Projekttitel

Gesundheitsregionplus: Bestands- und Bedarfsanalyse städtischer Strukturen in der Gesundheitsversorgung 

 

Projektlaufzeit

04/2019 bis 05/2019

 

Finanzierung

Gesundheitsamt Augsburg

 

Projektleitung

Prof. Dr. Robert Nuscheler (Finanzwissenschaft, insb. Gesundheitsökonomik)


wissenschaftliche Geschäftsführerin

Dr. Julia von Hayek (ZIG)

 

Projektmitarbeiter und -mitarbeiterinnen

Dr. Andreas Kucher (ZIG)

 

Projektflyer

 

Beschreibung

Das Konzept der Gesundheitsregionenplus wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) entwickelt und widmet sich vorrangig den Handlungsfeldern Gesundheitsförderung und Prävention sowie der Gesundheitsversorgung. Die dafür erforderliche Vernetzung der Akteure des Gesundheitswesens ist das vorrangige Ziel der am 22. Januar 2020 gegründeten Gesundheitsregionplus der Stadt Augsburg.

 

Im Auftrag des Gesundheitsamtes der Stadt Augsburg hat das ZIG eine Erfassung und Analyse vorhandener städtischer Strukturen in Augsburg und Umgebung vorgenommen mit dem Ziel, den Bedarf in der Gesundheitsversorgung zu ermitteln. Die Analyse dient dabei als Arbeitsgrundlage zur Errichtung bzw. Optimierung der nötigen Netzwerkstrukturen sowie der Versorgungs- und Präventionsangebote in der Region Augsburg.

 

Vorgehensweise

Zuerst werden vorhandene quantitative und qualitative Datensammlungen themen- und gruppenspezifisch in drei weiteren Schritten zusammengetragen, gesichtet und bewertet:

 

  1. Rahmenanalyse von demographischer Lage (u. a. Bevölkerungsentwicklung, Arbeitsmarkt) und Gesundheitsversorgung
    Hierzu wird u. a. auf öffentliche Statistiken und Publikationen zurückgegriffen.
  2. Strukturanalyse: Erfassung und Aufbereitung der städtischen Versorgungslandschaft und -akteure, vorhandene Netzwerke, Gruppen und Besonderheiten
  3. Bedarfsanalyse: Auswertung einer internen Bedarfsanalyse und Abgleich der Rahmen- und Strukturanalyse zum Ableiten von Handlungsempfehlungen für die Gesundheitsregion

Suche