© 2019 PräDiTec

Projekttitel

PräDiTec - Prävention für sicheres und gesundes Arbeiten mit digitalen Technologien 

 

Projektlaufzeit

10/2017 bis 09/2020

 

Finanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

 

Förderinitiative

Gesund – ein Leben lang

Projektleitung

Prof. Dr. Henner Gimpel (Wirtschaftsingenieurwesen)

Prof. Dr. Nils Urbach (Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management, Universität Bayreuth)

 

Projektbeteiligte

Julia Lanzl

Niclas Nüske

 

Kooperationspartner

  • Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e.V.
  • Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
  • danova GmbH
  • ias AG
  • Loewe Technologies GmbH
  • AVS GmbH

Beschreibung

Gesundheitsfolgen von im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung veränderten Beanspruchungen und Belastungen am Arbeitsplatz sind Untersuchungsgegenstand des vom BMBF für drei Jahre mit knapp drei Millionen Euro geförderten Forschungsprojektes PräDiTec. Unter Leitung der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (Prof. Gimpel, Universität Augsburg/ Prof. Urbach, Universität Bayreuth) geht ein Konsortium aus der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, dem Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft und den Unternehmen ias, danova, Loewe Technologies und AVS der Frage nach, wie die Arbeit mit digitalen Technologien möglichst gesundheitsverträglich gestaltet werden kann.
Digitale Technologien ermöglichen zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten mit großen Mengen an Information, was große Wertschöpfungspotentiale birgt. Die Nutzbarmachung dieser Möglichkeiten erfordert allerdings Anpassungsleistungen an die genutzten Technologien. Die hieraus resultierenden Veränderungen im Beanspruchungs- und Belastungsprofil von Arbeitnehmern sind daher im Hinblick auf deren Gesundheit und Wohlbefinden zu analysieren.
Um Gesundheitsgefährdungen vermeiden und gesundheitsförderliche Potentiale bestmöglich nutzen zu können, gilt es bei der Identifikation und Evaluierung von negativen wie positiven Gesundheitseffekten neben dem individuellen Nutzungsverhalten vor allem auch die Organisation von Arbeit zu berücksichtigen. Zu diesem Zweck werden qualitative und quantitative Befragungen von Beschäftigen und Experten durchgeführt. An deren Analyse schließt die Entwicklung, Erprobung, Evaluierung und Weiterentwicklung geeigneter Präventions-maßnahmen an. In diesem Sinne orientiert sich das Forschungsprojekt an der Prämisse, Gestaltung und Einsatz digitaler Technologien am Menschen auszurichten. Dadurch sollen Beschäftigte dazu befähigt werden, mit der Digitalisierung einhergehende Herausforderungen zu meistern.

 

Zur Website Abschlussbericht

 

 

Medien

Das Projekt in der Presse

22.11.2018: Stress durch Digitalisierung schwächt die Arbeitskraft

(Frankfurter Allgemeine, Beruf)

19.11.2018: Studie: Digitalstress schwächt die Arbeitskraft

(Süddeutsche Zeitung, Wirtschaft)

19.11.2018: Studie: Digitalstress schwächt die Arbeitskraft

(Zeit Online)

19.11.2018: Studie: Digitalstress schwächt die Arbeitskraft

(Welt, Wirtschaft)

19.11.2018: Studie: Digitalstress schwächt die Arbeitskraft

(stern, Wirtschaft)

21.11.2018: Risikofaktor Digitalisierung: Digitaler Stress führt zu gesundheitlichen Problemen

(focus, Gesundheit)

19.11.2018: Digitalstress senkt die Arbeitsleistung

(n-tv, Wissen)

19.11.2018: Digitalstress schwächt die Arbeitskraft

(Augsburger Allgemeine, Wissenschaft)

26.11.2018: Forscher aus Augsburg: "Frauen leiden mehr unter Digital-Stress"

(Augsburger Allgemeine, Wirtschaft)

 

Radiobeiträge

20.11.2018: Studie aus Augsburg: Digitaler Stress kann krank machen

(Bayerischer Rundfunk)

24.11.2018: Ausgerechnet die Jüngeren. Digitaler Stress macht krank

(SWR1, Arbeitsplatz)

 

Augsburger Gesundheitsdialog

In einem von Prof. Dr. Henner Gimpel moderierten Gespräch zum Thema "Gesund digital arbeiten?! Digital bedingte Belastungen und Beanspruchungen", das im Rahmen des Augsburger Gesundheitsdialogs stattfindet, diskutieren Mitglieder des Konsortiums des Projekts PräDiTec. Weitere Informationen zum Augsburger Gesundheitsdialog im Wintersemester 2018/2019.

Suche