Vergabekriterien Eigeninitiativprojektförderung der GGS

Ziel der Eigeninitiativprojektförderung der GGS:

Im Rahmen des neuen Strukturmodells der Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften wurde in Kooperation mit dem Graduiertenzentrum der Universität Augsburg, den Fakultäten und Vertreter*innen des wissenschaftlichen Mittelbaus ein neues finanzielles und strukturelles Förderformat von geistes- und sozialwissenschaftlichen Eigeninitiativ-Projekten von Promovierenden sowie Post-Docs der drei an der GGS beteiligten Fakultäten erarbeitet. 

 

Wissenstransfer-Projekte und Forschungsinitiativen (vgl. Säule 5 des GGS-Strukturmodells) von Promovierenden und Post-Docs können nun zur Verbesserung der geistes- und sozialwissenschaftlichen Nachwuchsforschung und deren Sichtbarkeit und Vernetzung über die Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Augsburg gefördert werden. 

 

Reisekosten und Tagungsteilnahmen können im Rahmen der Eigeninitiativprojektförderung (Säule 5) nicht gefördert werden. Hier ist auf die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses der Universität Augsburg sowie auf die Unterstützung der Professuren zu verweisen.

 

Allgemeine Informationen:

  •  4-mal jährlich steht eine begrenzte Summe der GGS-Mittel für Eigeninitiativprojektförderungen (Säule 5) zur Verfügung
  • Die eingereichten Förderanträge werden nach formalen und qualitativen Bewertungskriterien zu einem Stichtag (4x jährlich, in der anstehenden Startphase bis Ende 2022 engmaschiger: 1x monatlich) geprüft
  • Bei qualitativer Prüfung der Anträge sind maximal 100 Punkte zu erreichen
  • Im Normalfall müssen zur Genehmigung von Anträgen mindestens 70P erreicht werden. Fälle, die unter den 70P liegen, werden einer Einzelfallprüfung unterzogen.

 

Förderlinien (Finanzierung über matching grant – Modell):

Förderlinie A (Beschäftigte der Universität Augsburg)

 

 

  • Kosten für eigeninitiativ-organisierte Projekte, die an der Universität Augsburg unter als GGS-Veranstaltung durchgeführt werden:
    • Materialkosten
    • Honorarkosten
    • Werbemittel

 

  • Die GGS fungiert als Veranstalter, die Kosten werden über die GGS abgerechnet
  • WICHTIG: Die vollständige Organisation (Einladung, Kommunikation, Bewerbung, Durchführung und Vorbereitung der Abrechnungsformulare) liegt bei den Antragstellenden
  • Die Koordinationsstelle kann hier nur beratend tätig werden.

 

Förderlinie B (Nicht-Beschäftigte GGS-Mitglieder)

 

  • Pauschale Aufwandsentschädigung nach Bewilligung der Förderung eines Eigeninitiativprojektes durch die GGS
  • Kostennachweise sind der GGS-Koordinationsstelle nachträglich vorzulegen
  • Kostenarten die unterstützt werden können:
    • Materialkosten
    • Honorarkosten
    • Werbemittel
    • Veranstaltungskosten

 

Fördervoraussetzungen:

 

  • Bewerben können sich NUR Mitglieder der GGS (Docs und Post-Docs)
  • ine Förderung kann nur innerhalb der Dauer der Mitgliedschaft in der GGS erfolgen
  • Das geplante Eigeninitiativprojekt muss von der / dem Erstbetreuer*in (Prof. an der Universität Augsburg) befürwortet werden
  • Kostenrahmen pro Antragsteller:in: aktuell maximal 500€
  • Einreichung eines formal-korrekten Antragsformulars mit allen notwendigen Dokumenten (Stellungnahme des Betreuers / der Betreuerin, Kostenkalkulation)
  • Einhaltung der auf der Homepage bekanntgegebenen Deadline zur Einreichung
  • gemeinsame Antragstellungen für trans-/interdisziplinäre Projekte sind möglich
  • Bei allen Projektförderungen muss die GGS als Förderinstitution genannt werden und klar zu erkennen sein. Dafür ist Key-Visual der GGS auf sämtlichen Ankündigungen, Plakaten, Flyern etc. anzubringen, außerdem ist in Einladungsschreiben, bei der Anmoderation von Podien etc. die GGS als Förderinstitution zu nennen.

Auswahl- / Bewertungskriterien:   

                                                                                                

Jede Bewerberin und jeder Bewerber kann maximal 100 Punkte erreichen, davon...

 

Auf Grundlage der Stellungnahme des Betreuers:

 

  • bis zu 20 Punkte für qualitative Hochwertigkeit des zu fördernden Projekts
  • bis zu 20 Punkte bezüglich des Mehrwertes für die eigene (wissenschaftliche) Karriere (z.B. Netzwerkausbau) (fachliche) Relevanz des Projektes für das eigene Forschungsprojekt

 

Auf Grundlage der formalen Prüfung bzgl. der Förderrichtlinien der GGS:

 

  • bis zu 20 Punkte in Bezug auf das Maß der Eigeninitiative im Sinne der Projektorganisation, Eigenverantwortlichkeit und Realisierbarkeit, Elaboriertheit des Projektes im Sinne der Involviertheit des Antragstellenden
  • bis zu 20 Punkte für fakultätsübergreifende und transdisziplinäre Projekte
  • bis zu 20 Punkte Passung des Projekts im Gesamtangebot der GGS (thematischer Schwerpunkt, Format, Öffnung und Nutzen für andere Mitglieder der GGS)

 

Auswahlgremium für Eigeninitiativprojektförderanträge:

  • Sprecher:innen-Team der GGS
  • Dekan:innen der beteiligten Fakultäten (Phil.-Hist., Phil.-Soz., KThF)
  • Beratend: bei Projekten von Promovierenden ein/e gewählte Vertreter:in der Promovierenden, bei Projekten von Postdocs ein/e gewählte Vertreter:in der Postdocs

Unter folgendem Link könenn Sie die Vergabekritierien als PDF herunterladen:

 

Suche