Forschungsprogramm der Augsburger Universitätsmedizin

© Universität Augsburg

Das Konzept für das Forschungsprogramm der Augsburger Universitätsmedizin ruht auf zwei miteinander verbundenen Forschungsschwerpunkten, den „Environmental Health Sciences“ und den „Medical Information Sciences“. In dieser Kombination sieht der Wissenschaftsrat in seinem Gutachten das Potenzial für eine überregionale Bedeutung und ein Alleinstellungsmerkmal des Standortes Augsburg. Beide werden in Augsburg deutschlandweit erstmals als zentrale Forschungsthemen einer Universitätsmedizin gesetzt. Weiterhin fügen sie sich komplementär in das Gesamtprofil der anderen Medizinstandorte in Bayern ein. Die Augsburger Schwerpunkte werden durch klassische klinische Bereiche wie die Vaskuläre Medizin, die Tumormedizin sowie die Translationsforschung ergänzt.

Das Forschungsprogramm setzt konsequent auf bestehende Strukturen, Institutionen und Kooperationen und schafft damit aus Sicht des Wissenschaftsrates die Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung. Beide Schwerpunkte greifen bestehende Kompetenzen der Universität Augsburg auf: Interdisziplinäre Gesundheitsforschung, Umweltforschung und Informatik.

Forschungsschwerpunkte

An der Medizinischen Fakultät gibt es die beiden Forschungsschwerpunkte Medical Information Sciences und Environmental Health Sciences.

Klinische Profilzentren

In drei Klinischen Profilzentren fokussiert die Augsburger Universitätsmedizin ihre klinische Forschung in den Bereichen Allergologie, Tumormedizin und Vaskuläre Medizin.

Institut für Theoretische Medizin

Das Institut für Theoretische Medizin umfasst die Anatomie und Zellbiologie, die Molekularbiologie und Biochemie, die Physiologie sowie die Medizinische Psychologie und Soziologie.

Forschungsförderung

Die Medizinische Fakultät bietet unterschiedliche Formate der Forschungsförderung und Nachwuchsentwicklung an.

Suche