PD Dr. Jens Soentgen

Leitung
Wissenschaftszentrum Umwelt
Telefon: +49 821 598 - 3560
Fax: +49 821 598 - 3559
E-Mail: soentgen@wzu.uni-augsburg.de
Raum: 202 (U)
Adresse: Universitätsstraße 1 a (innocube), 86159 Augsburg

Adjunct Professor of Philosophy

Memorial University, St. John’s, Newfoundland, Canada

https://www.mun.ca/philosophy/

 

Editor-in-Chief

Gaia
Ecological Perspectives for Science and Society

https://www.ingentaconnect.com/content/oekom/gaia/

 

 

Sekretariat:

Regina Rott

Telefon: +49 821 598-3561

E-Mail: regina.rott@wzu.uni-augsburg.de

 

 

 

 

Lebenslauf

Jens Soentgen, geboren 1967 in Bensberg, studierte Chemie (Staatsexamen 1994) und promovierte dann in Philosophie, mit einer Arbeit über den Stoffbegriff (Das Unscheinbare, Berlin 1997). Lehraufträge führten ihn anschließend an verschiedene Universitäten in der Bundesrepublik. Mehrfach war er in Brasilien als Gastdozent für Philosophie tätig. Seit 2002 ist er wissenschaftlicher Leiter des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg. Seit 2016 ist Jens Soentgen Adjunct Professor of Philosophy an der Memorial University in St. John’s, Kanada (Neufundland).

Jens Soentgen ist seit 2012 Mitherausgeber der Zeitschrift GAIA – Ökologische Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft.

Forschungsschwerpunkte

  •  

Lehrveranstaltungen

(Angewandte Filter: | Semester: aktuelles | Lehrende: Jens Soentgen | Typen: )
Name Semester Typ
Natur und Technik SS 2019 Hauptseminar
LfU-Ringvorlesung: Umweltschutz heute SS 2019 Vorlesung

 

 

 

Publikationen

Die aktuelle Publikationsliste von PD Dr. Jens Soentgen erhalten Sie hier.

 

 

 

Neu erschienen:

 

 

Jens Soentgen
Konfliktstoffe
Über Kohlendioxid, Heroin und andere strittige Substanzen
288 Seiten, oekom Verlag
München, 2018
Erscheinungstermin 18.03.2019
EUR 26,00
ISBN-13: 978-3-86581-779-2

 

 

Stoffe aller Art werden rund um den Globus aus dem Boden, aus Lebewesen oder aus der Luft gewonnen, in Raffinerien und Fabriken gereinigt, zerlegt, wieder verbunden, durch Pipelines gepumpt, auf Containerschiffen verschickt, transformiert und verbraucht. Gleichzeitig machen sie sich, oft unerkannt, selbst auf den Weg, versickern und verdunsten, geraten in Nahrungsketten, verteilen sich in der Atmosphäre und in Gewässern, dringen ein und breiten sich aus. Es ist gerade dieses ungeplante und ungewollte Eigenleben, das zu Konflikten führt – Konflikte, denen die Stoffgeschichten nachgehen, indem sie den Lebensweg ausgewählter Substanzen nachzeichnen.

 

Dieses Buch beantwortet die grundlegenden Fragen zu Theorie und Praxis der stoffgeschichtlichen Forschung. Zugleich erzählt es exemplarisch die Biografien typischer Konfliktstoffe unserer Zeit, nämlich Stickstoff, Nitrosprengstoff, Gummi und Kohlendioxid, sowie die Geschichte der ungleichen Schwestern Aspirin und Heroin.

 

Weitere Informationen zum Titel erhalten Sie hier.

 

 

 

Suche