart begegnet – also auf eine Ontologie. Diese Ontologie soll sich durch aktuelle Belange anregen lassen und zugleich vom Erbe der philosophischen Tradition innovativ Gebrauch machen. Auf dem immer weiterführenden, niemals abgeschlossenen Weg zu einem derartigen Wirklichkeitsverständnis kann und soll die Philosophie nicht die Rolle dessen spielen, der ohnehin schon alles weiß. Ihre „sokratische“ Aufgabe sehe ich vielmehr darin, diejenigen kritisch und konstruktiv zu befragen, die jeweils partielle Wissensansprüche erheben, und sie dadurch auch untereinander ins Gespräch zu bringen. Dabei hat die Philosophie allerdings durchaus gewisse Standards einzufordern – allen voran Konsistenz (Widerspruchsfreiheit) und Kohärenz (positiven inhaltlichen Zusammenhang).

 

In jenem Gespräch stellen sich für mich die folgenden Fragen:

  •  Was ist überhaupt Wissenschaft – auch und gerade in den vielfältigen Formen bzw. „Kulturen“, in denen sie heute auftritt?
  • Welche prinzipiell möglichen Beziehungen zwischen verschiedenen Erscheinungsweisen und Disziplinen von Wissenschaft gibt es – und was folgt daraus für die Wissenschaftspraxis?
  • Was ist Bildung, was kann sie heute noch bzw. wieder sein, da sie doch klassisch gerade als die Fähigkeit verstanden wurde, sich in der Vielzahl der Wissensbereiche zurechtzufinden?
  • Welchen Beitrag kann die Philosophie zu einer Bildung leisten, die den Zusammenhang verschiedener Wissens-„Kulturen“ aufweist und jenseits allen Expertenwissens individuelle und korporative Entscheidungskompetenzen fördert?
  • „Last but not least“ die Frage, die Immanuel Kant zufolge den Brennpunkt aller philosophischen Fragen bildet: Was ist der Mensch? Welches Bild, welche Bilder des Menschen ergeben die vielfältigen wissenschaftlichen wie außerwissenschaftlichen Perspektiven, aus denen wir uns heute selbst betrachten? Dazu gehört wiederum die Frage: Was ist der Mensch als ein Wesen, das Wissenschaft treiben kann – womit wir wieder am Ausgangspunkt wären…

Lehrveranstaltungen

(Angewandte Filter: | Semester: aktuelles | Institution: Philosophie mit Schwerpunkt analytische Philosophie und Wissenschaftstheorie | Lehrende: Uwe Voigt | Typen: )
Name Dozent Semester Typ
Einführung für Erstsemester Rieger

Florian Rieger,

Voigt

Uwe Voigt,

Heichele

Thomas Heichele

Wintersemester 2019/20 sonstige
Logik der Fehlschlüsse - Fehlschlüsse der Logik (online vhb-Kurs) Voigt

Uwe Voigt

Wintersemester 2019/20 Seminar
Oberseminar Voigt

Uwe Voigt

Wintersemester 2019/20 Oberseminar
Philosophie macht Schule (Blockseminar) Voigt

Uwe Voigt

Wintersemester 2019/20 Seminar

Publikationen

 

Publikationen

Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018 
 

A. Monographien

  1. Das Geschichtsverständnis des Johann Amos Comenius in Via Lucis als kreative Syntheseleistung. Vom Konflikt der Extreme zur Kooperation der Kulturen. Frankfurt am Main etc. 1996
  2. Aristoteles und die Informationsbegriffe. Eine antike Lösung für ein aktuelles Problem? Würzburg 2008
     

B. Als (Mit-)Herausgeber

  1. (zusammen mit Erwin Schadel) Sein – Erkennen – Handeln. Interkulturelle, ontologische und ethische Perspektiven. Frankfurt am Main etc. 1994 
  2. (Einleitung, Übersetzung und Kommentar) Johann Amos Comenius, Der Weg des Lichtes / Via lucis. Hamburg 1997. (Meiner, Philosophische Bibliothek, Bd. 484)
  3. Die Menschenrechte im interkulturellen Dialog. Internationales wissenschaftliches Symposium unter der Schirmherrschaft der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Frankfurt am Main etc. 1998
  4. (zusammen mit Eun Kim und Erwin Schadel) Aktive Gelassenheit. Frankfurt am Main etc. 1999
  5. (zusammen mit Michael Jungert, Elsa Romfeld und Thomas Sukopp) Interdisziplinarität: Theorie – Praxis – Probleme. Darmstadt 2010. 2. Auflage ebd. 2013 
  6. (zusammen mit Joachim Bahlcke und Andreas Fritsch) Comenius-Jahrbuch 16-17 (2008-2009). Sankt Augustin 2010
  7. (zusammen mit Christian Schäfer) Memoria – Intellectus – Voluntas. Frankfurt am Main etc. 2011
  8. (zusammen mit Joachim Bahlcke und Andreas Fritsch) Comenius-Jahrbuch 18 (2010). Sankt Augustin 2011
  9. (zusammen mit Joachim Bahlcke und Andreas Fritsch) Comenius-Jahrbuch 19 (2011). Sankt Augustin 2012
  10. (Übersetzung) Saul Kripke, Referenz und Existenz. Stuttgart 2014
  11. (zusammen mit Joachim Bahlcke und Andreas Fritsch) Comenius-Jahrbuch 20-21 (2012-2013). Sankt Augustin 2014
  12. (zusammen mit Andreas Fritsch und Andreas Lischewski) Comenius-Jahrbuch 22-24 (2014-2016). Sankt Augustin 2016 
  13. (Herausgabe, Übersetzung und Nachwort) Saul A. Kripke, Aufsätze aus „Philosophical Troubles“. Stuttgart 2017
  14. (zusammen mit Andreas Fritsch und Andreas Lischewski) Comenius-Jahrbuch 25 (2017). Sankt Augustin 2017
     

C. Beiträge

  1. Verschüttete Fundamente einer anderen Neuzeit. Die ‚Via Lucis’ des J.A. Comenius und ihre Bedeutung für seine Geschichtskonzeption. In: Erwin Schadel / Uwe Voigt (Hg.), Sein – Erkennen – Handeln. Frankfurt am Main etc. 1994, 461- 498 Prof. Dr. Uwe Voigt (Universität Augsburg): Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018
  2. Homo faber peregrinus – Rezeption und Transformation augustinischen Geschichtsdenkens bei Johann Amos Comenius unter besonderer Berücksichtigung der ‚Via Lucis’. In: Comenius-Jahrbuch 2 (1994) 94-111
  3. Illegitime Säkularisierung oder berechtigte Selbstverweltlichung? Die Bedeutung der ‚Via Lucis’ für die Geschichtsauffassung des Comenius. In: Studia Comeniana et Historica 29 (1994) 45-65
  4. Friede als Ziel der Geschichte? Drei europäische Konzeptionen: Augustinus – Comenius – Kant. In: Heinrich Beck / Gisela Schmirber (Hg.), Kreativer Friede durch Begegnung der Weltkulturen. Frankfurt am Main etc. 1995, 157-178.- Spanische Fassung: ¿Paz como el fin de la historia? Tres posiciones Europeas: Agustín – Comenio – Kant. In: H. Beck / G. Schmirber (Hg.), Paz creativa a partir del encuentro de las culturas del mundo. Maracaibo 1996, 195-221.- Englische Fassung: Peace as the Aim of History? Three European Positions: St. Augustine – Comenius – Kant. In: H. Beck / G. Schmirber (Hg.), Creative Peace Through Encounter of World Cultures. Delhi 1996, 145-162.- Chinesische Fassung: Heping shi lishi de mubiau ma? In: H. Beck / G. Schmirber (Hg.), Wenming: cong „chongtu“ zouxang heping. Beijing 1998, 128-144
  5. (Übersetzung und Kommentar) Jameson Kurasha, „Der Stellenwert des Personbegriffes in afrikanischem Philosophieren.“ In: Symbolon. Jahrbuch für Symbolforschung N.F. 12 (1995) 185-195
  6. The Way of Light as Way towards Peace. The Connection between Theory of Knowledge and Understanding of History in Via Lucis. In: Studia Comeniana et Historica 26 (1996) 116-122
  7. „Walking alone and in the dark“ or going the „Way of Light“. Komenský’s Concept of History in Via Lucis as an Alternative to the Cartesian Position. In: Studia Comeniana et Historica 26 (1996) 276-288 Modif. dt. Fassung: „Alleine und im Dunkeln gehen“ oder den „Weg des Lichtes“ beschreiten? Das Geschichtsverständnis des Johann Amos Comenius in ‚Via Lucis’ als Alternative zur cartesischen Position. In: Sic et Non – Online Forum for Philosophy and Culture (Juni 1998), http: //cogito.de/sicetnon/artikel/historie/voigt.htm
  8. Vom ‚Labyrinth der Welt’ zum ‚Weg des Lichtes’: Die Verbindung von Ganzheitsdenken und Geschichtsverständnis im Werk Jan Amos Komenskýs. In: Erwin Schadel (Hg.), Ganzheitliches Denken. Frankfurt am Main etc. 1996, 147- 173
  9. Die Rosenkreuzer im Labyrinth der Welt. Versuch einer Positionsbestimmung. In: Comenius-Jahrbuch 4 (1996) 99-115
  10. Kulturbegegnung durch Neue Medien als Risiko und Chance. Aktuelle Aspekte des Geschichtsverständnisses von Johann Amos Comenius (1592-1670). In: Hanns Martin Schleyer-Stiftung (Hg.), Informationsgesellschaft – Von der organisierten Geborgenheit zur unerwarteten Selbständigkeit? Veröffentlichungen der Hanns Martin Schleyer-Stiftung: Köln 1997, 244f.
  11. Diskussionsbericht zum Thema „Comenius und der Innere Friede – Comenius und die Juden“. In: Gerhard Michel (Hg.), Comenius und der Frieden. Internationales Kolloquium der Deutschen Comenius-Gesellschaft und der Comeniusforschungsstelle Düsseldorf (Salzgitter-Steterburg 1995). Sankt Augustin 1997, 140-143 Prof. Dr. Uwe Voigt (Universität Augsburg): Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018 3
  12. Konfusion, Kollision oder Kooperation? Die Geschichte in den Zeiten der Interkulturalität. In: Dialog. Universitätszeitung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. 12. Jahrgang, Ausgabe Mai/Juni 1997, 10-11
  13. Die Menschenrechte im interkulturellen Dialog. In: Dialog der Religionen 8 (1998) 108-110
  14. „Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit“: Die Entwicklung des Menschenrechtsgedankens in der Neuzeit unter geschichtsphilosophischem Aspekt. In: Uwe Voigt (Hg.), Die Menschenrechte im interkulturellen Dialog. Frankfurt am Main etc. 1998, 83-104
  15. Diskussionsbericht. In: Uwe Voigt (Hg.), Die Menschenrechte im interkulturellen Dialog. Frankfurt am Main etc. 1998, 353-392
  16. „Verwirklichung des Verwirklichenden“? Zu den ontologischen Implikationen der Modalitätenlehre Ernst Blochs. In: Eun Kim / Erwin Schadel / Uwe Voigt (Hg.), Aktive Gelassenheit. Frankfurt am Main etc. 1999, 171-202
  17. (Übersetzung) Johann Amos Comenius, „Die europäische Weltgegend wünscht allen unter dem ganzen Himmel verstreuten Völkern, Stämmen, Sprachgemeinschaften Frieden und Heil!“ In: Comenius-Jahrbuch 7 (1999) 11-14
  18. Comenius und die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts. In: Comenius-Jahrbuch 8 (2000) 83-91. Dass. aktualisiert in: Studia comeniana et historica XXXI (2001, H. 65-66) 5-16. Englische Fassung: Comenius and the Experiences of the 20th Century. In: Werner Korthaase / Sigurd Hauf (Hg.), Comenius und der Weltfriede. Einblicke in das friedensfördernde Werk eines europäischen Weltbürgers. Berlin 2001, 51-55
  19. Die Auseinandersetzung um das Geist-Seele-Trilemma. Thomas von Aquin und der Averroismus in ‚De unitate intellectus’. In: Rolf Bergmann (Hg.), Forschungsforum. Berichte aus der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Heft 10: Mittelalterforschung in Bamberg. Beiträge aus dem Zentrum für Mittelalterstudien. Bamberg 2001, 169-171
  20. Vom Vorbild zum Feindbild und zurück. Die Rezeption der aristotelischen Seelenlehre bei Hilary Putnam. In: prima philosophia 14 (2001) 369-387
  21. Das Geist-Seele-Trilemma in der peripatetischen Tradition: Alexander von Aphrodisias – Averroes – Thomas von Aquin. In: Sic et Non – Online Forum for Philosophy and Culture, Januar 2002, http: //cogito.de/sicetnon/artikel/historie/trilemma.htm
  22. Seele – Natur – Wissenschaft. Ihr Zusammenhang bei Platon (Nomoi X) und Aristoteles (De anima I 1). In: Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption 12 (2002) 23-44
  23. Art. „Comenius“. In: Metzler Philosophen Lexikon. 3. Aufl. Stuttgart-Weimar 2003, 143-146
  24. „Nicht durch Spekulieren und Betrachten, sondern durch Handeln und Herstellen…“. Pragmatisches Friedensdenken bei Comenius. In: Erwin Schadel (Hg.), Johann Amos Comenius – Vordenker eines kreativen Friedens. Deutschtschechisches Kolloquium anlässlich des 75. Geburtstages von Heinrich Beck. Frankfurt am Main etc. 2005, 507-516
  25. Wahrnehmung auf den Punkt gebracht. Die aristotelische Wahrnehmungslehre im Lichte eines geometrischen Modells (De anima III 2, 427a9-14). In: Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption 15 (2005) 25-41 Prof. Dr. Uwe Voigt (Universität Augsburg): Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018 4
  26. Der Weg des Lichtes als Weg zum geistigen und politischen Frieden. In: Werner Korthaase / Sigurd Hauff / Andreas Fritsch (Hg.), Comenius und der Weltfriede. Berlin 2005, 913-929
  27. Die Renaissance in der Sicht des J.A. Comenius. In: Lutz Hagedorn / Hans-Rainer Sepp (Hg.), Andere Wege in die Moderne. Forschungsbeiträge zu Patočkas Genealogie der Neuzeit. Würzburg 2006, 120-126
  28. Die offene Seele auf den Wegen des Lichtes. Grundlagen des comenianischen Geschichtsverständnisses in Via Lucis. In: Lutz Hagedorn / Hans-Rainer Sepp (Hg.), Andere Weg in die Moderne. Forschungsbeiträge zu Patočkas Genealogie der Neuzeit. Würzburg 2006, 170-177
  29. Noch mehr Ärger mit dem Funktionalismus – und eine aristotelische Alternative. In: Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption 16 (2006) 9-18
  30. Wozu brauchte Aristoteles den Dualismus? Oder: Warum sich der aktive Geist nicht naturalisieren lässt. In: Bruno Niederbacher / Edmund Runggaldier (Hg.), Die menschliche Seele. Brauchen wir den Dualismus? Frankfurt am Main etc. 2006, 117-152
  31. Wozu braucht Aristoteles den ‚Geist von draußen’ in seinen biologischen Schriften? In: Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption 17 (2007) 29-38
  32. Das Erbe des Eros – Philosophie zwischen Fülle und Mangel. In: uni.vers 13. Das Magazin der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Heft 13/ November 2007, 6-9
  33. „Allen alles auf allseitige Weise lehren“ (Johann Amos Comenius). Das Menschenrecht auf Bildung als Bedingung und Inhalt eines interreligiösen Dialogs. In: Manfred Brocker / Mathias Hildebrandt (Hg.), Friedensstiftende Religionen? Religion und die Deeskalation politischer Konflikte. Wiesbaden 2008, 85-97
  34. Die Neuzeit und die Idee der Menschenrechte. In: Hamid Reza Yousefi u.a. (Hg.), Wege zu Menschenrechten. Geschichten und Gehalte eines umstrittenen Begriffs. Nordhausen 2008, 347-367
  35. Vom Umgang mit Seelenteilen – aristotelische Maximen. In: Antike Naturwissenschaft und ihre Rezeption 18 (2008) 23-32
  36. The Place of Theory Reduction in the Models of Interdisciplinary Relations. In: Alexander Hieke / Hannes Leitgeb (Hg.), Reduktion und Elimination in der Philosophie und in den Wissenschaften. Beiträge des 31. internationalen LudwigWittgenstein-Symposiums. Kirchberg am Wechsel 2008, 368-370
  37. Der Ort der Geisteswissenschaften in den Modellen interdisziplinärer Beziehungen. In: Carl Friedrich Gethmann (Hg.), Lebenswelt und Wissenschaft. XXI. Deutscher Kongress für Philosophie. Sektionsbeiträge. Essen 2008 (CDROM)
  38. The Long Way Towards the Way of Light: ‘Via Lucis’ in German Translation. In: Studia Comeniana 38 (2008) 657-668
  39. (zusammen mit Michael Jungert, Elsa Romfeld und Thomas Sukopp:) Vorwort der Herausgeber. In: Michael Jungert u.a. (Hg.), Interdisziplinarität. Theorie – Praxis – Probleme, Darmstadt 2010, XI-XIII
  40. Interdisziplinarität: Ein Modell der Modelle. In: Michael Jungert u,a. (Hg.), Interdisziplinarität. Theorie – Praxis – Probleme. Darmstadt 2010, 31-46
  41. Von Seelen, Figuren und Seeleuten. Zur Einheit und Vielfalt des Begriffs des Lebens bei Aristoteles. In: Sabine Föllinger (Hg.), Was ist ‚Leben’? Aristoteles’ Anschauungen zur Entstehung und Funktionsweise von ‚Leben’. Stuttgart 2010, 17-33 Prof. Dr. Uwe Voigt (Universität Augsburg): Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018 5
  42. Die Philosophie auf der Suche nach dem Ich: Substanz – Subjekt – Relation. In: Hermann Düringer u.a. (Hg.), Das rätselhafte ICH. Neurowissenschaft und Evolutionsbiologie vor der Frage, wie aus dem Körperorgan „Gehirn“ ein ICHBewusstsein entstehen konnte. Hanau 2010, 17-38
  43. (zusammen mit Stefanie Voigt:) Head Jewellery – a Theory of the Theory of Jewellery. In: Wilhelm Lindemann (Hg.), Thinking Jewellery. On the Way Towards a Theory of Jewellery / SchmuckDenken. Unterwegs zu einer Theorie des Schmucks. Stuttgart 2011, 80-93
  44. Erwin Schadel: De magistro zum 65. Geburtstag. In: Christian Schäfer / Uwe Voigt (Hg.): Memoria – Intellectus – Voluntas. Frankfurt am Main etc. 2011, 13- 17
  45. „Cultura universalis“ statt „Clash of Civilizations“. Zum Kulturverständnis des Johann Amos Comenius. In: Christian Schäfer / Uwe Voigt (Hg.): Memoria – Intellectus – Voluntas. Frankfurt am Main etc. 2011, 149-155
  46. Was geschieht, wenn Thomas von Aquin rot sieht? Ein Beitrag zur Debatte um die hylemorphistische Erkenntnistheorie In: Ingrid Bennewitz/Andrea Schindler (Hg.), Farbe im Mittelalter. Materialität – Medialität – Semantik. Bd. II. Berlin 2011, 819-828
  47. „Sacra Doctrina“. Zum Theologieverständnis des Thomas von Aquin. In: Norbert Jung / Franz Machilek / Stefan Seit (Hg.), Fides – Theologia – Ecclesia. Festgabe für Ernst Ludwig Grasmück. Frankfurt am Main etc. 2012, 113-121
  48. Die Philosophie der Interdisziplinarität und die Interdisziplinarität der Arbeitswissenschaft. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 86 (2012, H. 1) 89-91
  49. Heimat im Labyrinth der Welt. Comenius und das Menschenrecht auf Bildung. In: Comenius-Jahrbuch 19 (2011). Sankt Augustin 2012, 30-42
  50. With Aristotle Towards a Differentiated Concept of Information? In: Ruth Hagengruber / Uwe V. Riss (Hg.), Philosophy, Computing and Information Science. London 2014, 41-44
  51. John Amos Comenius’ Cultura universalis – A Challenge for the 21st Century? In: Wouter Goris / Meinert A. Meyer / Vladimír Urbánek (Hg.), Gewalt sei ferne den Dingen! Contemporary Perspectives on the Works of John Amos Comenius. Wiesbaden 2016, 199-207
  52. Raum und Gott – revisited. In: Thomas Marschler / Thomas Schärtl (Hg.), Eigenschaften Gottes. Ein Gespräch zwischen systematischer Theologie und analytischer Philosophie. Münster 2016, 117-127
  53. Von der Pflanze bis zur Polis und darüber hinaus: Das vielfältige Leben der Lebewesen und die Einheit der Seele bei Aristoteles. In: Marko J. Fuchs / Annett Wienmeister (Hg.), Funktion und Normativität bei Darwin und Aristoteles. Bamberg 2016, 65-78
  54. Nachwort: Saul Kripke – ein Sokrates unserer Zeit. In: Saul A. Kripke, Aufsätze aus „Philosophical Troubles“. Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt und herausgegeben von Uwe Voigt. Stuttgart 2017, 337-345
  55. Vorwort. In: Johann Kvacsala, Johann Amos Comenius. Sein Leben und seine Schriften. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1892. Melle 2017, 1-22
  56. Von Comenius zu dessen Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte. Interessen, Anregungen und Ergebnisse der comeniologischen Untersuchungen Ján Kvačalas. In: Joachim Bahlcke / Karl W. Schwarz (Hgg.), Zwischen Dorpat, Pressburg und Wien. Ján Kvačala und die Anfänge der Jablonski-Forschung in Ostmitteleuropa um 1900, Wiesbaden 2018, 67-80 Prof. Dr. Uwe Voigt (Universität Augsburg): Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018 6
  57. Wie ist es, ein Mikrosubjekt zu sein? Ein mesopsychistischer Versuch zum Thema Geist-Erfahrung. In: Manfred Negele (Hg.), Geist-Erfahrung. Würzburg 2018 (im Erscheinen)



D. Rezensionen

  1. 1. Joachim Friedrichsdorf, Umkehr. Prophetie und Bildung bei Johann Amos Comenius. Idstein 1995. In: Comenius-Jahrbuch 4 (1996) 121-124
  2. Heiner Bielefeldt, Philosophie der Menschenrechte. Grundlagen eines weltweiten Freiheitsethos. Darmstadt 1998. In: Philosophischer Literatur-Anzeiger 52 (1999) 125-129
  3. Johann Amos Comenius, Allverbesserung (Panorthosia). Eingel., übers. u. erl. v. Franz Hofmann. Frankfurt am Main etc. 1998. In: Comenius-Jahrbuch 7 (1999) 101-103
  4. V.J. Dvořak / J.B. Lásek (Hg.), Comenius als Theologe. Prag 1998. In: Acta Comeniana 13 (1999) 201-204
  5. Johannes Hübner, Aristoteles über Getrenntheit und Ursächlichkeit. Der Begriff des eidos choriston. Hamburg 2000. In: Philosophischer Literatur-Anzeiger 53 (2000) 217-222
  6. Josef Quitterer / Edmund Runggaldier (Hg.), Der neue Naturalismus – eine Herausforderung an das christliche Menschenbild. Stuttgart-Berlin-Köln 1999. In: Philosophischer Literatur-Anzeiger 53 (2000) 272-274
  7. Werner Hüllen, English Dictionaries 800-1700. The Topical Tradition. Oxford 1999. In: Comenius-Jahrbuch 8 (2000) 135-138
  8. Michael Esfeld, Holismus in der Philosophie des Geistes und in der Philosophie der Physik. Frankfurt am Main 2002. In: Philosophischer Literatur-Anzeiger 56 (2003) 137-140
  9. Erwin Schadel (Hg.), Johann Amos Comenius, Wiederholte Ansprache an Baron Wolzogen / Sermo iteratus ad Baronem Wolzogenium. Übersetzt von Otto Schönberger, mit einem Kommentar und einer Einführung in die antisozinianische Kontroverse herausgegeben von Erwin Schadel. Frankfurt am Main etc. 2003. In: Philosophisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 110 (2003) 379-382
  10. Heinrich Beck, Dimensionen der Wirklichkeit. Argumente zur Ontologie und Metaphysik. 21. Vorlesungen. Frankfurt am Main etc. 2004. In: prima philosophia 17 (2004) 481-486
  11. Daniel A. Neval, Comenius’ Pansophie. Die dreifache Offenbarung Gottes in Schrift, Natur und Vernunft. Unvollendete Habilitationsschrift. Zürich 2007. In: Comenius-Jahrbuch 16-17 (2008-2009). Sankt Augustin 2010, 118-120
  12. Peter Sloterdijk, Du mußt dein Leben ändern. Über Anthropotechnik. Frankfurt am Main 2009. In: Comenius-Jahrbuch 16-17 (2008-2009). Sankt Augustin 2010, 155f.
  13. Johann Amos Comenius, Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Dmitrij Tschižewskij und Klaus Schaller. Band V. De Regula Fidei Judicium duplex. Herausgegeben und eingeleitet von Hans-Joachim Müller. Hildesheim-New YorkZürich 2003. In: Comenius-Jahrbuch 18 (2010). Sankt Augustin 2011, 137f.
  14. Bernhard Josef Stalla, Das Labyrinth der Welt. Einführung in die philosophische Weisheit und pädagogische Ordnung der Schrift „Das Labyrinth der Welt und das Prof. Dr. Uwe Voigt (Universität Augsburg): Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018 7 Paradies des Herzens“ von Johann Amos Comenius (1592-1670). Regensburg 2004. In: Comenius-Jahrbuch 18 (2010). Sankt Augustin 2011, 145f.
  15. Klaus Schaller, Zur Grundlegung der Einzelwissenschaft bei Comenius und Fichte. Eine Studie zum Problem des Studium Generale mit einer Einführung von Käte Meyer-Drawe. Sankt Augustin 1999. In: Comenius-Jahrbuch 18 (2010). Sankt Augustin 2011, 146-148
  16. Heinrich Beck, Dialogik – Analogie – Trinität. Ausgewählte Beiträge und Aufsätze des Autors zu seinem 80. Geburtstag. Frankfurt am Main etc. 2009. In: Philosophischer Literatur-Anzeiger 64 (H. 2, 2011) 123-130
  17. Paul Stern, Knowledge and Politics in Plato’s Theaetetus. Cambridge 2008. In: Gnomon 84 (2012) 158-160
  18. Hans Reichenbach, Ziele und Wege der heutigen Naturphilosophie. Fünf Aufsätze zur Wissenschaftstheorie. Mit einer Einleitung und Anmerkungen herausgegeben von Nikolay Milkov. Hamburg 2011. In: Philosophisches Jahrbuch 119 (2012, H. 2) 471-473
  19. Johannes Amos Comenius, Eruditionis scholasticae pars I, Vestibulum. Eruditionis scholasticae pars II, Janua. Hg. v. Jiři Beneš u.a. (Johannes Amos Comenii Opera omnia / Dilo Jana Amose Komenskeho 15/IV). Prag 2011. In: Comenius-Jahrbuch 19 (2011). Sankt Augustin 2012, 153-157
  20. Helga Blaschek-Hahn / Věra Schifferova: Jan Patočka – Klaus Schaller – Dmitrij Tschižewskij. Philosophische Korrespondenz 1936-1977 (Orbis Phaenomenologicus. Quellen. N.F. 5). Würzburg 2010. In: Comenius-Jahrbuch 19 (2011). Sankt Augustin 2012, 173-176
  21. Günter Mühlpfordt/Ulman Weiß (Hg.), Kryptoradikalität in der Frühneuzeit. Stuttgart 2009. In: Comenius-Jahrbuch 19 (2011). Sankt Augustin 2012, 194-201
  22. Babette Babich, Nietzsches Wissenschaftsphilosophie. „Die Wissenschaft unter der Optik des Künstlers zu sehn, die Kunst aber unter der des Lebens“ (German Life and Civilization 82). Oxford 2010 und Reinhold Breil, Die Grundlagen der Naturwissenschaft. Zu Begriff und Geschichte der Wissenschaftstheorie. Würzburg 2011. In: Philosophisches Jahrbuch 121 (2014, H. 1) 153-156
  23. Gerhard Krieger (Hg.), Herausforderung durch Religion? Begegnungen der Philosophie mit Religionen in Mittelalter und Renaissance (Contradictio. Studien zur Philosophie und ihrer Geschichte 11). In: Philosophisches Jahrbuch 121 (2014, H. 1) 198-201
  24. Heinrich Beck, Episoden und das Ganze. Werden einer philosophischen Existenz. Autobiographisches. Frankfurt am Main etc. 2012. In: Aufgang. Jahrbuch für Denken, Dichten, Musik 11 (2014) 350-352
  25. Uwe Meixner, Defending Husserl. A Plea in the Case of Wittgenstein & Company versus Phenomenology (Philosophische Analyse / Philosophical Analysis 52). Berlin-Boston 2014. In: Philosophisches Jahrbuch 121 (2014, H. 2) 421-422
  26. Wolfgang Hellmich, Aufklärende Rationalisierung. Ein Versuch, Max Weber neu zu interpretieren (Erfahrung und Denken. Schriften zur Förderung der Beziehungen zwischen Philosophie und Einzelwissenschaften 107). Berlin 2013. In: Philosophisches Jahrbuch 122 (2015, H. 1) 214-216
  27. Christian Pietsch (Hg.), Ethik des antiken Platonismus. Der platonische Weg zum Glück in Systematik, Entstehung und historischem Kontext. Akten der 12. Tagung der Karl und Gertrud Abel-Stiftung vom 15. bis 18. Oktober 2009 in Münster Prof. Dr. Uwe Voigt (Universität Augsburg): Schriftenverzeichnis Stand: Juli 2018 8 (Philosophie der Antike 32). Stuttgart 2013. In: Philosophisches Jahrbuch 122 (2015, H. 1) 248-249
  28. Scott Soames, The Analytic Tradition in Philosophy. Vol. 1: The Founding Giants. Princeton-Oxford 2014. In: Philosophisches Jahrbuch 122 (2015, H. 1) 261-262
  29. Jan Amos Komenský, De rerum humanarum emendatione consultatio catholica (pars I). Praha 2014. Comenius. In: Comenius-Jahrbuch 22-24 (2014-2016) 119- 121
  30. Andreas Lischewski, Meilensteine der Pädagogik. Geschichte der Pädagogik nach Personen, Werk und Wirkung. In: Comenius-Jahrbuch 22-24 (2014-2016) 122f.
  31. Friedrich Adolph Wilhelm Diesterweg, Sämtliche Werke, II. Abt., Bd. 24. In: In: Comenius-Jahrbuch 22-24 (2014-2016) 176f.

 

 

 

 

 

Suche