UPD 71/17 - 05.05.2017

Ganz nach dem Motto „Etwas zurückgeben“

Gründungsstudenten und ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universität Augsburg engagieren sich beim Deutschlandstipendium

Augsburg/GH/MH – Am 4. Mai 2017 wurden bei einer feierlichen Auftaktveranstaltung 98 herausragende Studierende der Universität Augsburg mit einem Deutschlandstipendium ausgezeichnet. Ermöglicht wird dies durch das großzügige finanzielle Engagement privater Förderer und den Bund. Die Universität Augsburg freut sich, nun auch Alumni der ersten Stunde sowie die Deutschlandstipendiaten des Jahrgangs 2016 zu den Unterstützern dieses Programms zählen zu dürfen.

Mit dem Deutschlandstipendium werden besonders gute und engagierte Studentinnen und Studenten für die Dauer von einem Jahr mit monatlich 300 Euro gefördert. Die Hälfte eines Monatsstipendiums, 150 Euro also, kommt vom Bund, wenn es der Universität gelingt, für die andere Hälfte private Förderer zu gewinnen.

Es gibt viele gute Gründe, sich an dem Stipendienprogramm zu beteiligen: Unternehmen wie auch Privatpersonen haben Interesse an Kontakten zu herausragenden Absolventinnen und Absolventen oder wollen den Studienort Augsburg stärken. Andere möchten etwas zurückgeben von dem, was ihr Studium ihnen für ihr weiteres Leben gebracht hat und junge talentierte Menschen unterstützen. Letzter Punkt war wohl das entscheidende Argument für zehn ehemalige Studierende des Studienjahrgangs 1970 Förderer des Deutschlandstipendiums zu werden.

Dr. Herbert Lippmann, der 1970 im Gründungsjahr der Universität Augsburg sein Studium an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät (jetzt: Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät) aufnahm, hatte die Idee, gemeinsam mit seinen Kommilitonen ein Stipendium zu finanzieren. „Wir sind ein fester Kreis von Gründungsstudenten, der sich regelmäßig trifft. Gerne blicken wir auf unsere schöne Studienzeit in Augsburg zurück und freuen uns, wenn wir nun mit unserem Deutschlandstipendium einer Studentin oder einem Studenten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät das Studium ein wenig erleichtern können.“

Aber auch die ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten wollen etwas zurückgeben. „Ich habe sie gefragt, ob jeder von ihnen bereit wäre, 20 Euro für die nächsten Stipendiaten zu spenden“, erzählt Dr. Gabriele Höfner, die das Deutschlandstipendium an der Universität Augsburg betreut. Die Zustimmung war überwältigend. „So hatten wir ruckzuck ein Stipendiaten-Stipendium zusammen, und einige der Stipendiaten haben sogar mehr als die vorgeschlagenen 20 Euro gegeben“, freut sich Höfner.

Das Engagement der Alumni wie auch der Studierenden der Universität zeigt also, dass auch mit vielen kleinen Spenden etwas Großes bewirkt werden kann. „Vielleicht folgen ja noch weitere Alumni- bzw. Studienjahrgänge diesem Beispiel“, wünscht sich Höfner.

Weitere Informationen:

http://www.uni-augsburg.de/stipendien

http://www.deutschland-stipendium.de

_______________________________________

Ansprechpartnerin:

Dr. Gabriele Höfner, Referentin für Fundraising
Präsidialbüro der Universität Augsburg
Telefon: 0821- 598-5274
E-Mail: hoefner@praesidium.uni-augsburg.de

Suche