© Universität Augsburg

Es beginnt morgens im Auto oder im Bus, dann im Büro oder in der Vorlesung. Auch abends sitzen wir oft. Doch laut zahlreicher Studien zahlen wir dafür einen hohen Preis. Die langen und ununterbrochenen Phasen des Sitzens sind mit eigenständigen Risikofaktoren - unabhängig vom sonstigen Aktivitätsumfang - für das Auftreten von Diabetes Typ 2 oder kardiovaskulären Erkrankungen verbunden.

 

Mein Tipp: Versuchen Sie mindestens einmal pro Stunde (besser noch etwa alle 20 Minuten) kurz aufzustehen und sich zu strecken, oder zwischen zwei digitalen Meetings eine kurze Pause im Stehen - am besten weg vom Laptop - zu verbringen.

 

Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck 
(Leiter des Instituts für Sportwissenschaften an der Universität Augsburg)

© Universität Augsburg
Hier kannst du selber ausrechnen, wie viele Stunden du am Tag sitzend verbringst.

Suche