Wer zum Studieren nach Augsburg ziehen möchte, hat drei Optionen: Zum einen bieten das Studentenwerk und andere Anbieter Wohnheime an. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, auf dem privaten Wohnungsmarkt nach einer eigenen Wohnung oder eine Wohngemeinschaft zu suchen. Die unterschiedlichen Möglichkeiten des Wohnens bringen jeweils eigene Vorteile mit sich. Für diejenigen, die sich noch nicht entschieden haben, ob sie lieber in einem Wohnheim, einer Wohngemeinschaft oder doch einer eigenen Wohnung in Augsburg leben wollen, haben wir die jeweiligen Vorteile kurz zusammengefasst.

 Studentenwohnheime 

Grundsätzlich sind Studentenwohnheime eine gute Möglichkeit günstig zu wohnen. In Augsburg gibt es derzeit drei Träger, die Wohnheime betreiben:

  1. Das Studentenwerk Augsburg
  2. Die Kolping-Stiftung Augsburg
  3. Das BLLV-Wohnheim Augsburg-Haunstetten

In den Wohnheimen des Studentenwerks werden sowohl Einzelzimmer, als auch geteilte Unterkünfte angeboten.

 

Hinweis: Wer ein Wohnheim als Bleibe in Augsburg in Betracht zieht, sollte sich frühzeitig bewerben. Teilweise gibt es Wartezeiten, da die Wohnheimplätze sehr gefragt sind. Auf den Seiten der jeweiligen Betreiber finden sich alle wichtigen Informationen rund um den Bewerbungsprozess und die verschiedenen Angebote.

Wohnheim im Prinz-Karl-Viertel © Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg
© Studentenwerk Augsburg

 Privater Wohnungsmarkt 


Wer eine eigene Unterkunft oder eine Wohngemeinschaft vorzieht, kann auf dem freien Wohnungsmarkt nach einem passenden Angebot suchen. Die Augsburger Allgemeine veröffentlicht in der Regel mittwochs und samstags die Vermietungsanzeigen. Außerdem bietet das Immobilienportal der Augsburger Allgemeinen einen Überblick über die aktuelle Wohnungslage. Weiterhin bietet das Studentenwerk Augsburg eine Anzeigenbörse mit Wohnungsangeboten, die sich speziell an Studierende richten. 

 

Es lohnt sich bei der Wohnungssuche die Aushänge an den Schwarzen Brettern zu lesen. Hier hängen oft Wohnungs-/Nachmieteangebote aus, die der Größe und den Kosten nach für Studierende geeignet sind. Die Angebote werden zum Beispiel zusätzlich zur Anzeigenbörse im Internet am schwarzen Brett vor der Wohnungsverwaltung im Foyer der Mensa veröffentlicht.

 

Wie entscheiden?

 Wohnheime sind toll, weil ... 

... sie meistens die günstigste Alternative sind. Die Wohnheime in Augsburg liegen außerdem in der Nähe der Universität, lange Fahrten durch die halbe Stadt sind also Geschichte. In den gemeinsam genutzten Räumen knüpft man außerdem schnell Kontakte zu seinen Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Die Unterkünfte des Studentenwerks sind immer möbliert.

 Wohngemeinschaften sind immer eine Option, denn ... 

... Langeweile kommt in einer WG selten auf. Man ist so gut wie nie alleine und teilt sich die Küche und den Wohnraum mit anderen jungen Leuten. So lernt man schnell neue Freunde kennen: Erstens die Mitbewohner und Mitbewohnerinnen und zweitens deren Freunde. Ein Zimmer in einer WG ist außerdem billiger, als eine eigene Wohnung.

 Eine eigene Wohnung, weil ... 

... man hier der Herrscher im eigenen Reich sein kann. In den eigenen vier Wänden liegt die Entscheidungsfreiheit ganz bei einem selbst und man muss sich nicht mit seinen Mitbewohner_innen absprechen. Mehr Privatsphäre und Freiheit geht also nicht.

Suche