Suche

Erfolgreich moderieren bei Sitzungen, Konferenzen und Workshops


Titel Erfolgreich moderieren bei Sitzungen, Konferenzen und Workshops
Dozent(in) Dr. Florian Pressler
Termin Blockveranstaltung,  12. November 2016 und 4. Februar 2017, jeweils 9.00-16.30 Uhr
Gebäude / Raum Raum 1006, Büro Center Messe, 10.Etage
Anmeldung Stefan.Hartmann(at)phil.uni-augsburg.de


Inhalt der Lehrveranstaltung

Universitäre Lehre und Forschung ist längst keine Aufgabe für Einzelkämpfer mehr. Die meisten Herausforderungen des Hochschul-Alltags lassen sich nur im Team bzw. im Dialog mit einer Gruppe bewältigen. Aber Teams und Gruppen funktionieren nicht von selbst! Wenn Gruppen diskutieren und Entscheidungen anstehen, dann bietet die Moderationsmethode ein wirksames Hilfsmittel, um den Prozess zu steuern, Akzeptanz zu schaffen und die Willensbildung im Team zu erleichtern.

Für Nachwuchswissenschaftler/innen gehört Moderation in Lehrveranstaltungen und Projektbesprechungen sowie in Konferenzen und Workshops zum täglichen Geschäft. Der Workshop vermittelt Techniken der Moderation und Gesprächsführung, um in all diesen Bereichen bessere Ergebnisse zu erzielen. Die Teilnehmer/innen lernen, Diskussionen in Gang zu bringen, sie zielorientiert in die richtige Richtung zu steuern, zwischen Positionen zu vermitteln, Zeitbegrenzungen einzuhalten und Ergebnisse festzuhalten. Praxisorientierte Übungen und Rollenspiele nehmen einen Großteil des Workshops ein. Das Einverständnis der Teilnehmer/innen vorausgesetzt, werde ich einzelne Übungen filmen, im Workshop analysieren und die Mitschnitte den Teilnehmer/innen nach dem Workshop zur Verfügung stellen.

Zentrale Inhalte des Workshops sind:

• Reflektion der Rolle als Moderator

• Vorbereitung von Meetings, Workshops, Konferenzen

• Strukturierung von Inhalten und Gesprächen

• Umgang mit eigenen und fremden Interessen

• Die richtige Moderationsmethode für die richtige Moderationssituation. Einführung in verschiedene Moderationstechniken

• Wirkung als Moderator: Körpersprache und Auftreten

• Fragetechnik und Visualisierung

• Förderung der Motivation der Teilnehmer

•Umgang mit schwierigen Situationen und Teilnehmern (Konflikte, heterogene Gruppen, Vielredner, etc.)

• Zeitmanagement

• Festhalten von Ergebnissen