Erasmus+ Auslandsmobilität für Fortbildung und Lehre

Erasmus+ fördert Gast­do­zen­turen an eu­ro­pä­ischen Part­ner­hoch­schul­en, die eine gültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen.

 

Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren können oder wollen. Nach Möglichkeit sollte dabei die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen ebenso wie der Austausch von Lehrinhalten und -methoden eine Rolle spielen.

 

Aus dem Erasmus+-Programm geförderte Lehraufenthalte innerhalb Europas können eine Dauer zwischen zwei Tagen und zwei Monaten (jeweils ohne Reisezeiten) haben. In der Regel verbringen Dozierende eine Woche im Ausland. Grundsätzlich wird die jährliche Teilnehmerzahl sowie die mögliche Aufenthaltsdauer mit der Partnerhochschule vertraglich vereinbart. Das verpflichtende Unterrichtspensum liegt bei mindestens acht Stunden je angefangener Aufenthaltswoche.

 

Fortbildungsmaßnahmen sind nicht an einen Vertrag gekoppelt. Sie können bei Partnerinstitutionen, aber auch bei freien Anbietern absolviert werden. Beispiele für solche Auslandsaufenthalte sind u. a. Workshops, Staff Weeks, Sprachkurse und Konferenzteilnahmen.

 

Eine Übersicht über unsere Erasmus-Partner finden Sie hier

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung setzt sich zusammen aus einer Tagespauschale nach Ländergruppen und einer nach Entfernung gestaffelten Reisekostenpauschale

 

Einfache Entfernung gemäß EU Distance Calculator

Betrag (Stückkosten) pro Teilnehmer (= Hin- und Rückfahrt) 

 

10 - 99 km                   20,00 EUR

100 - 499 km             180,00 EUR 

500 - 1.999 km          275,00 EUR

2.000 - 2.999 km       360,00 EUR 

3.000 - 3.999 km       530,00 EUR 

4.000 - 7.999 km       820,00 EUR 

8.000 km+              1.300,00 EUR

 

 

Tagespauschalen für das Projekt 2019 (akademisches Jahr 2019/20)

 

  • Gruppe 1:

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich

—> Tagessatz 180 Euro

 

  • Gruppe 2:

Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern —> Tagessatz 160 Euro

 

  • Gruppe 3:

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Mazedonien (EJRM), Tschechische Republik, Türkei, Ungarn —> Tagessatz 140 Euro

 

An wen wende ich mich?

Stellvertretende Leiterin | Erasmus+ Hochschulkoordinatorin
Akademisches Auslandsamt

Hinweise zum Versicherungssschutz

Mit einem Erasmus+ Mobilitätszuschuss ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden. Weder die EU KOM, die NA DAAD noch die Universität Augsburg haften für Schäden, die aus Krankheit, Tod, Unfall, Verletzung von Personen, Verlust oder Beschädigung von Sachen im Zusammenhang mit Erasmus+ Auslandsaufenthalten entstehen.


Mit dem Grant Agreement verpflichten sich die Geförderten, selbst für folgenden Versicherungsschutz zu sorgen:

  • Ggf. Reiseversicherung
  • Haftpflichtversicherung (ggf. Berufs- und Privathaftpflicht)
  • Versicherung für Unfälle (im Rahmen von Dienstreisen sind die Teilnehmer unfallversichert) und schwere Erkrankungen (einschließlich Voll- oder Teilarbeitsunfähigkeit)
  • Risikolebensversicherung (einschließlich Rückführung aus dem Ausland)

Darüber hinaus sollten Teilnehmer im Besitz einer europäischen Krankenversicherungskarte sein.

In aller Kürze

Video Personalmobilität

Suche