Weitere Drittmittelprojekte

Zahlreiche, weitere Forschungsprojekte der Forscherinnen und Forscher des ZIG gehen über die Themenfelder Prävention, Digitalisierung sowie Sterben & Lebensende hinaus. Weitere Projekte im Bereich der Gesundheitsforschung am ZIG befassen sich bspw. mit Kinderchirurgie, Stammzellforschung, Migration, Musiktherapie und biophysikalischer Grundlagenforschung.

FORSCHUNGSPROJEKTE

Eye-MIC-K

E-Training in der minimal-invasiven Kinderchirurgie

Durch die vielen Vorteile für den Patienten und die Kliniken sowie die flächendeckende Implementierung in den letzten Jahren benötigt heute jeder Chirurg Kenntnisse und Erfahrungen in der minimal-invasiven Chirurgie (MIC). Besonders in der Kinderchirurgie spielt sie eine zunehmend wichtige Rolle. Doch diese Entwicklung ist noch nicht in der Ausbildung von angehenden Chirurgen angekommen.

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Klaus Bredl (Digitale Medien)

Prof. Dr. Bertram Reingruber (Universitätsklinikum Regensburg)

INFO-LE

Projekt ‚INFO-LE: Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen für Patient_innen mit Lungenembolie in der post-akuten Behandlungsphase‘ 

Obwohl die Lungenembolie die dritthäufigste kardiovaskuläre Erkrankung in Deutschland ist, stehen den Betroffenen kaum verlässliche, krankheitsspezifische Informationen zur Verfügung. In diesem Projekt werden kommunikative Strategien zur Patienteninformation zur Lungenembolie getestet. Im Fokus stehen narrative Darstellungsformen, die Lungenembolie-Patientinnen und -Patienten Wissen zur Erkrankung und zu deren Folgen vermitteln können. Durch die Darstellung narrativer Erfahrungsberichte zu dieser Erkrankung soll der selbstwirksame Umgang sowie die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten gesteigert werden. 

 

Projektleitung

Gesamtprojektleitung: Dr. Inge Kirchberger
Projektleitung Universität Augsburg: Prof. Dr. Helena Bilandzic und Dr. Anja Kalch (beide Kommunikationswissenschaft/Rezeption und Wirkung)

Wirkungspotentiale von narrativer Evidenz in der Berichterstattung über Genforschung

Das Projekt widmet sich der Ausgestaltung und Wirkung journalismustypischer Evidenzpraktiken beim Thema Genforschung, wobei die alltagsnahe und allgemeinverständliche Narration im Zentrum steht. Das Projekt ist in der DFG-Forschungsgruppe „Practicing Evidence – Evidencing Practice. Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft“ angesiedelt.

 

Projektleitung
Prof. Dr. Helena Bilandzic (Kommunikationswissenschaft/Rezeption und Wirkung)
Prof. Dr. Susanne Kinnebrock (Kommunikationswissenschaft/Öffentliche Kommunikation)

Abgeschlossene Projekte dieses Forschungsbereiches finden Sie im Projektarchiv Weitere Drittmittelprojekte.

Suche