Weitere Drittmittelprojekte

Zahlreiche, weitere Forschungsprojekte der Forscherinnen und Forscher des ZIG gehen über die Themenfelder Prävention, Digitalisierung und Sterben & Lebensende hinaus. Weitere Projekte im Bereich der Gesundheitsforschung am ZIG befassen sich bspw. mit Kinderchirurgie, Stammzellforschung, Migration, Musiktherapie und biophysikalischer Grundlagenforschung.

 

Abgeschlossene Projekte dieses Forschungsbereiches finden Sie im Projektarchiv Weitere Drittmittelprojekte.

Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der GKV

Untersuchung der Bewertungsverfahren für neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der GKV

Die derzeit bestehenden Strukturen des Health Technology Assessment (HTA) bilden ein Innovationshindernis für die Implementation neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Ziel der Studie ist zunächst eine umfassende wissenschaftliche Auswertung und Analyse der für Bewertungsverfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und die damit zusammenhängenden Regelungsbereiche geltenden Rahmenbedingungen.

 

Projektbeteiligte:

Prof. Dr. Ulrich Gassner (Jura)

Practicing Evidence - Evidencing Practice

Narrativierung als Evidenzpraxis im öffentlichen Diskurs über Genforschung

Die Augsburger Kommunikationswissenschaftlerinnen Prof. Dr. Susanne Kinnebrock und Prof. Dr. Helena Bilandzic befassen sich in ihrem neuen Forschungsprojekt damit, wie Narrationen bei der Berichterstattung über Genforschung dazu beitragen, dass ein Laien-Publikum wissenschaftliche Befunde und Erkenntnisse versteht. Das Projekt ist Teil der interdisziplinären Forschergruppe „Evidenzpraktiken in Wissenschaft, Medizin, Technik und Gesellschaft“, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird.

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Helena Bilandzic (Kommunikationswissenschaft)

Prof. Dr. Susanne Kinnebrock (Kommunikationswissenschaft)

Eye-MIC-K

E-Training in der minimal-invasiven Kinderchirurgie

Durch die vielen Vorteile für den Patienten und die Kliniken sowie die flächendeckende Implementierung in den letzten Jahren benötigt heute jeder Chirurg Kenntnisse und Erfahrungen in der minimal-invasiven Chirurgie (MIC). Besonders in der Kinderchirurgie spielt sie eine zunehmend wichtige Rolle. Doch diese Entwicklung ist noch nicht in der Ausbildung von angehenden Chirurgen angekommen.

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Klaus Bredl (Digitale Medien)

Prof. Dr. Bertram Reingruber (Universitätsklinikum Regensburg)

ensemble

Die Veränderung von Schmerzempfinden und HRV von psychosomatischen Patienten unter dem Einfluss der MusIS

Die explorative Studie im Prä-Post-Design erfolgt unter naturalistischen Bedingungen der stationär psychosomatischen Behandlung an der OvGU. Ziel ist es, darüber Aufschluss zu erhalten, a) wie sich das subjektive Schmerzerlebens (sensorisch und affektiv) zwischen dem Beginn und nach dem Abschluss von MusIS verändert, b) welche Veränderungen der parasympathischen Aktivität während und nach der Anwendung von MusIS messbar sind.

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Susanne Metzner (Musiktherapie)

Abgeschlossene Projekte dieses Forschungsbereiches finden Sie im Projektarchiv Weitere Drittmittelprojekte.

Suche