UPD 22/20 - 11.03.2020

Krebsspezialist an die Universität Augsburg berufen

Prof. Dr. Martin Trepel, Inhaber des neu eingerichteten Lehrstuhls für Hämatologie und Onkologie an der Universität Augsburg, ist bereits seit 2014 Direktor der II. Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Augsburg.

Augsburg/AR/CH – Der zum 1. März auf den neuen Lehrstuhl für Hämatologie und Onkologie an der Medizinischen Fakultät berufene Prof. Dr. med. Martin Trepel ist Spezialist für Krebserkrankungen. Er leitet die II. Medizinische Klinik und das Interdisziplinäre Cancer Center am Universitätsklinikum Augsburg. Trepel beschäftigt sich mit dem Rezeptor-Targeting von Tumorzellen, dabei handelt es sich um neue medikamentöse Behandlungsformen, die zielgerichtet das Tumorwachstum hemmen sollen. Er forscht außerdem zur Entwicklung zielgerichteter Gentherapien bei Krebserkrankungen. Von diesen neuen Behandlungsformen soll die Krankenversorgung am Universitätsklinikum noch mehr profitieren.    

Impulse für Forschung und Lehre

„Ich freue mich, dass wir Herrn Prof. Trepel berufen konnten. Er ist ein ausgezeichneter Wissenschaftler im Bereich der onkologischen Grundlagenforschung, der sich bereits bei der Antragsstellung an den Wissenschaftsrat zur Einrichtung einer Universitätsmedizin in Augsburg verdient gemacht hat“, betont Prof. Dr. Werner Schneider, Vizepräsident der Universität Augsburg. Er zeigte sich überzeugt, dass Trepel in seiner neuen Funktion als Lehrstuhlinhaber an der Medizinischen Fakultät wesentlich zum Forschungsprofil der Universitätsmedizin beitragen werde. Besonders erfreulich ist für die Gründungsdekanin, Prof. Dr. Martina Kadmon, dass der Neuberufene neben einer beachtlichen Anzahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen und  Drittmittelprojekten auch breite Erfahrungen und ein hohes Engagement für die Lehre und Ausbildung von Medizinstudierenden mitbringt: „Herr Prof. Trepel ist sehr wichtig für den Aufbau unserer Medizinischen Fakultät und wird wichtige Impulse für Forschung und Lehre setzen“, sagte Kadmon.

Immuntherapie gegen Krebszellen

Im Kampf gegen den Krebs spielt die Immuntherapie eine immer wichtigere Rolle. Dabei bedienen sich die Behandlungskonzepte der natürlichen Fähigkeiten des körpereigenen Immunsystems zur Krebsbekämpfung. „Vereinfacht ausgedrückt, geben wir dem Abwehrsystem die Fähigkeit zurück, Krebszellen zu erkennen und zu zerstören“, erklärt der Neuberufene. Erkenntnisse aus der Forschung und das Wissen um die Wechselwirkung zwischen Immunsystem und Tumorzelle hätten die Weiterentwicklung dieser Therapien in den letzten Jahren massiv vorangetrieben. Allerdings komme die Immuntherapie nicht bei allen Krebsformen in Frage. Solche und andere innovative Krebsbehandlungsstrategien wird Prof. Trepel im Verbund mit anderen Wissenschaftlern in Augsburg und an den fünf weiteren Bayerischen Universitätskliniken im Kontext des neu gegründeten Bayerischen Zentrums für Krebsforschung weiterentwickeln.

Zur Person

Prof. Dr. med. Martin Trepel, Jahrgang 1967, studierte Medizin an der Universität Tübingen und wurde 1995 an der Universität Ulm promoviert. Von 1998 bis 2000 folgten Forschungsaufenthalte in den USA (San Diego, Kalifornien und Houston, Texas). Anschließend war Trepel als Assistenzarzt am Universitätsklinikum Freiburg. Dort folgte 2005 die Habilitation, außerdem im gleichen Jahr die Anerkennung als Facharzt in der Inneren Medizin. Ab 2008 hatte Trepel die Professur für Molekulare Krebstherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf inne, ab 2009 war er Wissenschaftlicher Direktor des Universitären Cancer Center Hamburg und ab 2010 stellvertretender Klinikdirektor der II. Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Seit 2014 ist Trepel Chefarzt und Direktor der II. Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Augsburg, wo er zugleich Direktor des Interdisziplinären Cancer Centers ist. Am 1. März 2020 wurde er auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Hämatologie und Onkologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg berufen.

Die II. Medizinische Klinik am Universitätsklinikum Augsburg

Die II. Medizinische Klinik am Universitätsklinikum Augsburg behandelt Patienten aus dem Gebiet der Inneren Medizin mit dem Schwerpunkt auf Krebserkrankungen, Blut-, Nieren-, und Gefäßkrankheiten. Im Bereich der Tumormedizin gehört sie zu den größten Kliniken Deutschlands und deckt das gesamte Spektrum bösartiger Erkrankungen ab. Es werden dort alle aktuell verfügbaren medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten der Onkologie von Chemotherapie, zielgerichteten Medikamenten über Immuntherapien bis hin zu den verschiedenen Formen der Stammzelltransplantation angeboten. Alle Tumortherapien werden dabei im Netzwerk des Interdisziplinären Cancer Centers Augsburg mit allen an der Krebsbehandlung beteiligten Abteilungen des Universitätsklinikums abgestimmt.

© Universitätsklinikum Augsburg

Ansprechpartnerin

Dr. Anna Magdalena Ruile-Soentgen
Referentin Kommunikation Medizin
Dekanat
  • Telefon: +49 (0) 821 598-3722
  • E-Mail:
  • (Gebäude Medizinische Fakultät)
Ines Lehmann
Pressesprecherin
Universitätsklinikum Augsburg
  • Telefon: +49 821 400-4212
  • E-Mail:

Suche