Die Universitären Vorträge des Jakob-Fugger-Zentrums beleuchten neue transnationale Forschungen und Ansätze aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit spannenden Gästen bieten sie ein Forum für Diskussionen und anregenden Austausch über die Grenzen der Disziplinen hinweg.

 

Im Wintersemester 2018/19 beschäftigen sich die Universitären Vorträge mit der dunklen Seite der Aufklärung und dem Verhältnis Kosmopolitismus und Bürgerkrieg. Sie betrachten die Rentenkrise und die Wahrnehmung einer „demographischen Zeitbombe“ in transnational vergleichender Perspektive. Außerdem beleuchten sie Fremdheit aus philosophischer Sicht und analysieren die Meta-Geographie, die dem chinesischen Projekt einer Neuen Seidenstraße zugrunde liegt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Vorträge und Termine im Wintersemester 2018/19

 

15.11.2018, 18.30 Uhr, D 2107, Universität Augsburg
The Dark Side of the Enlightenment: Cosmopolitanism and Civil War
Prof. David R. Armitage, Litt.D., Ph.D.
Blankfein Professor of History (Harvard University)

 

 

21.11.2018, 18.15 Uhr, D 2128, Universität Augsburg
Rentenkrise und "demographische Zeitbombe“. Debatten und Wahrnehmungsmuster in Deutschland und Großbritannien an der Wende zum 21. Jahrhundert
Prof. Dr. Cornelius Torp
(Universität Bremen/ Projektbezogene Gastprofessur für transnationale Forschung am Jakob-Fugger-Zentrum)

 


27.11.2018, 18.30 Uhr, D 2107, Universität Augsburg
Fremde im eigenen Haus
Prof. em. Dr. Dr. hc. Bernhard Waldenfels
(Ruhr-Universität Bochum)

 

 

-Vortrag muss leider ausfallen-

11.12.2018, 18.30 Uhr, D 2110, Universität Augsburg
China's Global Connectivity Politics: A new meta-geography for international politics?
Dr. Nadine Godehardt
(Stiftung Wissenschaft und Politik, Deutsches Institut für Politik und Sicherheit, Berlin)

 

 

 

Suche