Protokolle und Beschlüsse der überfakultären studentischen Gremien

Allgemeines

Aufgrund eines Beschlusses des Ältestenrats vom 12.01.2017 wurde festgestellt, dass die Protokolle des AStA nicht veröffentlicht werden dürfen. Lediglich die Beschlüsse aus den Sitzungen dürfen veröffentlicht werden.

Die Protokolle aus der Zeit vor dem Beschluss und die Beschlüsse aus der Zeit danach können jedoch immer noch nach Gremien geordnet an dieser Stelle eingesehen werden!

Studentischer Konvent

Der Studentische Konvent tagt in der Regel in der Vorlesungszeit einmal im Monat. Die Protokolle bis zum 12.01.2017 sind hier nach Legislaturen geordnet abgelegt.

 

Sitzung vom 21.10.2020

Haushaltsplan

Der Haushaltsplan des Jahres 2021 des AStA sowie des Studentischen Konvents wurden beschlossen. Dabei wurden auch Anpassungen an den Kostenstellen vorgenommen.

 

Studentischer Vertreter im Wahlausschuss

Der Studentische Konvent hat sich für Marius Busse als Studierendenvertreter im Wahlausschuss ausgesprochen.

 

 

Sitzung vom 11.11.2020

Stellungnahme Eckpunktepapier zur Neufassung BayHSchG

Der studentische Konvent hat eine Stellungnahme zur Novellierung Bayerischen Hochschulgesetz verabschiedet.

 

Demokratische und studentische Mitbestimmung sichern!

Der Konvent richtet einen Arbeitskreis „Neufassung BayHSchG“ ein. Dieser soll sich inhaltlich, insbesondere aber strategisch mit der Neufassung des bayrischen Hochschulgesetzes und der (zu diesem Zeitpunkt geplanten) zu fassenden Ordnungssatzung der Universität beschäftigen. Insbesondere sollen folgende Aufgaben wahrgenommen werden:

  • Vernetzung aller Organe der Studierendenvertretung
  • Vernetzung mit anderen Statusgruppen
  • Planung einer nachhaltigen und strategischen Vorgehensweise zur größtmöglichen demokratischen studentischen Beteiligung bei der Ausarbeitung der Ordnungssatzung

Inhaltlich soll die Stellungnahme zum Eckpunktepapier des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kultur (siehe Antrag „Stellungnahme Eckpunktepapier zur Neufassung BayHSchG“) als erste Grundlage dienen. Dem Arbeitskreis können alle immatrikulierten Studierenden angehören und es soll dem Konvent regelmäßig berichtet werden.

 

Thema Anwesenheitspflicht – Lehrstuhl Gesundheitssoziologie

Der Studentische Konvent möge beschließen, die Universitätsleitung sowie andere universitäre Organe dazu aufzurufen, nachdrücklich das rechtswidrige Durchführen von Anwesenheitspflicht in Seminaren zu verhindern. Dies betrifft ausdrücklich die Seminare am Lehrstuhl für Soziologie mit Schwerpunkt Gesundheitsforschung.
Das Durchführen von Anwesenheitspflicht ist nach Art. 3 Abs. 4 BayHSchG rechtswidrig. Ausgenommen davon sind nur im Hochschulgesetz explizit genannte Ausnahmen. Das Durchführen von Anwesenheitspflicht schränkt Studierende in der „Freiheit des Studiums“ ein und ist somit zu verurteilen.
Der Studentische Konvent möge außerdem kraft seines Amtes den Allgemeinen
Studierendenausschuss der Universität Augsburg dazu aufrufen, diese Position gegenüber der Universitätsleitung zu vertreten.

 

Antrag Klausureinsicht

Der studentische Konvent fordert, dass alle Lehrstühle, die im Sommersemester 2020 Prüfungen durchgeführt haben, die Prüfungsteilnehmer*innen über die Möglichkeiten zur Prüfungseinsicht informieren. Die aktuelle Situation, dass nur vereinzelt Lehrstühle über Digicampus informieren, viele gar nicht und manche nur auf den eigenen Webseiten der Lehrstühle, wird dem Recht der Studierenden auf eine zeitnahe und faire Klausureinsicht nicht gerecht. Zudem werden von vielen
Lehrstühlen Fristen zur Anmeldung zu Einsichtnahme gesetzt, die leicht verstreichen, wenn die Studierenden nur mit Glück auf die Hinweise auf den einzelnen Lehrstuhlwebseiten aufmerksam werden.

 

Fehlende Begründung Mensa-Schließung

Der studentische Konvent kritisiert die fehlende Begründung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, das den Betrieb von nicht öffentlich zugänglichen Betriebskantinen zwar erlaubt, aber die Studierenden als Gästegruppe explizit ausschließt.
Der studentische Konvent betont, dass die Bekämpfung der Pandemie aktuell oberste Priorität hat. Es ist für die Studierendenvertretung schlicht unverständlich ist, wieso Studierende gegenüber Mitarbeitenden großer Unternehmen diskriminiert werden, obwohl die Universitäts-Mensa ebenfalls nicht öffentlich zugänglich ist und bei der Nutzung durch Studierende im selben Maße Infektionsschutz und Nachverfolgbarkeit gewährleistet werden können.
Außerdem stellt der studentische Konvent fest, dass angesichts der nahenden Winterzeit, dem Speisenverbot in der Bibliothek und der Schließung sämtlicher Aufenhaltsräume, auch das Mensa-To-Go-Angebot keine Alternative darstellt.
Zum Verständnis der Kritik hier ein Auszug aus einer Nachricht des Bayerischen
Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst zur Achten Bayerischen
Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (8. BayIfSMV):
Nach § 13 Abs. 3 dürfen „nicht öffentlich zugängliche Betriebskantinen“ in Abweichung von § 13 Abs. 1 unter bestimmten Auflagen weiterbetrieben werden. Die Mensen der Studentenwerke unterfallen nach der Auffassung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, nicht dieser Ausnahme. „Nicht öffentlich zugängliche Betriebskantinen“ dienen der Verpflegung von betriebszugehörigem Personal. Die Ausnahme des § 13 Abs. 3 kommt daher – unter Einhaltung der in § 13 Abs. 3 genannten Anforderungen - allenfalls für die Verpflegung des Personals der Studentenwerke in Betracht. Im Hinblick auf den Gästekreis der Studierenden bleibt es jedoch bei der Gleichstellung mit der allgemeinen Gastronomie (§ 13 Abs. 1).

 

Sitzung vom 09.12.2020
Pressemitteilung zur Erhöhung des Studentenwerkbeitrags

Der Studentische Konvent hat eine Pressemitteilung zur Erhöhung des Studentenwerkbeitrags beschlossen.

 

Stellungnahme gegen Erhöhung des Studentenwerksbeitrags und den Eingriff in die Zukunftsfähigkeit unseres Studentenwerks
Der Studentische Konvent spricht sich gegen die Erhöhung des Studentenwerksbeitrags um 10 € zum Sommersemester 2021 aus, da dieser Aufgrund der aktuell krisenbedingten Lage der Studierenden eine übermäßige Härte darstellt.

Der Konvent spricht sich zusätzlich gegen die Absenkung der Wohnheimbaurücklage zur Kompensation der Kosten der Corona-Pandemie im Haushalt aus, um den Ausbau studentischen Wohnraums nicht ins Stocken zu bringen.

Der Konvent erinnert die Staatsregierung allgemein an ihre Pflicht zur ausreichenden Finanzierung der Studentenwerke (besonders in der Krise), um deren zukünftige Funktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten, da ein beachtlicher Teil der Mehrkosten auf die bayerische Schließungspolitik während der Corona-Pandemie zurückzuführen waren und sind.
Der Konvent fordert, dass darüber hinaus dringend alle Möglichkeiten einer Wiedereröffnung der Mensa unter Schutzkonzepten erneut zu prüfen und ggf. durchzuführen sind.

 

Auskunft zum aktuellen Stand: Studis-Notenauszüge
Die Universitätsleitung, insbesondere der Vizepräsident für Lehre und Studium, Herr Prof. Dr. Dresel, wird aufgefordert eine Auskunft zum aktuellen Stand der Studis-Notenauszüge zu geben.

 

Grundordnung öffenen! Studierendenvertretung stärken!
Die Universitätsleitung wird aufgefordert, die Grundordnung der Universität Augsburg im Sinne des Antrags vom 30.09.2020 zu ändern. Des Weiteren wird die Universitätsleitung aufgefordert sich für mehr Transparenz in der Studierendenvertretung einzusetzen.


Änderung der Prüfungsanforderungen im Fach Sport aufgrund der Einschränkungen durch Corona

  1. Die Unileitung wird aufgefordert sich beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst für eine Anpassung der Prüfungsleistung der Sportstudierenden einzusetzen. Die konkrete Forderung lautet: Passen Sie die Lehramtsprüfungsordnung (LPO) so an, dass es den Studierenden realistisch möglich ist sich am jeweiligen Studienort auf die entsprechenden Prüfungsleistungen angemessen vorbereiten. Somit können alle Studierenden im Freistaat Bayern entsprechend der Lage vor Ort faire Prüfungsbedingungen vorfinden.
  2. Das Sportinstitut wird aufgefordert die universitären Prüfungen (fachmotorische Kontrollen, methodisch-praktische Modulteilprüfung, etc.) an die aktuellen Trainingsbedingungen anzupassen.
  3. Der Studentische Konvent unterstützt die Sportstudierenden der Universität Augsburg bei ihrem Vorhaben (siehe 1. und 2.). Zusätzlich unterstützt der studentische Konvent die Fachschaft Sport bei der Aufforderung zur Anpassung der LPO an das Staatsministerium, in Form eines Briefes und einer Petition.

Psychologisches Beratungsangebot für Studierende
Der Studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, das psychologische Beratungsangebot für Studierende auch in diesem Semester klar und umgehend zu kommunizieren. Dies soll über einen Headliner in Digicampus sowie die Social-Media-Kanäle der Universität geschehen. Einmal pro Semester soll zudem ausführlich in einer nur für dieses Thema vorgesehenen Mail informiert werden. Darüber hinaus möge die Universitätsleitung das Angebot ausbauen, da nicht genügend Kapazitäten vorhanden sind. Die Studierendenvertretung nimmt die zahlreichen Anfragen der Studierenden aus den letzten Wochen und Monaten sehr ernst und fordert die Universitätsleitung dringend dazu auf, das Angebot so umzugestalten, dass allen Studierenden, die psychologische Hilfe benötigen, diese Hilfe gewährt wird. Der aktuelle Umstand, dass Studierende auf ihre Hilferufe keine Antwort bekommen oder abgewiesen werden, muss umgehend beendet werden.

 

Sitzung vom 13.01.2021

Offener Brief

Der Studentische Konvent hat einen Offenen Brief beschlossen.

 

Finanzierung der Erlebnispädagogik
Der studentische Konvent spricht sich für die Finanzierung der Erlebnispädagogik aus, fordert die Universitätsleitung auf der hohen Nachfrage gerecht zu werden und eine unbefristete 50%-Stelle für die Erlebnispädagogik unumgänglich in die Wege zu leiten und fordert den StuRa Phil.-Soz. dazu auf, dieses Anliegen in den Fakultätsrat zu tragen, mit dem Verweis darauf, dass die gesamte gewählte Studierendenvertretung einen solchen Ausbau fordert.

 

Lüften ist keine Bearbeitungszeit
Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, dafür Sorge zu tragen, dass den Studierenden durch das Raumlüften während der Prüfungen keine Nachteile entstehen. Das Lüften der Räume ist immer mit Unruhe verbunden, die in einer Prüfungssituation absolut zu vermeiden ist. Der studentische Konvent fordert daher die Universitätsleitung auf, der Hochschule Kempten zu folgen und festzulegen, dass das fünfminütige Lüften den Studierenden nicht auf die Bearbeitungszeit angerechnet wird.

 

Arbeitsklima bei Prüfungen gewährleisten
Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, dafür Sorge zu tragen, dass den Studierenden durch das Raumlüften während der Prüfungen keine Nachteile entstehen. Der studentische Konvent fordert, dass sich die Universität an den Vorgaben für Arbeitnehmer*innen orientiert, nach der die Raumtemperatur für leichte sitzende Tätigkeiten mindestens 20 Grad Plus betragen muss.

Sitzung vom 29.04.2020

Änderung der Geschäftsordnung

Die Geschäftsordnung des studentischen Konvents wurde geändert, um auch digitale Sitzungen ermöglichen zu können.

 

Unterstützung der Kampagne „Solidarsemester 2020“

Der Studentische Konvent unterstützt die vom fzs mit initiierte Kampagne „Solidarsemester
2020“ (https://solidarsemester.de/ ) und erklärt sich zu den Zielen der Kampagne solidarisch.
Gleichzeitig wird der AStA beauftragt, die Ziele in den Gremien wie der LAK zu unterstützen
und öffentlich auf ihren Kanälen zu kommunizieren.

 

Sitzung vom 20.5.2020

Onlinelehre

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung und alle Lehrstühle der Universität Augsburg auf, mindestens während des Sommersemesters bzw. falls der Zugang zur Präsenzlehre auch noch darüber hinaus eingeschränkt sein sollte, bis zum Ende der Einschränkungen, für eine adäquate Durchführung der digitalen Lehre zu sorgen. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass alle für das Sommersemester geplanten Veranstaltungen / Kurse digital stattfinden oder durch ein gleichwertiges Angebot ersetzt werden können, sodass den Studierenden kein Nachteil entsteht.

 

Die digitale Lehre soll insbesondere durch Liveveranstaltungen über Plattformen die Videokonferenzen anbieten, oder durch Lernvideos und -podcasts, welche auf Digicampus zur Verfügung gestellt werden, durchgeführt werden. Die Aufzeichnungen der Liveveranstaltungen sind dabei ebenfalls auf Digicampus online zu stellen. Von einem reinen Selbststudium durch Skripte oder andere Literatur ist abzusehen! Besonders Seminare und ähnliche Veranstaltungsformate sollen auf entsprechenden Lernportalen, auf welchen Videokonferenzen durchgeführt werden können, stattfinden, um eine ausreichende Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden zu ermöglichen.

 

Außerdem fordert der studentische Konvent alle Lehrbeauftragten auf, die zur Verfügung gestellten Materialien, verlangten Abgaben und Prüfungsformate an den Vorjahren und den Vorgaben der Modulhandbücher zu orientieren. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, ihr Studium mit einem angemessenen und an die Präsenzlehre angepassten zeitlichen Aufwand zu absolvieren.

 

Antrag Kampagne Leave No One Behind

Wir als Studierendenvertretung beteiligen uns an der Kampagne LeaveNoOneBehind des Bündnisses Seebrücke. Daher fordern wir die Universitätsleitung auf, die Unterbringung von Asylsuchenden in den leerstehenden Lehrräumen der Universität zu prüfen und ggf. durchzuführen.In diesem Zug sollten wir als Studierendenvertretung außerdem den Offenen Brief des Arbeitskreises umF auf Lesbos unterzeichnen und darüber hinaus klarstellen, dass wir gegen die Trennung von Familien sind. Unser humanitärer Ansatz muss die Rettung aller Menschen aus den Lagern sein.

 

Öffnung der Universitätsbibliotheken

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung der Universität Augsburg auf, zeitnah
(innerhalb der nächsten 7 Tage) einen Plan vorzulegen, wann und für welche Personengruppen die
Universitätsbibliotheken im Laufe des Semesters Schritt für Schritt wieder geöffnet werden sollen.
Mittelfristig muss möglichst vielen Studierenden wieder Zugang zu dringend benötigter Literatur
ermöglicht werden.

 

Auskünfte der Unileitung

Der studentische Konvent bittet die Universitätsleitung um Auskunft zu folgenden Themen:

  • Bezahlung studentischer Hilfskräfte (Konventsantrag „Angemessene Bezahlung studentischer Hilfskräfte“ vom 03. Februar 2019
  • Aufbereitung der Hochschulwahlergebnisse (Konventsantrag „Graphische Aufbereitung der Hochschulwahlergebnisse“ vom 01.07.2019)
  • CampusApp (Konventsantrag „Qualität der CampusApp sichern“ vom 14.01.2020)
  • Änderung der Studis-Notenauszüge an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Die Auskünfte sollten jeweils mindestens folgende Informationen enthalten:

  • Wurde das Thema schon in Gremien der Universitätsleitung behandelt? Falls ja, in welchen? Wurden dort Beschlüsse gefasst? Welche Beschlüsse?
  • Wann wird die Behandlung dieser Themen (wieder-) aufgenommen?

Keine Pflichtklausuren in der Vorlesungszeit

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, die anstehende Klausurenphase zur Wiederholung der im Wintersemester bzw. am Anfang des Sommersemesters ausgefallenen Klausuren für nicht verpflichtend zu erklären. Insbesondere soll eine Nichtteilnahme weder auf die Anzahl der Versuche angerechnet noch bei Anträgen auf Studienzeitverlängerung berücksichtigt werden.
Zudem fordert der studentische Konvent, die ausgefallenen Klausuren in der vorlesungsfreien Zeit ein zweites Mal zu wiederholen.

 

Mitunterzeichnung vom offenen Brief „Studieren in Zeiten von Corona“

Der Studentische Konvent unterschreibt den offenen Brief „Studieren in Zeiten von Corona“ (https://latnrw.de/offener-brief-studieren-in-zeiten-von-corona/) der Landesstudierendenvertretungen.

 

Hochschulwahlen

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung der Universität Augsburg auf, für die
ordnungsgemäße Durchführung der Hochschulwahl Sorge zu tragen und eine Unmöglichkeit in
jedem Fall zu verhindern.
Zusätzlich rügt der studentische Konvent das Verhalten der Mitglieder des Wahlausschusses, da
allen Mitgliedern des Wahlschusses zu jedem Zeitpunkt bewusst gewesen sein muss, dass durch
die unterlassene Veröffentlichung des Wahlausschreibens der ursprünglich geplante Termin für die
Durchführung der Wahlen nicht mehr eingehalten werden kann.
Zusätzlich bittet der studentische Konvent die Universitätsleitung um Einleitung eines
Disziplinarverfahrens gegen den Wahlleiter und den Justiziar der Universität Augsburg, da beide,
trotz Aufforderung, das Wahlausschreiben nicht veröffentlicht und damit vorsätzlich gegen ihre
Dienstpflichten verstoßen haben.

 

Sitzung vom 10.06.2020

Verzicht auf Plakatierung

Der Studentische Konvent fordert die Unileitung dazu auf, „bei allen zur Hochschulwahl 2020 antretenden Gruppierungen eindringlich und nachdrücklich darauf hinzuwirken, auf Plakatierung, Wahlkampfveranstaltungen, und sonstige Wahlkampfaktivitäten, die Präsenz an der Universität erfordern, zu verzichten. Auch sollen von Seiten der Unileitung keinerlei solche Aktivitäten veranlasst bzw. befördert werden.
Diese Aufforderung gilt exklusiv für den Wahlkampf 2020. In künftigen Jahren soll der Wahlkampf im Vorfeld der Hochschulwahl wieder wie gewohnt stattfinden können“

 

Überarbeitung der Abgabefristen

Der Studentische Konvent fordert die Unileitung dazu auf, „innerhalb der nächsten 7 Tage die Abgabefristen für Haus- und Seminararbeiten zu verdoppeln, da das Konzept zur Öffnung der Bibliothek ungenügend ist und Studierenden keine ausreichenden Möglichkeiten haben sich die notwendige Literatur zu beschaffen.“

 

Sitzung vom 01.07.2020

Bedarfsgerechte Gestaltung von Öffnungszeiten der Bibliotheks-Lesesäle

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung dazu auf, die Öffnungszeiten aller Lesesäle der Universitätsbibliothek auf mindestens 8 – 20 Uhr (wochentags) bzw. 10 – 16 Uhr (Samstage, Sonntage, Feiertage) zu erweitern.
Weitere Ausweitungen der Öffnungszeiten hält der Konvent darüber hinaus bei weiterer Stabilisierung der pandemischen Lage für angezeigt. Er betrachtet letztlich die schnellstmögliche Rückkehr zu den gewohnten Öffnungszeiten als erstrebenswert, sofern dies in Abwägung mit notwendigen Maßnahmen des Infektionsschutzes vertretbar erscheint.

 

Dringlichkeitsantrag: Netzwerk für psychologische Gesundheit

Der studentische Konvent möge beschließen, dass in Anbetracht der Berichte von Studierenden während des Digitalsemesters die Notwendigkeit besteht, ein Netzwerk für die Unterstützung von allen Universitätsangehörigen mit psychischen Problemen an der Universität einzurichten.

Die Universitätsleitung wird aufgefordert

  • die bestehende Infrastruktur zur (psychischen) Gesundheit zu vernetzen und dies auf der universitären Website auch kenntlich zu machen
  • Beratungsmöglichkeiten für durch die Coronabeschränkungen ausgelöste Probleme zu etablieren
  • sowie eine Plattform für alle Studierenden zur Verfügung zu stellen, die eine direktere Kommunikation ohne Verbindung zur Lehre gewährleisten kann.

Festlegung Umsetzung Wintersemester 2020/21

Mit der Universitätsleitung hat sobald wie möglich eine Absprache bezüglich des Wintersemesters 2020/21 zu erfolgen. Diese soll festlegen, in welcher Form (online/präsent) das Wintersemester stattfindet, um den Studierenden wie auch den Fakultäten Planungssicherheit zu gewähren, welche sich unmittelbar auf die Qualität des Semesters auswirken wird. Der studentische Konvent erwartet das im Zweifelsfall eine qualitativ hochwertige digitale Lehre zum Einsatz gebracht werden kann. Dies soll durch eine entsprechende Richtlinie zentral vorgegeben werden. Eine endgültige Festlegung, die in jedem Modulhandbuch zu verzeichnen ist sowie eine Benennung der einzelnen Veranstaltungen und der jeweiligen Umsetzungsform soll bis zum 10.07.2020 erfolgen.

 

Antrag gegen Tierversuche

Die Universitätsleitung wird aufgefordert dafür Sorge zu tragen, dass die Tierversuchsvorhaben mit sofortiger Wirkung eingestellt werden. Die Mittel zur Errichtung der Versuchstierhaltung und der Tierversuchslabore sollen umgewidmet werden und der Förderung von tierversuchsfreier Forschung zukommen. Weiter wird ein transparenter Umgang mit den Plänen gefordert und die Öffentlichkeit ist von der Art und Anzahl der Versuchstiere in Kenntnis zu setzen.

 

Sitzung vom 22.07.2020

Information zu Angeboten für Erstsemester

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung dazu auf, dass spätestens zur Einschreibung eine Webseite online ist, auf der alle Initiativen, Fachschaften und Studierendenvertretungen gelistet werden. Hierfür soll ein allgemeines Formblatt erstellt werden, dass die gelisteten Initiativen, Fachschaften und Studierendenvertretungen ausfüllen müssen. Damit die Studierenden Anlaufstellen zu Erstsemesterveranstaltungen haben.

 

Unterstützung Radentscheid

Der studentische Konvent unterstützt die Forderungen des Radentscheids und fordert den AStA auf, in seinem nächsten Informationsmailing auf das Bürgerbegehren hinzuweisen. Weiter sollte die Einrichtung einer Unterschriftensammelstelle an der Universität geprüft werden.

 

Aussetzung STUDIS-Sanktionierung zu Zeiten von Corona

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, in die Wege zu leiten, dass die STUDIS-Notenauszüge der Wiwi-Studierenden im Sommersemester 2020 und Wintersemester 2020/21 nicht mit der Anzahl der Versuche versehen werden. Gleichzeitig soll geprüft werden, wie man gestalten kann, dass die rein zahlenmäßige Versuchszählung in dem aktuellen Sonderfall-Semester, was auch von Ministeriumsseite aus, auf keinen Fall zu Lasten der Studierenden gehen sollte, erst gar nicht stattfindet oder zumindest nicht vermerkt wird.

 

Ergebnisse der Studierendenbefragung veröffentlichen

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, die Ergebnisse der durch die Qualitätsagentur durchgeführten Studierendenbefragung zum digitalen Semester den Studierenden und der Studierendenvertretung vollständig und unverzüglich zugänglich zu machen.

 

Studierende in die Corona-Task Force

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, eine vom Konvent mit relativer Mehrheit vorgeschlagene Person als ordentliches Mitglied in die Corona-Task Force aufzunehmen. Diese Person ist dem Konvent rechenschaftspflichtig.

 

Umverteilung der Haushaltszuweisungen der Studierendenvertretungen

Der studentische Konvent möge beschließen, den Verteilungsschlüssel der Haushaltszuweisung für die verschiedenen Studierendenvertretungen ab dem Haushaltsjahr 2020

abzuändern und die Studierendenvertretung Medizin gleichwertig wie die anderen fakultäre Studierendenvertretungen ab dem Oktober 2020 zu berücksichtigen. Außerdem soll das Verhältnis der fakultären auf 46% und der überfakultären Studierendenvertretung auf 54% umgewandelt wird.

Sitzung vom 23.10.2019

Beschluss der Geschäftsordnung

Der Studentische Konvent beschließt seine Geschäftsordnung.

 

Dringlichkeitsantrag: Anonymisierung von Klausuren

Der studentische Konvent befürwortet als Verfahren zur Anonymisierung von Klausuren die Einführung von achtstelligen randomisierten Matrikelnummern, welche keinen Rückschluss auf Studienbeginn oder sonstige persönliche Daten zulässt.

Auf Klausuren soll künftig nur noch die Matrikelnummer vermerkt werden. Bestehende Matrikelnummern werden durch Voranstellen einer zufälligen Zahl an dieses Schema angepasst.

Die Identitätsprüfung zu Klausurbeginn wird durch eine nicht an der Korrektur beteiligte Person durchgeführt, z.B. Mitarbeiter anderer Lehrstühle.

Möchten Studierende ihre Klausur einsehen, wird ihnen durch einen externen Mitarbeiter ihre Klausur zugeordnet und ausgehändigt. Die Prüfenden können im Anschluss wie bisher Fragen beantworten.

Sollte dies nicht möglich sein, befürwortet der Konvent die Einführung eines einmalig zugeteilten Prüfungspasswortes und  ein zu oben analoges Verfahren bei Identitätsprüfung und Klausureinsicht.

 

Dringlichkeitsantrag: Glühweinverkauf

Der studentische Konvent möge beschließen, dass für den diesjährigen Glühweinverkauf folgende Standort festgelegt werden:

- Vor der Alten Cafete im Gebäude D

- Im Foyer der Mensa

- Im Hörsaalzentrum WiWi (Gebäude K)

- Im Initiativenraum (H1011b) der Juristischen Fakultät (Gebäude H)

 

Zusätzlich sollte diskutiert werden, ob auch im Gebäude der Informatik, der Musik, sowie der

Physik ein Glühweinverkauf möglich sein soll.

 

Sitzung vom 06.11.2019

„Ecosia“ als Standardsuchmaschine in allen CIP-Pools der Universität

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, die Internetsuchmaschine Ecosia als Standardsuchmaschine in allen CIP-Pools der Universität Augsburg einrichten zu lassen.

 

Haushalt 2020

Der studentische Konvent hat den Haushalt für das kommende Haushaltsjahr der Studierendenvertretung beschlossen.

 

Sitzung vom 27.11.2019

Kein Platz für Antisemitismus

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, die Entschließung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) mit dem Titel „Kein Platz für Antisemitismus“ vom 19.11.2019 zügig umzusetzen. Der studentische Konvent empfiehlt eine Verankerung der Gegnerschaft zum Antisemitismus in der Präambel der Grundordnung der Universität Augsburg über die bloße Subsumption unter den Begriff der Diskriminierung hinaus sowie eine Richtlinie zur Raumvergabe, die Veranstaltungen aus dem Bereich von BDS an der Universität verunmöglicht. Ferner erachtet es der Studentische Konvent für geboten, die Arbeitsdefinition der IHRA (International Holocaust Remembrance Alliance) an der Universität Augsburg zu implementieren und diese durch ein geeignetes Begleitprogramm (Vorträge, Informationsveranstaltungen, Schulungen für Mitarbeiter*innen, Lehre sowie Forschung) zu flankieren.

 

Revidierung der rückwirkenden Studis-Änderung

Der studentische Konvent hat beschlossen, dass die Universitätsleitung, die rückwirkende Auflistung der nicht bestandenen Prüfungen sowie die Anzahl der Versuche in der Modulbestätigung/Leistungsbestätigung (transcript of records) zu revidieren.

 

Sitzung vom 11.12.2019

Öffnungszeiten Bibliothek

Der Konvent fordert die Universitätsverwaltung auf, während der Klausurvorbereitung im Januar und Februar, sowie im Juli und August die Öffnungszeiten der Zentralbibliothek, sowie der Teilbibliotheken sonntags auf 9:30-24:00 Uhr zu verlängern.

 

Einführung der Aktion „Mittagsfinale“ an der Uni Augsburg

Der studentische Konvent fordert das Studierendenwerk dazu auf, den bereits an der Hochschule Augsburg laufenden Testlauf der Aktion „Mittagsfinale“ auf die Mensa der Universität Augsburg auszuweiten.

 

Das Recht auf Abtreibung schützen – durch fundierte medizinische Ausbildung!

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung sowie die medizinische Fakultät auf, für eine umfassende Berücksichtigung des Themas „Schwangerschaftsabbrüche“ bei der Ausarbei-tung der Lehr-, Stunden- und Studienverlaufsplänen für Studierende der Humanmedizin an der Uni-versität Augsburg Sorge zu tragen. Hierzu sollen in entsprechenden Lehrveranstaltungen die ge-sellschaftlichen Hintergründe, die geschichtliche Entwicklung des Rechts auf Schwangerschaftsab-brüche, die aktuelle Rechtslage, die moralisch-ethischen Aspekte und vor allen Dingen die prakti-sche Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen umfassend gelehrt werden.
Der studentische Konvent erbittet bis spätestens 15. Januar 2020 eine Stellungnahme der Univer-sitätsleitung, ob und wie geplant ist, die Thematik des Schwangerschaftsabbruchs in das Medizin-studium in Augsburg zu integrieren. Falls keine solche, über das vorgeschriebene Mindestmaß hin-ausgehende Thematisierung vorgesehen ist, erbittet der Konvent darüber hinaus Ausführungen dazu, aus welchen Gründen diese nicht erfolgen soll und ob bzw. in welchem Umfang Möglichkeiten zur Bereitstellung der einschlägigen Inhalte durch Kooperationen mit gemeinnützigen oder sonstigen Organisationen bestehen.

 

Dringlichkeitsantrag: ???

Das Konventspräsidium wurde bereits angefragt, um zu klären, was da beschlossen wurde.   10.07.2020

 

Sitzung vom 15.01.2020

Qualität der CampusApp sichern

Der studentische Konvent begrüßt die Wiederaufnahme der Pflege und Weiterentwicklung der CampusApp.

Zu diesem Zweck fordert der Konvent die Universitätsleitung auf, Studentische Hilfskraft-Stellen zu schaffen, um so langfristig ein universitätsinternes Entwicklungsteam für die CampusApp zu etablieren.

Für die nächste Fassung der CampusApp fordert der studentische Konvent – unabhängig von der letztendlich getroffenen Entscheidung über die Art der Weiterentwicklung der CampusApp – die Erfüllung folgender funktionaler und nichtfunktionaler Anforderungen:

  • Integration des Newsfeeds
  • Integration des Mensa-Speiseplans sowie Bewertungsfunktion für Gerichte
  • Integration der Raumsuche sowie Einpflegung der fehlenden Raumpläne
  • Integration der Personensuche
  • Integration des Abfahrtsplans der universitätsnahen Bus- und Straßenbahnhaltestellen
  • Werbefreiheit
  • Wahrung europäischer Datenschutzstandards, d.h. Erhebung möglichst weniger Daten, und Speicherung sämtlicher dieser Daten auf europäischen, bestenfalls deutschen Servern
  • Kontinuierliche Pflege der App, d.h. Behebung von Programmfehlern und Sicherheitslücken sowie ggf. künftige Erweiterung um zusätzliche Funktionalitäten
  • Eine Möglichkeit zur Meldung von ebensolchen Programmfehlern und Sicherheitslücken

Ferner bedankt sich der Konvent beim Team der bisherigen CampusApp ausdrücklich für die geleistete ehrenamtliche Arbeit.

 

Universitäre App

Der studentische Konvent hat beschlossen, dass die Entwicklung der hauseigenen „CampusApp“ weiterverfolgt werden soll. Der studentische Konvent fordert die Weiterentwicklung der „Campus App“.
Unter allen Umständen soll eine von der Universität direkt oder indirekt beworbene Anwendung ohne Werbung oder gesponserten Inhalt sein.

 

Umbenennung der Universität Augsburg

Der studentische Konvent fordert die Universitätsleitung auf, eine Namensgebung der Universität Augsburg zu prüfen. Hierzu soll die Universitätsleitung eine entsprechende Kommission bilden, die alle Gruppen gleichermaßen abbildet. Die Kommission berät und einigt sich auf jeweils einen weiblichen und männlichen Namen, über die alle Angehörige der Universität abstimmen können. Außerdem soll auch die Möglichkeit gegeben werden, keinen Namen zu unterstützen und somit für keine Namensänderung zu stimmen.

 

 

 

 

Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA)

Der AStA tagt in der Regel in der Vorlesungszeit mindestens zweiwöchentlich. Die Protokolle bis zum 12.01.2017 und die Beschlüsse nach dem 12.01.2017 sind hier nach Legislaturen geordnet abgelegt. Beschlüsse der laufenden Legislatur können durch ein Klick auf das Pluszeichen an der Seite aufgeklappt werden.

 

Beschlüsse aus der aktuellen Legislatur

Im Wintersemester 2020/21 wurden bisher keine Beschlüsse gefasst.

Im Sommersemester 2020 wurden bisher keine Beschlüsse gefasst.

Sitzung vom 03.11.2019

Eilantrag auf referatsübergreifende Mittel durch das Referat für Gender und Gleichstellung sowie des Queerreferats

Der AStA beschließt, dass die Veranstaltung des Referats für Gender und Gleichstellung und des Queer Referats World Café mit 300€ aus den referatsübergreifenden Mitteln unterstützt wird.

 

Sitzung vom 04.12.2019

Antrag auf referatsübergreifende Mittel durch das Referat für Umwelt und Gesundheit

Der AStA beschließt, dass das Referat für Umwelt und Gesundheit 200€ aus den referatsübergreifenden Mitteln zur Druckkostendeckung genehmigt bekommt.

 

Solidarisierung mit Maximilian Richter

Der AStA beschließt, dass das Öffentlichkeitsreferat in Absprache mit Maximilian Richter eine Pressemeldung zu einer Solidarisierung mit ihm verfasst und veröffentlicht.

 

Beschluss der Geschäftsordnung

Der AStA beschließt die Geschäftsordnung.

 

 

Suche