Prof. Monika Smetana PhD

Studiengangsleitung MA
Musiktherapie
Telefon: 0821/598-6131
Fax: 0821/598-6118
E-Mail:
Raum: 3.20 (Leopold-Mozart-Zentrum)
Adresse: Grottenau 1 , 86150 Augsburg

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Musiktherapeutische Grundlagenforschung mit thematischen Fokussierungen auf die Wechselwirkungen therapeutischer Beziehung und Techniken, Dialog im Verständnis der Wiener Schule der Musiktherapie, Intersubjektivität, musiktherapeutische Fallstudienforschung und die Versprachlichung musiktherapeutischer Prozesse.

Eine ausführliche Publikationsliste finden Sie

 

Seit 1. April 2021 ist Monika Smetana als Vertretungsprofessorin für Musiktherapie und Studiengangsleiterin für den MA Musiktherapie an der Universität Augsburg.

 

Monika Smetana studierte von 1997 – 2001 Musiktherapie an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Von 2007 – 2011 widmete sie sich in ihrer Dissertation der Bedeutung des Phänomens der Wiederkehr von musikalischen Objekten in der Musiktherapie bei Jugendlichen mit strukturellen Störungen, die Promotion an der mdw – mit Auszeichnung erfolgte 2012.

 

Nach ersten Berufsjahren im geriatrischen Bereich mit vorwiegend demenziell erkrankten Menschen (Pflege- und Sozialzentrum der Caritas Socialis Wien) sowie in der Kinder- und Jugendneuropsychiatrie und Behindertenpsychiatrie (Krankenhaus Hietzing, Neurologisches Zentrum am Rosenhügel), konzentrierte sie sich ab 2007 auf die Musiktherapie mit Jugendlichen (Niederösterreichisches Landesklinikum Thermenregion Baden – Mödling, Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Hinterbrühl).

Mit Übernahme eines Lehrauftrages für das Fach „Praxeologie der Musiktherapie“ begann sie 2012 ihre Tätigkeit als Dozentin für das Diplomstudium Musiktherapie am Institut für Musiktherapie der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Von 2013 – 2016 war sie als Gastdozentin für Musik und Entwicklungspsychologie im interuniversitären Lehrgang für Musiktherapie an der Kunstuniversität Graz (GRAMUTH) tätig.

Seit 2015 als wissenschaftliche Assistentin (seit Februar 2021: Senior Scientist) beschäftigt, übernahm sie ab 2016 die stellvertretende Institutsleitung und ab 2017 die stellvertretende Leitung des Wiener Zentrums für Musiktherapie-Forschung (WZMF).

Monika Smetana wurde für ihre wissenschaftlichen Arbeiten mehrfach ausgezeichnet (2002: Johannes-Th.-Eschenpreis der DMtG; 2012 Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie; 2012 Award of Excellence des Österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung; 2013 Best Publications Award der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien).

Sie ist Vorstandsmitglied des Vereins "Wiener Institut für Musiktherapie" (WIM) und Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift "Musiktherapeutische Umschau".

 

Persönliche Website: https://www.monikasmetana.at

Publikationen

Monika Smetana
2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2014 | 2012 | 2011 | 2005 | 2003 | 2002

2021

Frohne-Hagemann, Isabelle; Smetana, Monika (2021): Indikation.
BibTeX | RIS

2020

Smetana, Monika (2020): Beim Wort genommen: vier Dekaden der Musiktherapeutischen Umschau als "Wortwolken". DOI: 10.13109/muum.2020.41.4.365
BibTeX | RIS | DOI
Smetana, Monika; Bishop, Laura; Stepniczka, Irene (2020): Dialogue in music therapy piano partner-play improvisations: first results from an exploratory feasibility study.
BibTeX | RIS
Smetana, Monika; Storz, Dorothee (2020): Psychotherapeutische Techniken der Musiktherapie.
BibTeX | RIS | URL
Storz, D.; Fitzthum, E.; Smetana, Monika (2020): Was würde Schmölz dazu sagen? Das Partnerspiel aus heutiger Sicht - dreiteiliger Vortrag. DOI: 10.21939/mthmdw60
PDF | BibTeX | RIS | DOI | URL
Klampfl, Petra; Smetana, Monika (2020): Zwischen Übersteuerung und Untersteuerung: Charakteristika und therapeutische Vorgehensweise in der Musiktherapie bei strukturellen Störungen. DOI: 10.13109/muum.2020.41.2.119
BibTeX | RIS | DOI

2019

Stegemann, Thomas; Geretsegger, Monika; Phan Quoc, Eva; Riedl, Hannah; Smetana, Monika (2019): Music therapy and other music-based interventions in pediatric health care: an overview. DOI: 10.3390/medicines6010025
PDF | BibTeX | RIS | DOI
Phan Quoc, Eva; Riedl, Hannah; Smetana, Monika; Stegemann, Thomas (2019): Zur beruflichen Situation von Musiktherapeut.innen in Österreich: Ergebnisse einer Online-Umfrage. DOI: 10.13109/muum.2019.40.3.236
BibTeX | RIS | DOI

2018

Smetana, Monika (2018): Aktive Musiktherapie.
BibTeX | RIS
Smetana, Monika (2018): Einflüsse der Adoleszenz auf musikalische Lernbiografien.
BibTeX | RIS

2017

Smetana, Monika; Brandstötter, Agnes; Holzner, Clemens; Jäger, Sophie; Kampl, Johanna (2017): Lieder in der Therapie - ein Beitrag aus der universitären Lehre. DOI: 10.13109/muum.2017.38.1.38
BibTeX | RIS | DOI

2016

Smetana, Monika (2016): Recurring similarity: the meaning of musical objects in music therapy for adolescents with structural disorders. DOI: 10.1080/08098131.2015.1117123
BibTeX | RIS | DOI
Smetana, Monika (2016): Zwischen Innen und Außen: Musiktherapie bei Jugendlichen mit strukturellen Störungen. DOI: 10.13109/muum.2016.37.1.5
BibTeX | RIS | DOI

2014

Smetana, Monika; Wiesmüller, Edith (2014): Vom Umgang mit dem Brüchigen: Diskontinuitäten in der Musiktherapie. DOI: 10.13109/muum.2014.35.3.202
BibTeX | RIS | DOI

2012

Smetana, Monika (2012): Die Wiederkehr des Ähnlichen: zur Bedeutung musikalischer Objekte in der Musiktherapie bei Jugendlichen mit strukturellen Störungen.
BibTeX | RIS

2011

Illner, Johanna; Smetana, Monika (Hg.) (2011): Wiener Schule der differenziellen klinischen Musiktherapie: ein Update.
BibTeX | RIS
Smetana, Monika (2011): Zur Bedeutung von Tonträgern in der Musiktherapie mit Jugendlichen.
BibTeX | RIS

2005

Smetana, Monika; Heinze, Susanne; Mössler, Karin (2005): Stille, Sterben, Erwachen: Musiktherapie im Grenzbereich menschlicher Existenz.
BibTeX | RIS

2003

Lagler, Monika (2003): Zwischenräume - Überlegungen zum Phänomen "Stille" in der Musiktherapie.
BibTeX | RIS

2002

Lagler, Monika (2002): Spaces between speech and music - reflections on the phenomenon "silence" in music therapy.
BibTeX | RIS

Suche