Warum ist’s süß, für’s Vaterland zu sterben?

  • Event Details
  • 21.06.2022, 18:15 o'clock - 19:45 o'clock 
  • Location: HS III (Gebäude C), Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg
  • Organizer(s): Prof. Dr. Natascha Sojc (Klassische Archäologie), Prof. Dr. Gregor Weber (Alte Geschichte)
  • Topics: Politik und Gesellschaft, Sprache, Literatur und Geschichte, Geschichte
  • Series of events: Altertumswissenschaftliches Kolloquium
  • Vortragsreihe
  • Speaker(s): Dr. Andreas Hartmann (Augsburg)

Dr. Andreas Hartmanns Vortrag zeigt, wie die Familie in Kriegsparainesen und Leichenreden der griechischen Polis dargestellt wurde. Für das Altertumswissenschaftliche Kolloquium soll so gezeigt werden, wie Soldaten im antiken Griechenland zur Verteidigung der Gemeinschaft ermutigt wurden.


Die Entstehung der griechischen Polis war eng mit dem Bestreben verbunden, durch die Integration kleinerer dörflicher Gemeinschaften eine verbesserte Verteidigungsfähigkeit zu erreichen. Auch später blieben Fragen von Krieg und Frieden stets ein zentrales Politikfeld. Damit stellte sich aber die drängende Frage, wie eine Polis ihre Bürger motivieren sollte, für die Gemeinschaft ihr Leben zu riskieren. Der Vortrag untersucht, welche Rolle in diesem Zusammenhang Verweisen auf die Familien der Soldaten zukam. Als Quellen werden zum einen die aus der archaischen Zeit überlieferten Kriegsparainesen herangezogen, also Dichtungen, die Soldaten zur Tapferkeit anspornen sollen, zum anderen Leichenreden für gefallene Soldaten, die im Athen des 5. und 4. Jh. v. Chr. verfasst wurden. Davon ausgehend werden auch die Konstruktion des Bürgerverbandes als erweiterte Familie, das Konzept des „Vater-“ bzw. „Mutterlandes“ sowie der Umgang mit den Angehörigen von Kriegsgefallenen untersucht.

More events of this series of events "Altertumswissenschaftliches Kolloquium"

More events: Faculty of Philology and History


Search