Anliegen des IMTUA

Das Institut für Musiktherapie ist gegründet worden, um die Verbindung zwischen einerseits der musiktherapeutischen Praxis und andererseits der Lehre und Forschung an der Universität zu fördern.

 

Im Fokus der Aktivitäten des IMTUA liegen zwei Themenbereiche, in denen sich die Musiktherapie zwar traditionell schon lange durchaus bewährt hat und die auch international verbreitet sind, aber eher selten durch öffentliche Mittel gefördert werden:

 

Grenzen und Übergänge - Musiktherapie bei lebensbegrenzenden Krankheiten

 

sowie

 

Brennpunkte - Musiktherapie für Menschen in sozialen Notlagen

 

Konkret geht es bei den Aktivitäten des IMTUA darum,

 

  • Praxisforschungsprojekte zu implementieren und zu supervidieren,
  • diese wissenschaftlich zu begleiten und zu evaluieren,
  • finanzielle Mittel einzuwerben,
  • kollegialen Erfahrungsaustausch anzuregen,
  • interdisziplinäre Vernetzung im Sozial-, Gesundheits- und Bildungssystem zu ermöglichen,
  • Fortbildungen zu organisieren und
  • Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben.

 

Projektförderung

 

Bisher sind z.B. ein Projekt mit syrischen Flüchtlingsfamilien, ein Forschungsprojekt in der Palliativmedizin sowie ein studentisches Praxisprojekt in der Geriatrischen Rehabilitation gefördert worden. Einzelheiten dazu erhalten Sie durch Anklicken der Rubrik Projekte. Das IMTUA strebt an, weitere Projekte mit Begleitforschung zu implementieren. Wenn Sie eine Projekt-Idee haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

 

 

Prof. Dr. sc. mus. habil. Susanne Metzner (susanne.metzner@phil.uni-augsburg.de)

 

Prof. Dr. med. Hans Ulrich Schmidt (hans.ulrich.schmidt@phil.uni-augsburg.de)

 

Leopold-Mozart-Zentrum, Maximilianstrasse 59, 86150 Augsburg

Suche