Frau Dichter*in und die Gruppe 47. Literarische Aufbrüche in der Nachkriegszeit

  • Veranstaltungsdetails
  • 02.06.2022, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr 
  • Ort: Universitätsbibliothek, Zentralbibliothek, Raum 3010, Universitätsstraße 22, Augsburg
  • Veranstalter: Germanistik der Universität Augsburg in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek
  • Themenbereiche: Sprache, Literatur und Geschichte
  • Tagung
Ilse Schneider-Lengyel auf dem Motorrad, 1950er Jahre © Bayerische Staatsbibliothek München, Ana 372

Symposium der Augsburger Germanistik zum 75. Gründungsjubiläum der Gruppe 47 und zum 50. Todesjahr der Fotografin und Dichterin Ilse Schneider-Lengyel (1903–1972)


Die Germanistik der Universität Augsburg widmet Frauen in der Gründungsphase der berühmten Gruppe 47 am 2. Juni ein Symposium und eröffnet am Abend eine Ausstellung in der Universitätsbibliothek: „Frau Dichter*in und die Gruppe 47. Literarische Aufbrüche in der Nachkriegszeit.“ Dabei wird mit der männlich geprägten Perspektive auf die Gruppe 47 und die Gründungszeit gebrochen – Ilse Schneider-Lengyel, deren Todestag sich am 3. Dezember 2022 zum 50. Mal jährt, und weitere schreibende wie auch verlegerisch tätige Frauen rücken in den Fokus von Diskussion und Schau. Zu den Frauen in der Gruppe 47 gibt es bislang nur eine literaturgeschichtliche Gesamtdarstellung, deren Verfasserin Dr. Wiebke Lundius (Marburg) für einen Vortrag gewonnen werden konnte. Darüber hinaus sprechen Alfons Maria Arns (Frankfurt am Main), Dr. Kay Wolfinger (München), Prof. Dr. Bettina Bannasch (Augsburg) und Prof. Dr. Stephanie Waldow (Augsburg) über aktuelle Forschungsperspektiven auf das weibliche Netzwerk um 1947, die literaturgeschichtliche Rezeption sowie über prägende Textmuster und Schreibstrategien bei Ingeborg Bachmann und Ilse Aichinger.

Programm des Symposiums
14:00 Uhr Begrüßung und Moderation (Prof. Dr. Klaus Wolf, Universität Augsburg)
14:15 Uhr Literarische Aufbrüche: Frauen in der Gründungsphase der Gruppe 47 (Alfons Maria Arns, Drummer und Arns Historiker, Frankfurt am Main)
14:45 Uhr Ilses Apotheose – Kritische Lesarten (Dr. Kay Wolfinger, LMU München)
Diskussion // Pause
16 Uhr Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir. Verfahren der Polyphonie und Inversion im Werk Ilse Aichingers (Prof. Dr. Bettina Bannasch, Universität Augsburg)
16:30 Uhr „Es ist merkwürdig mit der schwierigen Zeit nach dem Preis.“ Die Gruppe 47 im Briefwechsel zwischen Ilse Aichinger und Ingeborg Bachmann (Dr. Wiebke Lundius, Marburg)
17 Uhr Auf der Suche nach einer (Sprach)Haltung: Zur Intertextualität in der Schreibweise Ingeborg Bachmanns (Prof. Dr. Stephanie Waldow, Universität Augsburg)
Diskussion // Ende des Symposiums

Teilnahme und Anmeldung
Zum Symposium laden die Organsiator:innen herzlich ein. Die Teilnahme ist frei.
Um Anmeldung wird gebeten unter: klaus.wolf@philhist.uni-augsburg.de
Im Anschluss (19 Uhr): Ausstellungseröffnung in der Zentralbibliothek, keine Anmeldung erforderlich

Weitere Veranstaltungen: Universität Augsburg


Suche