Entrepreneurship: Projekt PiA gestartet

Erfolgreicher Start für PiA-Projekt

Kürzlich startete das Projekt „Potentiale heben in Augsburg“ (PiA) zur Weiterentwicklung der Start-up- und Gründungskultur an der Universität Augsburg. Im Dezember letzten Jahres hat sich die Universität Augsburg im Wettbewerb „EXIST-Potentiale“ des Bundeswirtschaftsministeriums durchgesetzt und damit die Zusage für die Förderung des Vorhabens in Höhe von 1,8 Millionen Euro erhalten. Im Rahmen des Projekts werden in den kommenden Jahren bereits vorhandene Gründungsangebote wie Beratung, Coaching, Events und Lehrveranstaltungen intensiviert und um einen Maker Space sowie vier Prototypen-Labore erweitert. „Dieses ambitionierte Projekt birgt einige Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Besonders freue ich mich über die Bereitstellung einer Hightech-Werkstatt, einem kreativen Ort, um innovative Ideen in Form von Prototypen zu verwirklichen.“ sagt Manfred Albrecht, Professor für Experimentelle Physik an der Universität Augsburg.

Die Projektziele sind die Weiterentwicklung der Entrepreneurship-Kultur und die Übertragung wissenschaftlicher Forschung in die Praxis, um sie so für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbarer zu machen. Dazu soll die Anzahl von Transferpartnerschaften und Gründungen aus der Uni heraus signifikant gesteigert werden.

Interdisziplinarität und Verantwortungsbewusstsein

Um die komplexen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Probleme von heute nachhaltig zu lösen, bedarf es auch einer ausgeprägteren unternehmerischen Kultur bei Menschen und Unternehmen. Um diese zu schulen, ist eine Kooperation von Experten verschiedener Fachrichtungen erforderlich. Für diese interdisziplinäre Zusammenarbeit bringt die Universität Augsburg beste Voraussetzungen mit. Die acht Fakultäten arbeiten bereits in vielen Bereichen eng zusammen und werden im Rahmen des Projekts die Vernetzung hochqualifizierter, innovativer und kreativer Köpfe aus unterschiedlichen Disziplinen zur Förderung einer Entrepreneurship-Kultur weiter verstärken.

Open Innovation: Einbindung der Studierenden in das PiA-Projekt

Kürzlich startete, coronabedingt als Videokonferenz, das erste Online-Seminar im Rahmen des PiA-Projekts mit dem Thema „Accelerate your University“. Getreu dem Motto‚ von Studenten für Studenten‘ wird 30 Bachelor- und Masterstudenten verschiedener Fachbereiche die Möglichkeit gegeben, das Vorhaben aktiv mitzugestalten und ihre Ideen zur Intensivierung und Erweiterung der universitätseigenen Gründungsangebote einzubringen. In Teamarbeit entwickeln die Studenten neue Konzepte für Gründerevents, interdisziplinäre Lehrveranstaltungen oder den Aufbau regionaler Partnernetzwerke. „Damit gewinnen wir einerseits unsere Studierenden, um sie für die Gründungskultur zu begeistern und geben ihnen andererseits früh die Möglichkeit, aktiv Gründungsformate zu gestalten“, sagt Dr. Nikolaus Seitz, Leiter des Seminars.

PiA ist ein gesamtuniversitäres Projekt der Universität Augsburg zur Stärkung ihres Transferbereichs unter Leitung von Prof. Dr. Erik Lehmann. Mit der Durchführung des Projektes ist das Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) unter Leitung von Prof. Dr. Manfred Albrecht, das Institute for Software und Systems Engineering (ISSE) unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Reif und die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät mit dem Augsburg Center for Entrepreneurship (ACE) betraut.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb EXIST-Potentiale

 

 

 

Ansprechpartner

Prof. Dr. Erik E. Lehmann
Studiendekan
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Roland Grenz
Gründer- und Erfinderberatung, Patente
Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung

Suche