Mit der Studienwahl haben Sie eine erste Richtungsentscheidung getroffen. Im Laufe des Studiums gilt es nun, sich über Berufsbilder, Tätigkeitsfelder, Anforderungen und Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu informieren, wie auch Alumni Ihrer Fach- bzw. Berufsrichtung kennenzulernen und sich Ihr Netzwerk aufzubauen.
Parallel ist es sinnvoll, sich mit der eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen, Kompetenzen, Interessen sowie Wünsche zu reflektieren und mit Zusatzqualifikationen zu erweitern bzw. vertiefen. Dies schärft Ihr persönliches Profil und ermöglicht eine fokussiertere Stellensuche und einen erfüllenden Berufsstart.
Diese zusätzlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen erhöhen Ihren Mehrwert bei Arbeitgebern. Neben der klassischen Bewerbung bringen Sie sich über gezielte Initiativbewerbungen bei interessanten Arbeitgebern ins Gespräch oder nehmen an Recruitingevents teil. Mit einem gut gestaltetem Profil in Stellenbörsen und sozialen (Business) Netzwerken wie XING oder LinkedIn können Sie potenzielle Arbeitgeber auf sich aufmerksam machen.

 

Der Career Service bietet Ihnen bei diesem Prozess mit vielseitigen Veranstaltungen und Beratungsangeboten Orientierung und Unterstützung. Wir begleiten Sie gerne bei der Konkretisierung Ihrer Berufswahl, bei Erwerb von Schlüsselqualifikationen bis hin zum Berufseinstieg.
 

Finden Sie sich in den untenstehenden Punkten nicht wieder? Dann nehmen Sie gerne unsere individuellen Beratungsangebote in Anspruch.

Career Service
Berufsorientierung & Berufseinstieg sowie Profilbildung
Career Service

Austausch & Networking zur Berufsorientierung

 

Bleiben Sie immer up to date mit unseren Veranstaltungen!
Die Zusatzqualifikationen zur Profilbildung schärfen Ihr persönliches Profil für den Berufseinstieg und können Ihnen einen entscheidenden Vorteil gegenüber Ihren Mitbewerber:innen verschaffen.

Bewerbung & Jobsuche

Einzelcoaching für den Bewerbungsprozess

Sie möchten ein Feedback zur Aufmachung und Gestaltung Ihrer Mappe? Sie haben schon einige Bewerbungen verschickt doch es läuft nicht gut? Sie haben nicht den berühmten „roten Faden“ im Lebenslauf – ist das schlimm und was können Sie ändern?


Als Career Service der Universität Augsburg bieten wir Ihnen die Gelegenheit, Ihre Bewerbungsunterlagen (vor Ort im Career Center, online via Zoom oer per Email) checken und optimieren zu lassen. Dazu gehört es, Ihr individuelles Profil zu erarbeiten und die Standards der Bewerbungsgestaltung zu beachten. Ein Termin dauert 30 Minuten und ist kostenfrei. Im Rahmen von kurzen Beratungsgesprächen erhalten Sie ein fundiertes Feedback zu ihren Bewerbungsunterlagen oder Praktika- und/oder Arbeitszeugnissen. Es besteht außerdem die Möglichkeit zur Simulation von Vorstellungsgesprächen als Vorbereitung auf den Ernstfall.
Ablauf:
* Für die Teilnahme ist im Vorfeld eine Anmeldung über  Digicampus notwendig.
*.Neuanmeldungen werden einmal pro Woche überprüft und angeschrieben
* Die für die Beratung notwendigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf und die entsprechende Stellenausschreibung!) können gerne vorab oder nach Aufforderung in den dafür vorgesehenen Hausaufgabenordner hochgeladen werden
* Rückmeldegespräche können persönlich oder online geführt werden (alternativ können Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge auch per Email übersandt werden).

WICHTIG: Dieses Konzept zeichnet sich dadurch aus, dass eine ganz konkrete Bewerbung auf ein ganz konkretes Stellenangebot gecoacht werden soll. Eine entsprechende Stellenausschreibung muss daher mitgeschickt werden.

Scheuen Sie sich bitte nicht, in dringenden Fällen oder bei verspäteter Kontaktaufnahme von unserer Seite (z.B. wegen Urlaub, Krankheit, etc.) eine Email an careerservice@uni-augsburg.de zu schreiben.

 

Wer kann das Angebot in Anspruch nehmen?

Dieser Service wird kostenfrei und exklusiv für Studierende, Promovierende sowie sich noch nicht in einem Arbeitsverhältnis befindende Absolventen*innen (bis maximal ein Jahr nach Studienabschluss) angeboten.

 

Im Moment pausieren wir mit folgendem Angebot:
Während der Vorlesungszeit steht einmal im Monat ein ganzer Nachmittag ganz im Zeichen der individuellen Beratung von Studierenden der Universität zu Augsburg zum Thema "Bewerbungsprozess" zur Verfügung. Im Rahmen von kurzen Beratungsgesprächen (ca. 30 Minuten) erhalten die Teilnehmenden ein fundiertes Feedback zu ihren Bewerbungsunterlagen oder Praktika- und/oder Arbeitszeugnissen. Es besteht außerdem die Möglichkeit zur Simulation von Vorstellungsgesprächen als Vorbereitung auf den Ernstfall.

Für die Teilnahme ist im Vorfeld eine Anmeldung über Digicampus (Suche über Einrichtung -> Career Service) notwendig.
Pro Termin können maximal 6 Studierende beraten werden.
Die für die Beratung notwendigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Stellenangebot) sollten nach Zulassung und Bestätigung des Termins per Mail an careerservice@uni-augsburg.de eingereicht werden. Außerdem sind Informationen zu Studienfach und Studienfortschritt hilfreich.

 

 

Ergänzend zu unseren Seminar- und Selbstinformationsangeboten bieten wir für Studierende und Promovierende individuelle Beratungstermine an.
Melden Sie sich gerne bei Frau Claudia Lange-Hetmann (Schwerpunkt bei Studierenden der MNTF und FAI) und Frau Britta Eberlein (Schwerpunkt bei Studierenden der Phil-Soz, Phil-Hist, KThF) zur persönlichen Beratung an.

 

Zum Ende eines Studiums im Bereich der Geistes-, Sozial-, Sprach-, Gesellschafts- und Erziehungswissenschaft stehen Studierende vor der großen Herausforderung, einen Einstieg ins Berufsleben zu finden. Einigen fällt dies sehr leicht, andere wiederum empfinden Angst und Unsicherheit und würden sich gerne Unterstützung oder einfach nur die Möglichkeit über diese Empfindungen zu sprechen, wünschen.
Für all diejenigen bieten wir gemeinsam mit einer Kollegin aus der Agentur für Arbeit diesen Erfahrungsaustausch an.

 

Die Idee dahinter ist folgende:

Die Studierenden setzen sich bereits vor dem Workshop mit ihren individuellen Wünschen, Stärken, Träumen und Erfahrungen auseinander. Dafür haben wir ein Booklet entworfen, welches die Studierenden in Eigenregie bearbeiten und die Ergebnisse auf einem Ergebnisblatt festhalten. Dieses bringen dann alle zum Workshoptag mit.
Der erste Teil der Veranstaltung beinhaltet dann einen interaktiven Kurzvortrag zur Vermittlung von Informationen zur aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie spezielle Branchen, die sich besonders für Berufseinsteiger:innen mit einem geistes-, sozial-, sprach- oder gesellschaftswissenschaftlichen Studienhintergrund eignen.
Anschließend stellen die Studierenden sich selber anhand ihres Ergebnisblattes den anderen in Kleingruppen vor und gehen dabei auch auf wichtige Stationen ihrer Biographie und bereits vorhandene Zukunftspläne ein.  Gerne können dabei auch Stellenanzeige vorgestellt werden, die einen Aufgabenbereich betreffen, für den sich jemand bereits beworben hat oder interessiert. Hierbei kann auf Fragen hinsichtlich der Passung zwischen Anforderungsprofil und eigenem Lebenslauf, Gehaltsvorstellungen, etc. detaillierter eingegangen werden. Dies ist bereits eine erste Vorbereitung auf bevorstehende Vorstellungsgespräche. Anschließend dürfen alle Teilnehmenden (ähnlich der DesignThinking-Methode) ihre Ideen und Assoziationen für geeignete berufliche Arbeitsfelder, die den eben vorgestellten „Lebenslauf“ betreffen, auf Karteikarten festhalten und vortragen.

 

Termine werden in unserer Veranstaltungsübersicht bekannt gegeben.

Die Erstellung von Bewerbungsunterlagen für einen Praktikumsplatz verlangt ebenso Zeit und Sorgfalt wie bei der Bewerbung für eine Vollzeitstelle. Somit üben Sie mit den Unterlagen und jedem Vorstellungsgespräch, sodass Sie sich im gesamten Prozess immer weiter verbessern.

Um einen Anfang zu finden, haben wir Ihnen hier einige Muster verlinkt.

Diese dienen lediglich als Inspiration und sollten nicht vollständig übernommen werden, da sie den Personalreferenten selbstverständlich auch bekannt sind und bei einer Bewerbung den entsprechenden Eindruck hinterlassen. Je nach Branche und Job, auf den Sie sich bewerben, sollten Sie in der Bewerbung entsprechende Qualifikationen schon durch das vorgelegte Dokument beweisen. Beispielsweise sollte das Anschreiben und der Lebenslauf für eine Ausschreibung als Webdesigner kreativer und gestalterisch ansprechender ausfallen, als für ein Stellenangebot als Bankkaufmann.

 

Anschreiben und Lebenslauf (CV):
Ein effektives Anschreiben kann in Kombination mit einem passenden Lebenslauf dazu führen, dass Personalleiter*innen auf Sie aufmerksam werden. Damit Sie die gewünschte Arbeitsstelle bekommen, sollte Ihre Bewerbung interessant sein und Ihre Persönlichkeit, Ihre Fähigkeiten und Ihre Beweggründe beinhalten.

Leitfaden für das Anschreiben

Checkliste für Anschreiben und Lebenslauf

Musterlebenslauf
Weitere Links zu Anschreiben & Lebenslauf:

 

One-Click-Bewerbung: Ohne großen Zeitaufwand zum Job
In Zeiten der Digitalisierung wäre es überraschend, wenn nicht auch Bewerbungen durch eine digitale Transformation gingen. Mit der One-Click-Bewerbung soll der Bewerbungsprozess vereinfacht werden. So wirkt die Bewerbung um einen neuen Job nicht mehr ganz so zeitaufwendig und Bewerber*innen gehen motivierter den ersten Schritt in eine neue Karriere.In diesem Artikel erfahren Sie, was hinter der One-Click-Bewerbung steckt, wie sie funktioniert und welche Vorteile und Nachteile sie gegenüber einer normalen Bewerbung hat.

 

Vorstellungsgespräch bzw. Jobinterview:

Herzlichen Glückwunsch! Mit Ihren Bewerbungsunterlagen haben Sie sich als Kandidat*in für das Unternehmen interessant gemacht und eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten!

Doch wie geht es nun weiter? Wie bereiten Sie sich am besten darauf vor? Wie läuft ein Vorstellungsgespräch ab? Welche Fragen erwarten Sie?

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Infos rund ums Thema "Vorstellungsgespräch".
Weitere Informationen:

Zeitungsartikel zum Thema ‘ Bewerbungsgespräch per Video ’ (Quelle: Augsburge Allgemeine, 01.09.2020)
Methode „Elevator Pitch“ zur Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch

Onlinestellenbörsen gibt es mittlerweile wie Sand am Meer.
Sie können grob in allgemeine, regionale, berufs- oder themenspezifische Stellenportale unterteilt werden.
Wir führen hier einige Beispiele aus den verschiedenen Sparten auf:

 

Portale speziell für Studierende und Hochschulabsolventen

Aktuelle Praktika- und Berufseinstiegsstellen bietet das Jobportal Augsburg, welches vor allem für regionale Unternehmen eine beliebte Plattform darstellt.

Weitere Portale, die sich speziell an die Zielgruppe Studierende und Hochschlabsolventen richten sind:

 

  • jobs.myScience.de (Stellenportal für Wissenschaftler*innen und Ingenieur*innen in Deutschland und beinhalten Stellen in Wissenschaft und Forschung)
  • AkademischeStellen.com (Stellenmarkt für Lehre und Forschung in Deutschland, Österreich, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz)
  • absolventa.de (enthält auch u.a. Karrieretipps, Information über neueste Bewerbungsstandards)
  • jobsuma.de (Studentenjobs, Nebenjobs, Praktika und Absolventenjobs)

Interessiert an "Unternehmen in und um Augsburg"?

Die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH ist Experte auf dem Gebiet, welche Unternehmen es im Wirtschaftsraum Augsburg gibt und hat für Sie einige branchenspezifische Unternehmenslisten zusammengestellt. Mit Klick auf das jeweilige Unternehmen können Sie sich vernetzen, nach freien Stellen suchen uvm.

 

Interessiert an einer "Karriere im Familienunternehmen"?

Hier finden Sie das Employer Branding- und Jobportal für Deutschlands führende Familienunternehmen mit über 3000 offenen Stellenangeboten online bei bereits 50 Partnerunternehmen.

 

Portale für Praktika, Jobs, & Karriere im Ausland

  • www.auslandsjob.de (Neben dem umfangreichen Ratgeberbereich unterstützen insbesondere die kostenlose Services der Jobguide bzw. der Videokurs „How to Auslandsjob“ AbsolventInnen beim Sprung in die internationale Karriere)
  • BAYHOST Praktikabörse (BAYHOST unterstützt Studierende und Graduierte aller Fachrichtungen anbayerischen Hochschulen bei der Suche nach einem Praktikumsplatz in den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas)

Noch nicht fündig geworden?

Nutzen sie die Meta-Jobbörse Kimeta. Die Jobsuchmaschine durchsucht alle großen Onlinejobbörsen und darüber hinaus die Stellenangebote von Unternehmen, Karriere­websites und Personalberatungen. Die Treffer werden mittels Verfahren künstlicher Intelligenz nach qualitativen Kriterien und Aktualität geordnet.

 

Berufs- und branchenspezifische Börsen 

 

Ein guter Ausgangspunkt ist das  BerufeNet der Arbeitsagentur – zu den unterschiedlichsten Berufen werden dort spezialisierte Jobbörsen gelistet. 
Eine sehr ausführliche Liste von Jobbörsen – geordnet nach Zielgruppen und Branchen – bietet der  Crosswater Job Guide.

 

Auch wenn sich mittlerweile viel ins Internet verlagert hat, kann die Stellensuche in Zeitungen und Zeitschriften weiterhin sinnvoll sein. Wenn Sie in eine bestimmte Region wollen, könnte es sich lohnen, die Samstagsausgabe der lokalen Zeitung zu abonnieren.  Auch Fachzeitschriften, die häufig von Fach- und Berufsverbänden herausgegeben werden, sind eine gute Quelle. Die Zeitschrift „ WILA Arbeitsmarkt“, die vom Wissenschaftsladen Bonn herausgegeben wird, bietet jede Woche eine Zusammenstellung der Stellenausschreibungen aus Tages-, Wochen- und Fachzeitschriften. Verfügbar ist dieser Service für den Bereich „Bildung, Kultur, Sozialwesen“ auf der einen und „Umweltschutz, Naturwissenschaften“ auf der anderen Seite.

 

 

 

 

Praktische Erfahrungen

Welche praktischen Erfahrungen kann ich während dem Studium innerhalb und außerhalb der Universität sammeln?

Warum sind Praktika sinnvoll? Wie viele sollte ich machen? Wann, wie lange und wo sollte ich welche absolvieren? Wie erkenne ich ein gutes Praktikumsangebot?

 

Praktika bieten einen immensen Mehrwert bei der Berufsorientierung und sind wichtig, um erste Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln.

 

  • Praktika tragen maß­geb­lich zur beruf­lichen Ziel­fin­dung bei
    Durch Praktika lernen Sie ver­schie­dene Berufs­fel­der, Tä­tig­keits­fel­der und Ar­beit­ge­ber kennen. Gleich­zei­tig können Sie über­prü­fen, ob der Ar­beits­all­tag im an­ge­streb­ten Job so ist, wie Sie ihn sich vor­ge­stellt ha­ben und Sie die­ses Be­rufs­ziel wei­ter ver­fol­gen möch­ten.
  • Praxis­er­fahrung sammeln und das eigene Pro­fil­ gestalten
    So gut wie alle Arbeit­ge­ber erwar­ten von Hoch­schul­ab­sol­ven­ten erste Pra­xis­er­fah­rung. Ohne absolvierte Prak­ti­ka ist der Be­rufs­ein­stieg kaum möglich. Das gilt ins­be­son­dere für Stu­dieren­de der Gei­stes- und So­zial­wissen­schaf­ten, de­ren Stu­dium für ein großes Spek­trum an Be­rufs­fel­dern qua­li­fi­ziert. Bei ihnen er­gibt sich erst durch ge­zielt aus­ge­wähl­te qua­li­fi­zierte Prak­ti­ka er­gibt ein be­ruf­liches Pro­fil.
  • Praktika geben Anre­gun­gen für die Ge­stal­tung des wei­teren Stu­diums
    Praktika ermöglichen, an der Uni er­lern­tes Wissen aus­zu­pro­bieren und an­zu­wen­den. Gleich­zei­tig mer­ken Sie wäh­rend ei­nes Prak­ti­kums viel­leicht, welche Kennt­nisse Ihnen noch fehlen, um in Ihrer Wunsch­branche oder -tätig­keits­feld ar­bei­ten zu können. Sie können anschließend Lehr­ver­an­stal­tun­gen ziel­ge­richte­ter aus­wählen und die ver­blei­ben­de Zeit an der Uni nutzen, um sich die ent­sprechen­den Kom­pe­ten­zen an­zu­eig­nen.
  • Praktika helfen, Kon­takte zu Ar­beit­ge­bern zu knüp­fen
    Viele Unternehmen greifen bei Stellen­be­setzun­gen auf ehe­ma­lige Prak­ti­kan­ten, die einen guten Ein­druck hin­ter­lassen ha­ben, zurück. So fin­den un­ge­fähr ein Drittel der Ab­sol­ven­ten über Kon­tak­te aus Prak­ti­ka ihren Be­rufs­ein­stieg.

Vor Antritt eines Praktikums sind einige Themen zu beachten und Fragen abzuklären. Einige Denkanstöße zur weiteren Recherche finden Sie hier:

  • Bei Pflichtpraktika erhalten Sie weiterführende Informationen über die Homepage der jeweiligen Fakultät oder beim Studiengangskoordinator. Sie bieten häufig branchenspezifische Praktikabörsen an oder haben Adressen für Praktikastellen.
  • Bei Fragen zu Versicherung oder Rechtlichem während Ihres freiwilligen Praktikums oder Pflichtpraktikums können Sie sich an das Studentenwerk wenden.
  • Beurlaubung: Informationen zur Möglichkeit eines Urlaubssemester finden Sie auf den Seiten der Studentenkanzlei.
  • Ein schriftlicher Praktikumsvertrag ist hinsichtlich Dauer, Arbeitsbereich, -inhalte und -zeiten, Regelungen bezüglich Krankheit und Urlaub sowie Bezahlung, Kündigung und Versicherungsschutz empfehlenswert.
  • Wie hoch ist Ihre Vergütung und welche Folgen zieht diese nach sich? Informieren Sie sich unbedingt, ab welcher Einkommenshöhe Ihre studentischen Krankenversicherung und der Anspruch auf BAföG erlöschen.
  • Welche Art Arbeitszeugnis erhalten Sie? Und was ist der Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Arbeitszeugnis? Beachten sie auch den Code, der in einem Arbeitszeugnis üblich ist und sich ohne Kenntnis nicht direkt erschließt.
  • Einen guten Überblick bekommen Sie auch bei der Bundesagentur für Arbeit.

 

  • Studierendenjobs des Studentenwerks Augsburg (Praktika, Nebenjobs, Werkstudierendenstellen und Berufseinstiegsstellen)
  • Fakultäten und/oder Studiengangskoordinatoren bieten häufig branchenspezifische Praktika- und Stellenbörsen an oder haben Adressen für Praktikastellen wie beispielsweise das Institut für Medien, Wissen und Kommunikation unter Jobs und Praktika.
  • Studierende der Geistes- oder Ssozialwissenschaften können sich bei Interesse in eine Mailingliste der philosophisch-sozialwissenschaftlichen Fakultät eintragen und erhalten aktuelle Stellen- und Praktikainformationen.
  • https://www.praktikum.info/ (dort findet sich sogar ein Karrierecheck, um das passende Unternehmen zu finden)
  •   Stellen in der Wissenschaft, Forschung oder als IngenieurIn
  • Jobportal Augsburg

Suche