Überregionales Netzwerk Musik-Imaginative Schmerzbehandlung

Seit 5 Jahren existiert das überregionale Netzwerk Musik-imaginative Schmerzbehandlung bestehend aus in der Methode qualifizierten Musikthera-peut*innen im deutschsprachigen Raum. Bei der Musik-imaginativen Schmerz-behandlung handelt es sich um ein musiktherapeutisches Kurzzeitangebot, das geeignet ist den Prozess der Schmerzlinderung anzustoßen und eine wei-terführende (musik-)psychotherapeutische Behandlung einzuleiten Zur Kurzin-formation siehe:   Metzner, S. (2009): Stichwort ‚Musik-imaginative Schmerz-behandlung (Entrainment)’. In: Decker-Voigt, H.-H., Weymann, E. (Hg.): Lexi-kon Musiktherapie, Hogrefe, Göttingen, Bern, Wien.  
Einmal jährlich findet das Netzwerktreffen statt, das zunächst in Magdeburg begann, dann verschiedene andere Austragungsorte hatte und seit 2017 am Leopold-Mozart-Zentrum etabliert ist. Als besonderer Gast konnte beim letz-ten Treffen eine der Urheberinnen der Methode, Cheryl Dileo aus Philadelphia (USA) begrüßt werden. Am Austausch mit ihr wurden die, durch den Wechsel nach Deutschland bedingten Weiterentwicklungen der Methode deutlich, d.h. die zeitliche Ausdehnung der Behandlungsschritte und die Ausweitung der Indikationen, teilweise verbunden mit Modifikationen des Ablaufs.  
Bei Ihren anderthalb-tägigen Treffen arbeiten die Teilnehmer*innen zu speziel-len Ausgestaltungen der Methode, diskutieren Indikationen und Anwendungs-bereiche, führen kasuistisch-technische Seminare durch und beschäftigen sich mit aktuellen Forschungsprojekten oder -ergebnissen.  
Ziel des Netzwerks sind der kollegiale Austausch, die Weiterentwicklung und Beforschung der Methode sowie ihre Verbreitung und Außendarstellung. So sind Mitglieder der Gruppe an der Etablierung eines neuen Weiterbildungsan-gebotes in Musik-imaginativer Schmerzbehandlung am Freien Musikzentrum München und an einem kooperativen Forschungsprojekt zwischen den Univer-sitäten Augsburg und Magdeburg beteiligt. Eine Ausweitung durch Einbezie-hung der Universität Ulm ist derzeit in Vorbereitung.  

 


I

© Universität Augsburg

 

 

Suche