© Universität Augsburg

Tipps um deinen inneren Schweinehund an die Leine zu nehmen:

 

Führe dir vorab ein Ziel vor Augen und formuliere es möglichst konkret und realistisch

·      Was genau möchte ich erreichen? 

·      Warum möchte ich dieses Ziel erreichen? 

·      Welche Hindernisse können sich auf dem Weg ergeben und wie möchte ich mich das nächste Mal in so einer kritischen Situation verhalten?

 

Suche dir Mitstreiter*innen, mit denen du gemeinsam auf dieses Ziel hinarbeiten kannst.

 

Versuche Gewohnheiten zu etablieren; setze dir Termine in den Kalender und integriere Bewegung fest in deinen Tagesablauf.

 

Gib deinem Schweinehund keine Zeit zum Nachdenken, was du noch alles (angenehmeres) tun könntest, sondern fange direkt an.

 

Den perfekten Augenblick zum Anfangen gibt es nicht, also schaff ihn Dir! 

 

Versuche die Bewegung an sich als Belohnung zu sehen und aus Spaß zu machen, so steigt deine Motivation!

 

www.pixabay.com

Suche