Dr. Julia von Hayek

Wissenschaftliche Geschäftsführerin
Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung
Telefon: +49 821 598 5490
Fax: +49 821 598 14 5490
E-Mail: von-hayek@zig.uni-augsburg.de
Raum: G. 10d, R. 4027 (SHS)
Adresse: Werner-von-Siemens-Straße 6 (Sigma Technopark), 86159 Augsburg

Julia von Hayek studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Diplom 2002) und promovierte anschließend an der Universität Augsburg über die institutionelle Ordnung in der ambulanten Hospizarbeit (Dr.phil. 2005). Als Lehrbeauftragte und wissenschaftliche Mitarbeiterin an mehreren Projekten arbeitete sie an verschiedenen Hochschulen im Fachgebiet Soziologie. 2009 hat sie in Berlin die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV) und seiner Stiftung (DHPStiftung) auf- und ausgebaut sowie 2010 zusätzlich die Koordination einer bundesweiten Initiative zur Förderung der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung übernommen.

Seit April 2014 ist Julia von Hayek wissenschaftliche Geschäftsführerin des ZIG und als solche im Vorstand vertreten. Sie leitet den Geschäftsbereich des Forschungszentrums sowie das ZIG-Team. Als Leiterin einer zentralen Einrichtung der Universität Augsburg untersteht Dr. von Hayek direkt der Universitätsleitung.

Tätigkeiten

Tätigkeiten

 

seit 02/2019: Sprecherin der Arbeitsgruppe 'Hospiz- und Palliativversorgung in stationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe' im Rahmen des Expertenkreises Hospiz- und Palliativversorgung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

 

seit 12/2018: Stellvertretende Vorsitzende des Instituts für Öffentliche Gesundheit und Gesundheitsökonomie (IGG) an der Universität Augsburg

 

seit 04/2014: Wissenschaftliche Geschäftsführerin
Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung (ZIG) der Universität Augsburg

 

12/2009-03/2013: Stabsstelle für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Konzeptentwicklung
Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV), ab 01/01/2011 zusätzlich bei der Deutschen Hospiz- und PalliativStiftung (DHPS)

 

12/2009-12/2010: Koordination der Arbeitsgemeinschaft SAPV (AG SAPV)
bundesweite Initiative des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands e.V. (DHPV), der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) und der Interessengemeinschaft Palliativmedizin (IG SAPV)

 

07/2009-09/2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt: „Wohnen und Altern im ländlichen Raum“
Projektleitung: Thomas Pfundstein, Five – Forschungs- u. Innovationsverbund an der Evangelischen Hochschule Freiburg e.V.

 

3/2009-11/2009: Freie Mitarbeiterin
Verschiedene Projekte beim Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV)

 

01/2006-01/2009: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt „’Sterben dort, wo man zuhause ist...’ – Organisation und Praxis von Sterbebegleitungen in der ambulanten Hospizarbeit“, gefördert von der Deutschen Krebshilfe und dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V. (DHPV), Projektleitung: Prof. Dr. Werner Schneider, Universität Augsburg

 

07/2002-01/2005: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt: „’Gemeinsam Leben, getrennt wirtschaften?’ Grenzen der Individualisierung in Paarbeziehungen“, internationales Teilprojekt B6 des SFB 536 „Reflexive Modernisierung“, Projektleitung: Prof. Jutta Allmendinger, PhD, LMU München

 

08/2001-02/2003: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Projekt: „Evaluation des Bildungsprogramms ‚Achtung (+) Toleranz’“ im Auftrag des Centrums für Angewandte Politikforschung (CAP) München, finanziert durch Bertelsmann Stiftung, Projektleitung: Prof. Dr. Werner Schneider, LMU München

 

Mitgliedschaft

 

Deutsche Gesellschaft für Soziologie

 

Vorträge und Moderationen (Auswahl)

Vorträge (2019)

 

28. Februar 2019: Sterben im Heim - Zentrale Ergebnisse und Handlungsempfehlungen sowie Informationen zur wissenschaftlichen Begleitung der Fachstelle
Auftaktveranstaltung für das Projekt Fachstelle Palliativversorgung in der stationären Altenhilfe in Stadt und Landkreis München
Christophorus Hospiz Verein München

 

15. Februar 2019: 'Sterben zu Hause im Heim (SiH) – Hospizkultur und Palliativkompetenz in der stationären Langzeitpflege'
Fachtag Palliativpflege "Ihr im Hospiz habt gut reden!" Palliative Pflege in Krankenhäusern, Heimen und Pflegediensten - Analysen und Strategien
Katholische Stiftungshochschule München und Christophorus Hospiz
München

 

Vorträge (2018)

 

03. Dezember 2018: Ergebnisse der Studie 'Sterben zu Hause im Heim (SiH) – Hospizkultur und Palliativkompetenz in der stationären Langzeitpflege'

Fachtag 'Sterben zu Hause im Heim' von HAGE e.V., Arbeitsbereich KASA in Kooperation des Hessischen Ministeriums für Soziales und Intergration (HMSI) und der Hessischen Betreuungs- und Pflegeaufsicht beim Regierungspräsidium Gießen, Darmstadt

 

28. April 2018: 'Sterben und Tod in der fortgeschrittenen modernen Gesellschaft und seine institutionellen Ausprägungen'
Thementag Hospiz von rotaract, Augsburg

 

Leitung und Moderation des Forschungsseminars des ZIG

 

seit SoSe 2015: Konzeption und Moderation des interdisziplinären Forschungsseminars des Nachwuchs am ZIG
Zu den Programmen seit 2015

 

Moderationen von Veranstaltungen

 

8. November 2018: Wo/Men's Health? Geschelchtergesundheit aus interdisziplinärer Perspektive
Moderation des Podiumsgesprächs 'Wie funktioniert Interdiszplinarität praktisch?
Zum Flyer der Veranstaltung

 

18. Juni 2018: Fachtagung 'Das Sterben im Heim heute und morgen: Sorgekultur und Sorgepraxis der Zukunft'
Moderation des Podiumsgesprächs 'Die Zukunft der Heime - was braucht es für ein gutes Leben und Sterben in stationären Pflegeeinrichtungen?' mit Vertreterinnen und Vertreter u.a. der Ärzteschaft, des Bundesministeriums für Gesundheit sowie aus der Praxis sowie mit dem Plenum der Veranstaltung.

Zum Flyer der Veranstaltung

 

7./8. Oktober 2011: Brücken bauen - Zur Integration von Hospizkultur und Palliativkompetenz in alle Versorgungsbereiche. Kongress des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands 2011 in Kooperaton mit dem Hopsiz- und PalliativVerband Hessen e.V.
Moderation der Podiumsdiskussion 'Hospizkultur und Palliativkomeptenz in allen Versorgungsbereichen - Die Charta als Motor?' sowie des Workshops 'Ehrenamt in der Hospizarbeit - Gibt es eine neue Ehrenamtsgeneration?'

Zum Flyer der Veranstaltung

 

9. Mai 2011: ‚Das sanfte Sterben’ - Brauchen wir den ärztlich assistierten Suizid?
Fragen und Antworten aus der Praxis – Moderierter Dialog

Zum Flyer der Veranstaltung

 

Leitung und Moderation von Pressekonfernzen/-gesprächen

 

20. August 2012: Pressekonferenz zu den Ergebnissen einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung zum Thema 'Sterben in Deutschland - Wissen und Einstellungen zum Sterben belegen': Sterben und Tod kein Tabu mehr - Die Bevölkerung fordert eine intensivere Auseinandersetzung mit diesen Themen

Moderation der Pressekonferenz im Bundespressehaus

 

17. Februar 2011: Pressekonferenz: Umgang mit Sterben, Tod und Trauer. Ein Kooperationsprojekt des Zentrums für Palliativmedizin, Köln und des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands, Berlin, für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 13

Moderation Pressekonferenz

 

Publikationen

Herausgeberschaft

 

Julia von Hayek ist zusammen mit Prof. Dr. Elisabeth André, Prof. Dr. Ulrich M. Gassner, Prof. Dr. Alexandra Manzei und Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann Herausgeberin der Reihe Gesundheitsforschung.Interdisziplinäre Perspektiven (G.IP). Folgende Bände sind in Erscheinung und in Planung:

 

(in Planung): Geschlecht und Umwelt. Bd. 2. Herausgegeben von Gassner/U M, Hayek/ J v, Manzei/A, Soentgen/J, Nomos: Baden-Baden.

 

(2018): Geschlecht und Gesundheit. Bd. 1. Herausgegeben von Gassner/U M, Hayek/ J v, Manzei/A, Steger/F unter Mitarbeit von Augst/A K, Nomos: Baden-Baden.

 

Monographie

 

Hayek/J v (2006): Hybride Sterberäume in der reflexiven Moderne. Eine ethnographische Studie im ambulanten Hospizdienst. Münster: Lit.

 

Beiträge in Sammelbänden, Zeitschriften und Broschüren

 

Kortas, AZ/Polenz, J/Hayek, J v/Rüdiger, S/Rottbauer, W/Storr, U/Wibmer, T (2017): Screening for Infectious Diseases Among Asylum Seekers Newly Arrived in Germany in 2015. A Systematic Single-Centre Analysis. In: Public Health, 153, 1-8.

 

Hayek/J v, Pfeffer/C, Schneider/W. (2012): „Sterben dort, wo man zuhause ist...“ – Zur Organisation und Praxis von Sterbebegleitungen in der ambulanten Hospizarbeit. In: Wegleitner/K, Heimerl/K, Heller/A (Hrsg): Zu Hause sterben – der Tod hält sich nicht an Dienstpläne, Ludwigsburg: der hospiz verlag, S. 338.

 

Hayek/J v (2012): Zur Bedeutung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. In: 20 Jahre Deutscher Hospiz- und PalliatvVerband - Eine Zeitreise. Jubliläumsbroschüre. Herausgegeben vom DHPV, verantwortliche Redaktion Hayek, J v, Weihrauch, B., Ludwigsburg: der hospiz verlag.

 

Hayek/J v (2011): Sterben zu Hause ermöglichen. Über die Arbeit ambulanter Hospizdienste. In: Praxis PalliativeCare. Für ein gutes Leben bis zuletzt, Ausg. 15, S. 16-19.

 

Hayek/J v (2011): Das Sterben gestalten. In: Praxis PalliativeCare. Für ein gutes Leben bis zuletzt, Ausg. 14, S. 21-23.

 

Hayek/J v, Pfeffer/C, Schneider/W (2011): „Hospiz schafft Wissen. Ehrenamtliche unter der Lupe der Wissenschaft“. In: Graf/G u.a. (Hrsg.): Das Kurshandbuch: Das Ehrenamt der Hospizkultur in der palliativen Versorgung. Wuppertal: hospiz verlag, S. 94-101.

 

Hayek/J v, Pfeffer/C, Schneider/W (2010): „’Sterben dort, wo man zuhause ist....Organisation und Praxis von Sterbebegleitungen in der ambulanten Hospizarbeit“. In: die hospiz zeitschrift. Fachforum für Palliative Care, Ausg. 44, S. 4.

 

Hayek/J v, Pfeffer/C, Schneider/W (2009): „’Sterben dort, wo man zuhause ist...’ – Organisation und Praxis von Sterbebegleitung in der ambulanten Hospiz- und Palliativarbeit – zentrale Befunde“. In: Hospizdienste und Palliativmedizin. 4/2009. Weimar: Bertuch Verlag.

 

Hayek/J v, Pfeffer/C, Schneider/W (2009): „’Sterben dort, wo man zuhause ist...’ – Organisation und Praxis von Sterbebegleitung in der ambulanten Hospiz- und Palliativarbeit – Projektdarstellung“. In: Hospizdienste und Palliativmedizin. 4/2009. Weimar: Bertuch Verlag.

 

Hayek/J v (2005): „Schönheitsoperationen in der modernen Gesellschaft“. In: Alsheimer/R, Weibezahn/R (Hrsg.): Körperlichkeit und Kultur 2005. Geschichtliches, Normen, Methoden. Schriftenreihe Volkskunde & Historische Anthropologie, Bd. 12, Bremen: Universität Bremen, S.97-111.

 

Forschungsberichte

 

Hayek/J v, Pfeffer/C, Schneider/W (Projektleitung) (2008): „’Sterben dort, wo man zuhause ist...’ – Zur der Sterbebegleitung in der ambulanten Palliativ- und Hospizarbeit – Abschlussbericht“. Abschlussbericht für die Deutsche Krebshilfe und den Deutschen Hospiz- und PalliativVerband e.V.

 

Dimbath/O, Hayek/J v, Hirseland/A, Schneider/W (Projektleitung) (2003): „Qualitative Evaluation des Bildungsprogramms Achtung (+) Toleranz“, Centrum für Angewandte Politikforschung München (CAP), Abschlussbericht für die Bertelsmann-Stiftung (Gütersloh).

Medienbeiträge

Eigene Medienbeiträge

 

Hayek/J v, Schlögl-Flierl/K (2019): Auf das Sterben vorbereitet sein – Advance Care Planning in der Praxis am Beispiel Pflegeheim. In: Impu!se, Ausg. 102, S.10-11. 

Zum Artikel

 

Hayek/J v, Binapfl/M (2018): Das Sterben im Heim heute und morgen – Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis. Fachtagung des Zentrums für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung der Universität Augsburg am 18. Juni 2018. In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 4, S. 17f.

 

Interview von Julia von Hayek mit Petra Scholz, Bremer Heimstiftung (2012): Altenpflege als Dienstleister - Wie die Zusammenarbeit klappen kann?! In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 6, S. 5f.

 

Interview von Julia von Hayek mit Dr. Muhammad Safar Al-Halabi, Internist und Palliativmediziner in Düren (2012): Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen mit muslimischen Hintergrund. In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 3, S. 7f.

 

Interview von Julia von Hayek mit Dr. Gustava Everding, Gründungsmitglied der Bundesarbeitsgemeinsachft Hospiz (2012): Zu den Anfängen des Verbandes. In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 1, S. 4f.

 

Interview von Julia von Hayek mit Pfarrer Ulrich Paulsen, Vorsitzender des Hospiz- und Palliativverbands Sachsen-Anhalt, und Kai Puhlmann, Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz und Palliativarbeit Hamburg (2012): Der DHPV im Gespräch mit Landesverbänden. In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 1, S. 7ff.

 

Interview von Julia von Hayek mit Maximian Aulbert zu seiner Spendenaktion (2011): 42,195 km in den Schuhen meines Vaters. In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 5, S. 4f.

 

Interview von Julia von Hayek mit Arno Geiger, Schriftsteller (2011): "Der alte König in seinem Exil". In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 4, S. 7.

 

Interview von Julia von Hayek mit Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, Präsident der Bundesärztekammer (2011): Palliativmedizin als Pflichtfach in der ärztlichen Ausbildung - Was bring die Änderung in der Praxis? In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 1, S. 5.

 

Hayek/J v (2010): Arbeitsgemeinschaft Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (AG SAPV) – Eine bundesweite Gemeinschaftsinitiative von DHPV, DGP und IG-SAPV. In: Bundes-Hospiz-Anzeiger, Ausg. 41, 2010/5, S. 7.

 

Hayek/J v, Pfeffer/C, Schneider/W (2007): „Zur Praxis der Sterbebegleitung in der ambulanten Palliativ- und Hospizarbeit – Eine Forschungsskizze“. In: Flugpost. 8/2007, S. 5-6.

 

Weitere Medienbeiträge

 

01/11/2010: „In Würde Sterben. Palliativversorgung.“  Reportage über die spezialisierte ambulante Palliativversorgung in: Apotheken Umschau, S. 40ff.

 

07/07/2010: „Sterben dort, wo man zuhause ist.“ Ein Interview mit Dr. Julia von Hayek und Prof. Dr. Werner Schneider in: Augsburger Allgemeine.

 

17/10/2008: Wissenschaftliche Expertin für das Dossier „Der Schnitt zum Glück. Über die Zufriedenheit nach Schönheits-Operationen“ im Deutschlandfunk. Redakteure: Katja Nellissen und Mirko Smiljanic.

 

04/06/2008: Wissenschaftliche Expertin bei Faktencheck zur Sendung hart aber fair zum Thema „Die Topmodel-Gesellschaft. Wie krank macht uns der Schönheitswahn?“, http://www.wdr.de/themen/politik/1/hart_aber_fair/-faktencheck_080604/index.jhtml

 

09/2002: Interview zum Thema „natürlich schön“, http://www.koerpernetz.de/-magazin/bodycheck/pages/01_natschoen_1.jsp

 

26/05/2002: „Wer schön sein will, muss diskutieren.“ Beitrag von Maike Schiller im: Hamburger Abendblatt.

 

25/02/2002: Interview zum Thema „Wie viel Schönheit braucht der Mensch?“. Im Sender Freies Bremen.

Radio Kultur/Zeitpunkte. Redaktion: Dörthe Thormälen.

 

02/2002: Livediskussion zum Thema „Körperkult. Zwischen Schönheitswahn und virtueller Entkörperung“ im Deutschlandfunk. Forum Kultur. Moderation: Ulrike Bajohr, Redaktion: Agnes Steinbauer.

Lehre

Lehrveranstaltungen

 

Sommersemester 2019

  • Übung zur BA-Arbeit
  • ZIG -   Forschungsseminar 

Wintersemester 2018/19

  • Übung zur BA-Arbeit
  • ZIG - Forschungsseminar

Sommersemester 2018

  • ZIG - Forschungsseminar

Wintersemester 2017/18

  • Erkundungen zur Forschungspraxis III und Sozialwissenschaften und Praxis III
  • Übung zur BA-Arbeit
  • ZIG - Forschungsseminar

Sommersemester 2017

  • Sterben und Tod in der fortgeschrittenen Moderne
  • ZIG - Forschungsseminar

Wintersemester 2016/17

  • Erkundungen zur Forschungspraxis III und Sozialwissenschaften und Praxis III
  • ZIG - Forschungsseminar

Sommersemester 2016

  • Einführung in die Körpersoziologie
  • Modernisierungstheorie
  • Übung zur BA - Arbeit
  • ZIG - Forschungsseminar

Wintersemester 2015/16

  • Soziologische Reflexionen zu psychischen Krankheiten
  • Grundlagen soziologischen Denkens
  • ZIG - Forschungsseminar

Sommersemester 2015

  • Psychisch Kranke – gestern und heute
  • Einführung in die Körpersoziologie
  • Forschungskolloquium des Lehrstuhls für Soziologie (Prof. Schneider)
  • ZIG - Forschungsseminar

Wintersemester 2014/15

  • Soziologische Reflexionen über Gesundheit, Medizin und Gesellschaft
  • Grundlagen soziologischen Denkens

Sommersemester 2007

  • Blockseminar inkl. Forschungsgruppen – Ergänzungsveranstaltung zum Hauptseminar: Zur Institutionalisierung von Sterben und Tod in der Moderne – Forschungsstand und Perspektiven der Thanatosoziologie zusammen mit Prof. Dr. Werner Schneider, Dr. Christine Pfeffer

Wintersemester 2005/06 -  Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Soziologische Reflexionen über Gesundheit, Medizin und Gesellschaft zusammen mit Dr. Tatiana Prastana

Sommersemester 2004 - Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Der Körper aus Medizinsoziologischer Perspektive zusammen mit Tatiana Prastana

Wintersemester 2003/04 – Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Grundlagen, Perspektiven und Probleme des Gesundheitssystems im Wohlfahrtsstaat zusammen mit Sebastian Bechmann

Sommersemester 2003 – Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Eine Einführung in die Körpersoziologie

Wintersemester 2002/2003- Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Der Körper als soziologisches Konzept – Eine Einführung in die Körpersoziologie

Suche