Prof. Maurice Hamers mit 7-Schwaben-Medaille ausgezeichnet

Vor zwanzig Jahren trat Maurice Hamers die erste Professur für Blasmusikorchesterleitung in Deutschland an, nun wurde er für seine Verdienste mit der 7-Schwaben-Medaille des Bezirks geehrt. „Es ist beachtlich, wie Sie die sinfoni-sche Blasmusik bekannt gemacht und weiterentwickelt haben. Durch Ihre Arbeit haben Sie die Blasmusiklandschaft in Schwaben, in ganz Deutschland und auch international bereichert“, sagte Bezirkstagspräsident Martin Sailer im Rahmen des Kultur- und Europaausschusses. Die 7-Schwaben-Medaille wird an Bürgerinnen und Bürger verliehen, die sich Verdienste um das Gemeinwohl im Bezirk Schwaben erworben haben.

Foto von Daniel Beiter, Bezirk Schwaben

Vor zwanzig Jahren trat Maurice Hamers die erste Professur für Blasmusikorchesterleitung in Deutschland an, nun wurde er für seine Verdienste mit der 7-Schwaben-Medaille des Bezirks geehrt. „Es ist beachtlich, wie Sie die sinfoni-sche Blasmusik bekannt gemacht und weiterentwickelt haben. Durch Ihre Arbeit haben Sie die Blasmusiklandschaft in Schwaben, in ganz Deutschland und auch international bereichert“, sagte Bezirkstagspräsident Martin Sailer im Rahmen des Kultur- und Europaausschusses. Die 7-Schwaben-Medaille wird an Bürgerinnen und Bürger verliehen, die sich Verdienste um das Gemeinwohl im Bezirk Schwaben erworben haben.

Bereits mit 19 Jahren dirigierte Maurice Hamers verschiedene Orchester und Brassbands, 1989 gewann er im Dirigentenwettbewerb des World Music Con-test in Kerkrade den Silbernen Taktstock, sechs Jahre später wurde er zum Chefdirigenten und Direktor der „Königlichen Marinekapelle“ in Rotterdam ernannt. Im Jahr 2000 trat er die Professur für Blasorchesterleitung der neuen Musikhochschule Augsburg-Nürnberg an, seither revolutionierte Hamers das Image der Blasmusik in ganz Deutschland und ist nicht nur als Komponist, sondern auch als Wertungsrichter, Kurs- und Projektleiter sowie als Gastdirigent international gefragt.

Der Studiengang „Blasorchesterleitung“ zeichnet sich besonders dadurch aus, dass Studierende das Handwerk des Dirigierens in der ständigen Erprobung vor realen Orchestern – sowohl mit dem Sinfonischen Blasorchester des LMZ, als auch mit auswertigen Profiorchestern – erlernen können.

Suche